Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

KI bei der Personalauswahl: Vier Tipps: So gelingt Ihre Bewerbung beim Roboter

KI bei der Personalauswahl Vier Tipps: So gelingt Ihre Bewerbung beim Roboter

Auch wenn die Maschine die Auswahl trifft – Bewerber sollten sich an Regeln halten.

Bewerbung | Von Claudia Obmann |

Vier Tipps: So gelingt Ihre Bewerbung beim Roboter

Bewerbung beim Roboter

Bewerbung beim Roboter Immer mehr Arbeitgeber lassen Bewerbungen per Künstlicher Intelligenz vorsortieren.

© imago images westend 61

Wir bestellen bei Alexa, fragen Siri oder Google und lassen uns vom Navi den kürzesten Weg weisen. Kein Wunder also, dass Künstliche Intelligenz (KI) auch im Berufsleben eine immer wichtigere Rolle spielt. Wo früher Personalmanager jede einzelne Bewerbung geprüft haben, lassen heute immer mehr Arbeitgeber Bewerbungen per KI vorsortieren.

Rund 70 Prozent der deutschen Unternehmen setzen ein sogenanntes „Applicant Tracking System“ (ATS) ein – gerade große Unternehmen. Die Personal-Roboter sparen den Firmen Zeit und Geld.

Die ATS-Software scannt jede Bewerbung auf Schlüsselbegriffe, Stellenprofile oder Beurteilungskriterien. Das können bestimmte Hochschulen oder Studienfächer sein, aber auch Sprachkenntnisse oder Weiterbildungen. Daraus ergibt sich dann ein Kandidatenranking. Diejenigen, die aussortiert werden, bekommen automatisch eine Absage. Die vielversprechenden Kandidaten werden zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Die Software „funktioniert wie ein Türsteher im Club“, sagt Katrin Luzar, Marketingdirektorin bei der Online-Jobplattform Monster. „Wer an ihr nicht vorbeikommt, kann sich nicht persönlich vorstellen.“

60 Prozent der Deutschen stehen dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz bei der Personalauswahl kritisch gegenüber. Das ergab jetzt eine repräsentative Umfrage von McKinsey in Zusammenarbeit mit der Initiative Chefsache.

Doch wenn sich Jobsuchende an bestimmte Regeln halten, kommen sie auch am elektronischen Wächter vorbei. Karriere.de hat vier Tipps:


Tipp 1: Verzichten Sie auf außergewöhnliche Layouts

Schnörkellos sollte die Schriftart sein, die Sie für Ihre Bewerbung und besonders für Ihren Lebenslauf auswählen. Mit Fonts wie Arial oder Calibri heben Sie sich zwar nicht von der Masse ab, machen das Auslesen Ihrer Daten aber einfach.

Ein simpler, übersichtlicher Lebenslauf lässt sich leichter vom Lebenslauf-Checker auslesen als ein kreativer. Dasselbe gilt für Zwischenüberschriften. Verzichten Sie möglichst auch auf Kopf- und Fußzeilentexte, sie können von den Maschinen manchmal nicht korrekt ausgelesen und zugeordnet werden.


Tipp 2: Formatwünsche beachten

Achten Sie genau darauf, welche Dateiformate Ihnen der potenzielle Chef vorgibt. Üblicherweise sind Word-Formate kein Problem, passen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen aber unbedingt an eventuelle Sonderwünsche an.


Tipp 3: Seien Sie präzise und korrekt

Achten Sie auf korrekte Rechtschreibung und Interpunktion – auch bei der Online-Bewerbung. Hier können Fehler besonders ins Gewicht fallen: Wo ein Personaler im Zweifel noch mal ein Auge zudrückt, kann der Roboter Begriffe hier möglicherweise nicht erkennen und die Information geht im System verloren.

Nehmen Sie sich also ausreichend Zeit für Ihre Bewerbung, und arbeiten Sie genau. Lassen Sie sich unbedingt von der Rechtschreibprüfung des Computers unterstützen

Schreiben Sie Fachbegriffe aus und setzen Sie die Abkürzung in Klammern, zum Beispiel: Master of Business Administration (MBA). So stellen Sie sicher, dass alles lesbar und verständlich ist.

Tipp 4: Verwenden Sie passende Schlüsselbegriffe

Schlüsselbegriffe wie Berufserfahrung, Qualifikationen oder Ausbildung sind Standard – auch wenn der Roboter aussortiert. Das sind die wichtigsten Argumente, die sie neben Ihrer fachlichen Qualifikation bei einer Online-Bewerbung haben.

Gemeint sind aber keine Floskeln wie „teamfähig“ oder „belastbar“. Vielmehr sollten Sie auf Schlüsselbegriffe setzen, die speziell für Ihre Branche und Beruf charakteristisch sind und die auch vom Unternehmen in seiner Stellenbeschreibung genutzt werden. Zertifikate und ehemalige Arbeitgeber können hier eine Rolle spielen.

Envelope

Für Google wurden passende Jobangebote gefunden.

Wollen Sie diese und kommende Jobangebote per E-Mail zugesendet bekommen?

Jobs anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die neuesten Karriere-Themen informieren? Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.karriere.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Ab sofort bleiben Sie bei den aktuellsten Karriere-Themen auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Lade Seite...