Gesundheitsmanagement

  • 3 Universitäten
  • 2 B.A. Studiengänge, 1 M.Sc. Studiengang
  • Vollzeit, Berufsbegleitend
  • 24 - 48 Monate
Gesundheitsmanagement Studium
  • Überblick
  • Studiengänge (3)

Über Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement verbindet die Betriebswirtschaft (BWL) mit der  Gesundheitsbranche. Mithilfe dieses Studiengangs werden Manager/innen für die  Gesundheitsbranche ausgebildet. Absolventen des Studiengangs sind sehr beliebt auf dem Arbeitsmarkt. Mit dem Abschluss des Studiengangs erlangen Studierende den akademischen Grad Bachelor oder Master of Arts. Im Gesundheitsmanagement befasst man sich mit Maßnahmen und Möglichkeiten, um die Gesundheit von Menschen allgemein oder Mitarbeitenden, aufzubauen und zu erhalten. Es lässt sich  in zwei Kernbereiche untergliedern. Zum einen arbeiten Gesundheitsmanager/innen als Manager/in einer Gesundheitseinrichtung. Beispiele hierfür wären das  Management von Kliniken oder Arztpraxen. Zum anderen gibt es das betriebliche  Gesundheitswesen, bei dem im Unternehmen die Gesundheit der Mitarbeiter durch  gezielte Maßnahmen gefördert wird.

Wo man Gesundheitsmanagement studieren kann

Hochschule Fresenius
Hochschule Fresenius
Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln
0
  • Private Hochschule
  • Kostenlos testen

Gesundheitsmanagement - 7 Tipps

  • Das Wichtigste in Kürze 
    • Gesundheitsmanager/innen sind gefragte Fachkräfte, mit guten  Berufsaussichten.
    • Das Studium ist anspruchsvoll und vermittelt viele BWL-Inhalte.
    • Studieninteressierte sollten Disziplin, Teamfähigkeit und Durchsetzungsvermögen mitbringen.
  • Voraussetzungen

    Es gibt keine einheitlichen Zugangsvoraussetzungen. Sie sind abhängig von der Art der Hochschule und vom angestrebten Abschluss. Die Voraussetzung für den Bachelorstudiengang ist eine Hochschulzugangsberechtigung. An staatlichen  Hochschulen wird das Abitur oder das Fachabitur vorausgesetzt.

    Da der Studiengang  immer beliebter wird, haben viele Hochschulen ihn mit einem sogenannten Numerus  Clausus (NC) belegt. Das heißt Studieninteressierte müssen einen bestimmten  Notendurchschnitt im Abitur oder Fachabitur vorweisen. Auch Eignungstests oder  berufliche Vorerfahrungen können verlangt werden.

    An privaten Hochschulen und bei  Fernstudiengängen sind die Zugangsvoraussetzungen oft niedriger. An der Hochschule Fresenius beispielsweise, dürfen Bewerberinnen und Bewerber auch mit der fachgebundenen Hochschulreife studieren.

    Ein Studium ohne Abitur ist möglich, wenn eine Meisterprüfung oder eine vergleichbare Aufstiegsfortbildungsprüfung vorliegt. Darüber hinaus kann man auch mit einer mindestens zweijährigen  abgeschlossenen Berufsausbildung studieren, wenn man im Anschluss mindestens  zwei Jahre hauptberuflich tätig war. Zusätzlich muss dann eine Hochschulzugangsprüfung (HZP) abgelegt werden. Für einen Masterstudiengang  wird im Allgemeinen ein abgeschlossenes grundständiges Studium vorausgesetzt.

  • Studieninhalte

    Der Studiengang Gesundheitsmanagement setzt sich aus betriebswirtschaftlichen Inhalten und medizinischen Inhalten aus der Gesundheitsbranche zusammen. Nicht jede Hochschule setzt die gleichen Schwerpunkte. Einige Module und Fächer, die häufig vorkommen, sind Betriebswirtschaftslehre, Personalmanagement, Controlling,  Volkswirtschaftslehre, Gesundheitspolitik, rechtliche Grundlagen im Gesundheitswesen und medizinische Grundlagen.

    Darüber hinaus werden den Studierenden innerhalb des Studiengangs Gesundheitsmanagement Kenntnisse in den Bereichen medizinische Versorgung und Prävention, Gesundheitsökonomie,  Wirtschaftsenglisch und Medizinrecht vermittelt.

    Oft stehen auch Module im Studienverlaufsplan, die Management Skills verbessern sollen und die Studierenden beim Ausbau ihrer rhetorischen Kompetenzen und ihrer Führungsqualitäten unterstützen.

    Im Masterstudium werden Schwerpunkte gesetzt und Kenntnisse vertieft.

  • Kosten

    Die Kosten für ein Gesundheitsmanagement-Studium sind abhängig von Hochschule, Art des angestrebten akademischen Grades, Studienort und Studiendauer. Je länger ein Studium dauert, desto teurer ist es.

    Was den Studienort betrifft, können Studierende viel Geld sparen, das es große Preisspannen gibt, was Mieten und Lebenshaltungskosten betrifft. An staatlichen Hochschulen fallen zweimal  jährlich Semesterbeiträge an. An privaten Hochschulen gibt es Studiengebühren, die je nach Anbieter unterschiedlich hoch sind.

    Die Studiengebühren werden in der  Regel monatlich gezahlt. An der Hochschule Fresenius zu Beispiel gibt es den Studiengang Gesundheitsmanagement als Fernstudium mit verschiedenen  Laufzeiten. Als Vollzeitstudium, mit einer Laufzeit von 36 Monaten, kostet der  Studiengang monatlich regulär 338 Euro. Möchten Studierende lieber ein Teilzeitstudium machen, haben sie 42 Monate Zeit. Die monatliche Studiengebühr beträgt bei dieser Variante 288 Euro.

    Bis zum 31.08.2021 gibt es noch eine dritte  Option, mit einer Laufzeit von 72 Monaten, für 165 Euro im Monat.

  • Persönliche Eignung 

    Studieninteressierte sollten sich für Gesundheit, Wirtschaft und medizinische Inhalte  interessieren. Ein sehr großer Teil des Studiums gleicht einem klassischen Studium  der Betriebswirtschaftslehre. Deshalb ist es wichtig, dass Bewerberinnen und  Bewerber ein gutes Verständnis für Zahlen, Mathematik und Wirtschaft mitbringen.

    Für das Studium sollten Studieninteressierte Disziplin, Motivation und  Organisationstalent mitbringen. Wichtige Eigenschaften für den späteren Beruf im Management sind strategisches Denken, Teamfähigkeit, aber auch gelegentliches  Durchsetzungsvermögen. Wer Menschen führen will, sollte kommunikativ und sozial  kompetent sein.

  • Karrierechancen und Gehalt 

    Studierende, die einen Abschluss im Studiengang Gesundheitsmanagement haben,  sind auf dem Arbeitsmarkt gefragte Fachkräfte. Studierte Gesundheitsmanager/innen  sind dazu qualifiziert, die Finanzen eines Unternehmens oder einer Einrichtung zu berücksichtigen und gut zu wirtschaften, während gleichzeitig die Qualität von  medizinischen Leistungen, Maßnahmen oder Produkten zu sichergestellt wird.

    Gesundheitsmanager/innen können unter anderem für Krankenhäuser,  Krankenkassen, Versicherungen, medizinische Versorgungszentren oder die  Pharma-Industrie arbeiten. Auch in Betrieben werden Gesundheitsmanager/innen eingestellt, planen und organisieren sie Schulungen für die Mitarbeiter. Oft  übernehmen Absolventen und Absolventinnen leitende Positionen.

    Das durchschnittliche Gehalt liegt im Gesundheitsmanagement liegt bei circa 4.500 Euro brutto monatlich, wobei Abweichungen nach oben und unten natürlich  vorkommen. Die Höhe des Gehalts ist abhängig von Größe und Erfolg des Unternehmens, von den Qualifikationen des Bewerbers, aber auch vom Standort.

  • Häufig Fragen zum Studium Gesundheitsmanagement

    Was brauche ich um Gesundheitsmanagement zu studieren? 

    Um Gesundheitsmanagement zu studieren, müssen Studieninteressierte eine Hochschulzugangsberechtigung besitzen. Die Zugangsvoraussetzungen  unterscheiden sich je nach Hochschule und angestrebtem Abschluss. Darüber hinaus brauchen Bewerberinnen und Bewerber Disziplin, ein gutes Verständnis für  Mathematik und Wirtschaft und Sozialkompetenz.

    Wie schwer ist es Gesundheitsmanagement zu studieren? 

    Das Studium ist anspruchsvoll, da das klassische BWL-Studium um Inhalte aus dem Gesundheitswesen und um medizinische Themen ergänzt. Darüber hinaus werden mathematische und wirtschaftsmathematische Fächer von Studierenden eher als  schwierig empfunden.

    Kann ich Gesundheitsmanagement ohne Abitur studieren? 

    Ja, es ist prinzipiell möglich, Gesundheitsmanagement ohne Abitur zu studieren.  Allerdings muss dann eine andere ausreichende und anerkannte Qualifikation  vorliegen. Die Chancen auf ein Studium ohne Abitur oder Fachabitur, sind an  privaten Hochschulen größer, da die Zulassungsvoraussetzungen hier oft niedriger  sind.