Kommunikationswissenschaften

  • 1 Universität
  • 1 M.A. Studiengang, 1 B.A. Studiengang
  • Vollzeit, Berufsbegleitend
  • 24 - 36 Monate
Kommunikationswissenschaften Studium
  • Überblick
  • Studiengänge (2)

Über Kommunikationswissenschaften

Ein Studium im Bereich Medien ist sehr facettenreich. Hier gibt es eine Fülle verschiedener Studiengänge, viele davon sind eher praxisorientiert. Wer von vornherein ein überwiegend theoretisches Studium bevorzugt, der trifft mit dem Studiengang Kommunikationswissenschaften eine gute Wahl.

Wo man Kommunikationswissenschaften studieren kann

Hochschule Fresenius

Hochschule Fresenius

Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln
0
  • Private Hochschule
  • Kostenlos testen

Kommunikationswissenschaften - 11 Tipps

  • Das Wichtigste in Kürze:

    • ADie allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife sowie einschlägige berufliche Qualifikation ermöglichen ein Studium der Kommunikationswissenschaften.
    • Die Eigenschaften, Voraussetzungen und Bedingungen einer Kommunikation gehören zu den grundlegenden Inhalten des Studiums.
    • Das Einstiegsgehalt eines Absolventen beträgt etwa 2.000 Euro brutto im Monat, mit Berufserfahrung liegt es zwischen 3.500 Euro und 5.500 Euro.
  • Wer bekommt eine Zulassung zum Studium Kommunikationswissenschaften?

    Für das Studium Kommunikationswissenschaften wird die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife vorausgesetzt. Zudem verlangen manche Bildungseinrichtungen fundierte Englischkenntnisse auf einem bestimmten Sprachniveau.
    An vielen Hochschulen ist das Studium mit einschlägiger beruflicher Qualifikation auch ohne Abitur möglich. Ein Meisterbrief oder eine abgeschlossenes Berufsausbildung mit anschließender Berufserfahrung können als Zulassung zum Studium dienen.
    Manche Hochschulen vergeben ihre Studienplätze im Studiengang Kommunikationswissenschaften mittels einer Zulassungsbeschränkung in Form eines Numerus Clausus (NC). Teilweise werden Studenten sogar anhand eines Eignungsfeststellungsverfahrens ausgewählt.
    Hier gilt es, sich an der jeweiligen Hochschule über die genauen Zugangsvoraussetzungen zu informieren.

  • Wem fällt der Studiengang Kommunikationswissenschaften leicht?

    Wie das Wort „Kommunikationswissenschaften“ schon sagt, spielen Medien und Kommunikation in diesem Studiengang eine zentrale Rolle. Vor allem die Sprache steht im Vordergrund. Bewerber sollten daher über eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise verfügen und keine Scheu vor Kommunikation haben. Rechtschreibsicherheit und Textverständnis sind ebenfalls wichtig, genauso wie kulturelles Interesse.
    Aber auch analytisches Denken und eine sorgfältige Arbeitsweise sind unerlässlich, da empirische Forschung und Statistik ebenfalls zu den Fachbereichen eines Kommunikationswissenschaftlers zählen.

  • So ist der Bachelor Kommunikationswissenschaften aufgebaut

    Das Bachelorstudium Kommunikationswissenschaften befasst sich mit den Eigenschaften, Voraussetzungen und Bedingungen einer Kommunikation. Zudem werden die Kommunikationswege verschiedener sozialer und kultureller Prozesse beleuchtet und die Möglichkeiten sowie Grenzen einer Kommunikation erforscht.
    Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Methoden wird eine Lösung der Problemstellung erarbeitet. Im Klartext heißt dies, dass Studierende verschiedene Kommunikationswege kennenlernen und sich das nötige Wissen aneignen, um kommunikationswissenschaftliche Arbeits- und Analysemethoden anzuwenden.
    Geschichte und Funktion von Medien im historischen, kulturellen und sozialen Zusammenhang spielen ebenfalls eine Rolle während des Studiums.
    Auf dem Stundenplan können somit neben Grundlagen und Methoden der Kommunikationswissenschaft auch Themengebiete wie Mediennutzung, Medienwirkung oder Geschichte und Strukturen des Mediensystems stehen. Zudem können kommunikationswissenschaftliche Methoden der Datenerhebung sowie Werbe- und Journalismusforschung im Lehrplan verankert sein.
    Unter Berücksichtigung aller Aspekte der Kommunikation ist das Studium Kommunikationswissenschaften kein reiner Medienstudiengang, sondern wird häufig mit sozialwissenschaftlichen Studiengängen verknüpft.

  • Für wen lohnt sich der Master Kommunikationswissenschaften?

    Das Masterstudium Kommunikationswissenschaften lohnt sich vor allem für Absolventen mit einem Bachelorabschluss in Kommunikationswissenschaften oder einem gleichwertigen sozial- oder medienwissenschaftlichen Studiengang. Diese haben die nötige Voraussetzung, ihr kommunikationstheoretisches Wissen innerhalb von meist vier Semestern zu vertiefen. Der Masterstudiengang Kommunikationswissenschaften befasst sich überwiegend mit der Kommunikations- und Medienforschung sowie mit strategisch-politischer Kommunikation. Hier werden die Funktionsweisen und das Zusammenwirken unterschiedlicher Kommunikationsformen erlernt.

  • Wer bietet den Studiengang Kommunikationswissenschaften an?

    Der Studiengang Kommunikationswissenschaften wird üblicherweise an Universitäten gelehrt. 

    Anbieter Studiengang Ausbildungsdauer Kosten/Semester Abschluss
    Universität Bamberg Kommunikationswissenschaft 6 Semester 101,50 Euro Bachelor of Arts (B.A.)
    Universität Bremen Kommunikations- und Medienwissenschaft 6 Semester 378,66 Euro Bachelor of Arts (B.A.)
    Universität Duisburg-Essen Kommunikationswissenschaft 6 Semester 320,38 Euro Bachelor of Arts (B.A.)
    Universität Erfurt Kommunikationswissenschaft 6 Semester 270 Euro Bachelor of Arts (B.A.) 

    (Quelle: Eigene Recherche; Stand 18. Oktober 2021)

    Mit einem Bachelorabschluss in Kommunikationswissenschaften haben Absolventen die Möglichkeit, weiterführende Studiengänge wie beispielsweise „Globale Kommunikation: Politik und Gesellschaft“, „Kinder- und Jugendmedien“ oder „Gesundheitskommunikation“ zu studieren.

  • Was kostet ein Studium Kommunikationswissenschaften?

    Die Kosten für ein Studium der Kommunikationswissenschaften sind sehr unterschiedlich. Universitäten erheben sogenannte Semesterbeiträge. An der Universität Bamberg beträgt dieser beispielsweise 102 Euro, an der Universität Bremen 379 Euro. Hier gilt es, sich an der jeweiligen Hochschule über die genauen Gebühren zu informieren.

  • Finanzierung

    Um die Unterhaltskosten und den Semesterbeitrag des Studiums zu finanzieren, bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten an. Die wohl bekannteste Art ist die staatliche Ausbildungsförderung Bafög. Bei dieser Studienfinanzierung zahlt der Student am Ende nur 50 Prozent des während des Studiums erhaltenen Darlehens zurück. Für eine Inanspruchnahme des Bafögs ist das Einkommen der Eltern entscheidend. Aber auch die Aufnahme eines Studienkredits über eine Bank, wie zum Beispiel die Kreditanstalt für Wiederaufbau (Kfw), ist möglich. Für fortgeschrittenere Semester können ein Bafög-Bankdarlehen oder ein Bildungskredit aufgenommen werden. Wer auf Darlehen und Kredite verzichten möchte, kann die klassische Art der Finanzierung wählen: das Jobben neben dem Studium.

  • Karrierechancen und Gehalt nach Abschluss

    Nach dem Studium finden Absolventen des Studiengangs Kommunikationswissenschaften häufig in Markt- und Meinungsforschungsinstituten, Unternehmensberatungen, Verlagen oder Werbeagenturen eine Anstellung. Aber auch in Einrichtungen für Erwachsenenbildung, beim Radio und Fernsehen sowie in Forschungsanstalten und Hochschulen trifft man auf Kommunikationswissenschaftler.
    Die Tätigkeitsfelder eines Kommunikationswissenschaftlers können sich von Journalismus, Medien- und Kommunikationsforschung, Kommunikationstraining sowie -beratung und Content-Produktion über Social Media Management, betriebliche Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit/PR und Werbung bis hin zu Mediengestaltung, Markt-, Meinungs- und Sozialforschung sowie Medien- und Kulturmanagement erstrecken.
    Das Einstiegsgehalt eines Absolventen des Studiengangs Kommunikationswissenschaften liegt im Durchschnitt bei etwa 2.000 Euro brutto im Monat (Quelle: karista.de; Stand Oktober 2021).
    Je mehr Berufserfahrung gesammelt wird, desto höher steigt auch das monatliche Gehalt. Dieses kann sich dann auf zwischen 3.500 Euro und 5.500 Euro belaufen, je nach Funktion und Branche (Quelle: ulmato.de; Stand Oktober 2021).

  • Alternative Wege zum Studium Kommunikationswissenschaften

    Wer sich für den Studiengang Kommunikationswissenschaften interessiert, dem gefallen eventuell auch die Studiengänge „Kommunikationsmanagement“ oder „Medien und Kommunikationsmanagement“.
    Kommunikationsmanagement: Dieser sechssemestrige Bachelorstudiengang vermittelt Studierenden die Fähigkeit, die Kommunikation von Organisationen in allen Schritten – sowohl extern als auch intern – zu steuern.
    Medien und Kommunikationsmanagement: Dieser Bachelorstudiengang ist auf sechs Semester ausgelegt. Er ist besonders für solche Studierende geeignet, die sich mit Medien und Kommunikation befassen möchten, sich aber noch auf keine konkrete Richtung festlegen wollen. Absolventen finden Anstellungen im Journalismus, in der Öffentlichkeitsarbeit, im Marketing, in der Werbung oder im Eventmanagement.

  • Häufig gestellte Fragen zum Studium

    Was brauche ich um Kommunikationswissenschaften zu studieren? 

    Für das Studium der Kommunikationswissenschaften werden neben der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife oftmals auch fundierte Englischkenntnisse auf einem bestimmten Sprachniveau benötigt. Aber auch eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise sowie Rechtschreibsicherheit und Textverständnis sind ausschlaggebend für den Studienerfolg.

    Wie schwer ist es Kommunikationswissenschaften zu studieren?

    Wer über analytisches Denken und eine sorgfältige Arbeitsweise verfügt, wird das Studium Kommunikationswissenschaften in der Regel erfolgreich abschließen.

    Kann ich Kommunikationswissenschaften ohne Abitur studieren?

    Ein Studium ohne Abitur ist möglich, allerdings ist in diesem Fall meist eine berufliche Vorqualifikation erforderlich.