Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bewerbungswiki

Muss-Anforderungen

Wer die wichtigsten Muss-Anforderungen einer Stellenanzeige nicht erfüllt, hat erfahrungsgemäß mit seiner Bewerbung kaum eine Chance.
Mister Perfekt gesucht: Unternehmen stellen in Stellenanzeigen meist eine lange Wunschliste mit Qualifikationen, Kompetenzen und Eigenschaften zusammen, die sie sich von möglichen Bewerbern wünschen. So manch ein Jobsuchender hat sich von den gewaltigen Vorgaben schon abschrecken lassen. Dabei müssen längst nicht alle genannten Anforderungen in einer Stellenanzeige erfüllt sein, um eine Chance auf die ausgeschriebene Position zu haben.

Wichtig – und damit erste Priorität für das Unternehmen – sind die so genannten "Muss-Anforderungen". Sie werden in der Annonce meist zuerst genannt. Wer diese Vorgaben nicht (oder nicht alle) erfüllt, kann sich eine Bewerbung in der Regel sparen.

Klassische Formulierungen für Muss-Anforderungen in Stellenanzeigen sind beispielsweise:

  • "Sie haben/sind..."
  • "...wird vorausgesetzt"
  • "Voraussetzung ist..."
  • "unabdingbar"
  • "erforderlich"
  • "notwendig"
  • "zwingend"
Darüber hinaus, gibt es noch Kann-Anforderungen, die sich das Unternehmen zwar vom perfekten Mitarbeiter auch wünschen, ohne die es aber zur Not auch geht.

Woran Sie "Kann-Anforderungen" in einem Stellenangebot erkennen, lesen Sie >>> hier

Bewerber, die sich unsicher sind, ob eine Unternehmensvorgabe eine Muss- oder Kann-Anforderung ist, könnten das als guten Grund nehmen, um vor dem Schreiben der Bewerbung in der Personalabteilung anzurufen – und nachzufragen. Vielleicht lässt sich mit ein paar geschickten Nachfragen aus dem >>> Kontakt per Telefon auch ein guter Anknüpfungspunkt für die Bewerbungsunterlagen und vor allem das >>> Anschreiben schaffen. 



Dieser Artikel ist erschienen am 07.07.2014

Karriere | Service

Recruiting-Termine