Kinderpsychologie

  • 3 Universitäten
  • 4 B.Sc. Studiengänge
  • Berufsbegleitend, Vollzeit
  • 36 Monate
Kinderpsychologie Studium
  • Überblick
  • Studiengänge (4)

Über Kinderpsychologie

Es werden sowohl Bachelor- als auch Masterstudiengänge im Bereich Kinderpsychologie angeboten. Bei vielen Kindern, die auffälliges Verhalten entwickeln, hoffen Eltern und Erzieher, dass es sich nur um eine Phase handelt. Doch was, wenn sich eine Entwicklungsstörung zeigt oder psychische Auffälligkeiten nicht von selbst wieder verschwinden? Die Kinderpsychologie beschäftigt sich mit genau solchen Fällen. Ihr Ziel ist es, die Entwicklung und das Verhalten von Kindern zu beobachten und mögliche Störungen zu diagnostizieren. Im Bereich der Kinderpsychologie werden auch präventive Maßnahmen erforscht und Strategien erprobt, um Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen.

Wo man Kinderpsychologie studieren kann

Hochschule Fresenius
Hochschule Fresenius
Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln
0
  • Private Hochschule
  • Kostenlos testen
APOLLON Hochschule
Apollon Hochschule
0
  • Private Hochschule
  • Aktionen & Rabatte
  • Kostenlos testen

Kinderpsychologie - 8 Tipps

  • Das Wichtigste in Kürze
    • ibt unterschiedliche Studiengänge, die kinderpsychologische Inhalte vermitteln. Oft handelt es sich um ein Schwerpunktthema innerhalb eines Psychologiestudiums.
    • Die Kinderpsychologie befasst sich mit psychischen, sozialen oder biologischen Aspekten der Entwicklung von Kindern.
  • Wer bekommt eine Zulassung zum Studium?

    Die Voraussetzungen für die Zulassung zu einem Studium im Bereich Kinderpsychologie hängen vom jeweils angestrebten Abschluss ab.

    Für das Bachelorstudium gilt das Abitur oder ein gleichwertiger Schulabschluss als Grundvoraussetzung. Studieninteressierte können sich daher auch mit einer Fachhochschulreife oder einem beruflichen Abschluss qualifizieren. Oft hängt die Zulassung auch von der Note des Abschlusses ab. In manchen Fällen können Bewerber ihre Chancen durch ehrenamtliches Engagement oder außerschulische Leistungen verbessern, sodass auch jemand mit etwas schlechterer Abschlussnote zum Studium zugelassen werden kann.

    Für das Masterstudium können die Voraussetzungen bereits ganz anders aussehen. In der Regel gilt ein abgeschlossenes Bachelorstudium der Fachrichtung Psychologie als Grundvoraussetzung. Je nach Studiengang werden auch Abschlüsse aus dem Bereich Pädagogik oder ähnliche Fachrichtungen akzeptiert.

  • Wem fällt der Studiengang leicht?

    Im Bereich der Psychologie gibt es verschiedene Schwerpunkte. Studierende sollten sich schon früh auf eine Teildisziplin festlegen, um bereits während des Studiums die ersten Grundsteine ihrer Karriere legen zu können.

    Das Anwendungsfeld der Kinderpsychologie bietet sich für alle an, die sich für die Entwicklung und das Verhalten von Kindern interessieren. Da aber auch allgemeine Inhalte der Psychologie gelehrt werden, sollten Bewerber grundsätzlich Spaß und Freude an dem Fach haben.

    Auch vor medizinischen oder biologischen Grundlagen dürfen Studierende im Bereich der Kinderpsychologie nicht zurückschrecken. Da dem Studium in der Regel die Arbeit mit Kindern folgt, müssen Bewerber über Eigenschaften wie Einfühlungsvermögen, Freude am Umgang mit Kindern und psychische Belastbarkeit mitbringen.

  • So ist der Bachelor aufgebaut

    Ein Bachelorstudium im Bereich Kinderpsychologie befasst sich inhaltlich mit unterschiedlichen Themenbereichen der Psychologie. Studierende erwerben allgemeine Kenntnisse aus dem Fach Psychologie. Sie lernen verschiedene Forschungsmethoden kennen und machen sich mit dem Thema Statistik vertraut. Weitere Studieninhalte sind:

    • biologische Psychologie
    • Sozialpsychologie
    • Diagnostik
    • pädagogische Psychologie
    • klinische Psychologie
    • Persönlichkeitspsychologie
    • medizinische Grundlagen
    • Wirtschaftspsychologie

    Im Bachelorstudium steht außerdem auch die Praxis im Fokus. Studierende können in Projekten erste empirische Forschungsmethoden anwenden oder integrieren ein Praktikum in den Verlauf ihres Studiums. Teilweise ist ein praktisches Semester auch vorgeschrieben. So erhalten Studierende die Möglichkeit, bereits während ihrer akademischen Ausbildung erste Berufserfahrungen zu sammeln.

  • Für wen lohnt sich der Master?

    In einigen Fällen wird Kinderpsychologie als einer von verschiedenen Schwerpunkten innerhalb eines klassischen Psychologie Masterstudiums angeboten. Neben den Inhalten aus dem Schwerpunktthema werden daher auch im Master unterschiedliche Bereiche der Psychologie abgedeckt wie beispielsweise klinische Psychologie, Sozial- oder Persönlichkeitspsychologie.

    Liegt der Fokus des Masterstudiums auf den Themen Lernen und Entwicklung, können auch folgende Inhalte auftauchen:

    • Lese- und Rechtschreibstörung
    • Aufmerksamkeitsstörungen
    • Hochbegabung

    Ein Praktikum kann auch für Masterstudierende Pflicht sein. Dabei sollen sie nicht nur Einblicke in die Praxis gewinnen, sondern auch die Möglichkeit bekommen, wichtige Kontakte mit potentiellen späteren Arbeitgebern zu knüpfen.

  • Kosten

    An den staatlichen Unis werden keine Studiengebühren erhoben. Dafür fällt ein sogenannter Semester- oder Sozialbeitrag an, den Studierende regelmäßig für das neue Semester überweisen müssen. Dieser Beitrag wird jedes Mal neu berechnet und kann daher um einige Euro schwanken. Für das Sommersemester 2021 lagen die Kosten an der Johannes-Gutenberg-Universität beispielsweise bei 326,11 Euro. Im darauffolgenden Wintersemester 2021/22 hat sich der Betrag auf 331,05 erhöht.

    Die Beiträge an der Uni Tübingen lagen im Vergleich dazu seit dem Wintersemester 2020/21 bei 158,30 Euro. Die genaue Zusammensetzung der oftmals krummen Semesterbeiträge lassen sich auf den Websites der Unis nachlesen. Besonders Master- oder Weiterbildungsstudiengänge können auch an staatlichen Einrichtungen etwas kosten. Die Technische Universität Kaiserslautern erhebt für den Masterstudiengang zuzüglich zum Sozialbeitrag ein Studienentgelt von 1.490 Euro pro Semester.

    Die Deutsche Hochschule für Gesundheit und Sport (DHGS) erhebt als Privatanbieter Studiengebühren. Diese fallen je nach Studienmodell unterschiedlich aus. Ein Vollzeitstudium im Bereich Psychologie geht zum Beispiel mit monatlichen Kosten in Höhe von mind. 435 Euro einher. An privaten Hochschulen fallen außerdem oft einmalige Prüfungsgebühren an. Diese liegen an der DHGS bei 395 Euro.

  • Karrierechancen und Gehalt nach Abschluss 

    Nach einem Studium im Bereich der Kinderpsychologie können Absolventen in unterschiedlichen Berufsfeldern Fuß fassen. Besonders in pädagogischen Einrichtungen sind die Fachkräfte gefragt. Dort können sie psychische Störungen bei Kindern diagnostizieren und ihnen beratend zur Seite stehen. Im Gegensatz zu einem Psychiater dürfen Psychologen keine Medikamente verschreiben. Nur der psychologische Psychotherapeut darf auch psychotherapeutische Verfahren anwenden und Patienten behandeln. Wer Psychologe ist darf ausschließlich beraten oder coachen.

    Kinderpsychologen können auch viel Präventivarbeit in Bezug auf Entwicklungsstörungen leisten. Dabei werden Kinder besonders in frühen Lebensjahren speziell gefördert und auch Erwachsene wie Eltern oder Erzieher können von diesen Fördermaßnahmen lernen.

    Psychologen erhalten je nach Anstellung unterschiedliche Gehälter. Die Gehaltsspanne für Psychologen in Deutschland liegt laut gehalt.de zwischen ca. 55.000 und rund 71.000 Euro im Jahr.

  • Alternativen

    Der Fokus im Fach Kindheitspädagogik liegt auf den Aspekten Erziehung, Bildung und Entwicklung. Studierende erwerben außerdem Kenntnisse in den Themenbereichen Erziehungswissenschaften oder Entwicklungspsychologie. Mit einem Abschluss in Kindheitspädagogik bietet sich eine Anstellung in unterschiedlichen pädagogischen Einrichtungen an wie beispielsweise Kindergärten, Schulen oder Freizeiteinrichtungen für Kinder.

    Erziehungswissenschaftler befassen sich ebenfalls mit Inhalten wie Bildung, Psychologie oder Pädagogik. Der Fokus dieses Studiums liegt jedoch nicht ausschließlich auf Kindern oder Jugendlichen. Auch die Erwachsenenbildung kann Teil des erziehungswissenschaftlichen Studiums sein.