Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Hochschulabsolventen haben gute Berufsaussichten.
Foto: pressmaster/Fotolia.com
Jobtrends 2016

Beste Aussichten für Absolventen

ak
Akademiker aufgepasst: Mindestens 17.000 Stellen wollen Unternehmen aktuell besetzen. Bei der Bewerber-Auswahl ganz vorn stehen Wirtschaftswissenschaftler vor Informatikern und Ingenieuren, stellt die Studie "Staufenbiel JobTrends Deutschland 2016" fest. Studienschwerpunkte spielen eine zunehmend stärkere Rolle: Die meisten Arbeitgeber halten sie sogar für wichtiger als die Examensnote. Auch die Praxiserfahrung der Absolventen gewinnt an Relevanz.
Der Bedarf an akademischem Nachwuchs wächst weiter. Allerdings entfallen rund 40 Prozent der Jobangebote auf Praktikanten. Die Praktikumsstellen werden von 91 Prozent der Unternehmen zur Verfügung gestellt. Rückläufig – wenn auch auf noch hohem Niveau – ist die Zahl der Angebote für Werkstudenten oder die Betreuung von Abschlussarbeiten.

Bachelor-Abschluss gewinnt an Bedeutung

Am meisten gesucht über alle Branchen hinweg sind Wirtschaftswissenschaftler vor Informatikern und Ingenieuren. Dabei bevorzugen Arbeitgeber den Master-Abschluss. Bachelor-Absolventen holen im Ansehen jedoch weiter auf: Bei rund 60 Prozent der Arbeitgeber haben sie gute Karten und gleiche Entwicklungsperspektiven.

Viele Unternehmen zahlen hohe Einstiegsgehälter

Auch an den Einstiegsgehältern zeigt sich die Akzeptanz des Bachelor-Abschlusses, denn 55 Prozent der Unternehmen zahlen Einsteigern das gleiche Gehalt wie Master-Absolventen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Prozentsatz um drei Punkte gestiegen. Über die Hälfte der Unternehmen zahlt Einsteigern mehr als 40.000 Euro im Jahr: Bei 34 Prozent der Unternehmen liegt das Einstiegsgehalt zwischen 40.000 und 44.999 Euro, bei 24 Prozent zwischen 45.000 und 49.999 Euro.

KOSTENLOSER DOWNLOAD

Karriere | Service

Gehälter