Architektur

  • 5 Universitäten
  • 2 B.Eng. Studiengänge, 2 B.A. Studiengänge, 1 M.Sc. Studiengang
  • Berufsbegleitend, Vollzeit
  • 36 - 42 Monate
Architektur Studium
  • Überblick
  • Studiengänge (5)

Über Architektur

Der Studiengang Architektur vermittelt Studierenden, wie man Gebäude baut. Dazu  gehört die Planung, der Entwurf und auch die künstlerische Gestaltung von  Bauwerken. Architekten prägen die Wahrnehmung von Städten und haben einen  kreativen, aber anspruchsvollen Beruf. Besonders wichtig bei der Planung des  Studiums ist die sogenannte Kammerfähigkeit. Jeder Architekt, der diese  Berufsbezeichnung offiziell tragen will, muss sich bei der Architektenkammer des  jeweiligen Bundeslandes registrieren lassen. Dafür ist eine Mindeststudiendauer  erforderlich. Das Architekturstudium verknüpft klassische Ingenieurswissenschaften  mit einer klassischen Kunstform.

Wo man Architektur studieren kann

alanus-hochschule
Alanus Hochschule
Alfter
0
  • Private Hochschule

Architektur - 7 Tipps

  • Das Wichtigste in Kürze 
    • Der Studiengang Architektur wird von vielen Universitäten, staatlichen und  privaten Fachhochschulen angeboten.
    • Das Studium vermittelt Inhalte aus vielen Bereichen und verknüpft das  theoretische Wissen mit konkreter Praxis.
    • Angehende Architekten sollten naturwissenschaftlich und künstlerisch  begabt sein.
  • Voraussetzungen

    Die Voraussetzungen für ein Architekturstudium sind je nach Hochschule  verschieden. An staatlichen Universitäten und Hochschulen erfolgt die  Studienplatzvergabe oft über einen NC. Auch praktische Aufgaben als  Zulassungsbedingung sind nicht unüblich. Der erforderliche Notendurchschnitt ist je  nach gewünschter Hochschule unterschiedlich.

    Grundsätzlich hat man mit einem  Abitur oder Fachabitur, das durchschnittlich besser ist als 3,0 jedoch gute Chancen. An staatlichen Universitäten wird das Abitur vorausgesetzt, an staatlichen  Fachhochschulen das Fachabitur oder das Abitur. An privaten Hochschulen sind die  Zugangsbedingungen oft niedriger. An der Internationalen Hochschule (IU) reicht

    auch das fachgebundene Abitur, ein Meisterbrief oder eine Aufstiegsfortbildung.  Zusätzlich ist ein Studium über eine mindestens zweijährige Berufsausbildung, mit  anschließender mehrjähriger Berufserfahrung als Zulassung möglich. An der Alanus Hochschule in Bonn wird man mit einer allgemeinen oder  fachgebundenen Hochschulreife zugelassen.

    Darüber hinaus kann man mit einer  Fachhochschulprüfung und zusätzlicher bestandener Eignungsprüfung studieren.  Weitere Möglichkeiten sind berufliche Qualifikationen oder der Nachweis eines  abgeschlossenen Hochschulstudiums. Zusätzlich muss eine Aufnahmeprüfung  absolviert und ein sechswöchiges Vorpraktikum im Baugewerbe nachgewiesen  werden. Ein Studium ohne Abitur ist also möglich, es gibt aber einige andere  Kriterien, nach denen Studieninteressierte ausgewählt werden.

  • Studieninhalte

    Inhaltlich ist das Studium sehr vielseitig. Es vermittelt künstlerische, technische und  gestalterische Kompetenzen. Bautechnische Grundlagen sollen dazu dienen, die  Umsetzbarkeit der kreativen Planung zu bewerten. Neben Modulen wie  Gebäudekunde und Entwerfen, stehen auch Fächer wie Bauphysik und Baustatik im  Studienverlaufsplan. Das dritte inhaltliche Standbein sind Management und  Kalkulation, da auch Architekten wirtschaften müssen und in der Regel ein  begrenztes Budget für einen Auftrag haben. An den meisten Instituten wird auch der  Umgang mit computerbasierten Designprogrammen gelehrt. Neben den  theoretischen Inhalten wird an vielen Hochschulen auch praktisch gearbeitet.  Studierende entwerfen und bauen, alleine oder in Gruppen, erste Modelle. Einige  Studiengänge beinhalten darüber hinaus ein Praxissemester. Dort wird die  Anwendung der gelernten Inhalte vertieft.

    Der Praxisbezug wird auch an der Art der  Bachelorarbeit deutlich, denn die ist an vielen Hochschulen nicht theoretisch und  wissenschaftlich, sondern ein anwendungsbezogenes Modellprojekt.  Im Masterstudiengang werden die Inhalte und Architektur-Fachbereiche wie  Bauplanung oder ökonomisches Bauen nochmal vertieft.

  • Kosten

    Ein Architekturstudium kostet je nach Hochschule, Standort und Dauer der  akademischen Ausbildung unterschiedlich viel. Aufgrund der Mindeststudienzeit, die  von der jeweiligen Architektenkammer vorausgesetzt wird, ist der Studiengang  Architektur aufgrund der Anzahl der Semester schon teurer. Es kommen oft noch  Materialkosten für Modelle und Projekte hinzu. An staatlichen Universitäten und  Hochschulen kostet das Studium den regulären Semesterbeitrag.  Private Anbieter erheben oft eine monatliche Gebühr. Diese Gebühr ist je nach  Anbieter und Studiengang unterschiedlich. Auch, ob man einen Bachelor- oder  Masterabschluss anstrebt spielt eine Rolle. Außerdem sind Fernstudiengänge häufig  günstiger, als Studiengänge am Campus.

    Ein Studium am Campus wird beispielsweise von der Alanus Hochschule in  Präsenzform angeboten. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Der  Studiengang beginnt jeweils im September und kostet im Bachelor- und im

    Masterstudiengang 595 Euro monatlich. Zusätzlich fällt eine Gebühr von 250 Euro für  die Immatrikulation an. Auch die Bachelor- oder Masterprüfung kostet einmalig 250  Euro. Darüber hinaus kommen noch Beiträge in Höhe von knapp 200 Euro pro  Semester hinzu, die für das Verbundraum-Ticket sind.

    An der IU wird Architektur auch als Fernstudium angeboten. Wenn man in Vollzeit  studiert, kostet das Studium regulär 359 Euro im Monat. Im ersten Teilzeitmodell, mit  einer Dauer von 48 Monaten, beträgt die monatliche Gebühr 309 Euro. Braucht man  72 Monate, zahlt man eine monatliche Gebühr von 209 Euro. Im Kombistudium, also  vor Ort und digital gemischt, kostet das Studium 319 Euro monatlich und dauert 42  Monate.

    Achtung:  An der Alanus Hochschule ist es möglich zu hospitieren. Das bedeutet, man kann  sich das Studium einen Tag lang angucken. Vor Ort kann man die Hochschule, die  Inhalte und die anderen Studierenden kennenlernen. An der IU kann man vier  Wochen auf Probe studieren.

  • Wem fällt der Studiengang Architektur leicht?

    Wer Architektur studieren möchte sollte kreativ und diszipliniert sein. Allerdings hat  das Studium hohe technische und wirtschaftliche Inhalte. Ein naturwissenschaftliches  und technisches Verständnis ist sehr von Vorteil. Darüber hinaus brauchen  angehende Architekten die Fähigkeit abstrakt und räumlich zu Denken. Wer  Mathematik kann, ist auch klar im Vorteil, da Zahlen und Kostenkalkulationen  ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Außerdem sollte man sich auf ein langes  Studium einstellen, bei dem der Master meistens vorausgesetzt wird. Besonders  wichtig ist eine künstlerische Begabung, um die kreativen Ideen zu verbildlichen.  Zeichnen und Modelle basteln zu können ist von Vorteil.

  • Karrierechancen und Gehalt nach Abschluss

    Die Einstiegsgehälter von Architekten sind gut und liegen zwischen 2300 Euro und  2500 Euro brutto. Besonders ist, dass die Absolventen von Fachhochschulen  durchschnittlich mehr verdienen, als die Absolventen von Universitäten. Das ist bei  vielen anderen Studiengängen umgekehrt. Um sich Architekt nennen zu dürfen,  braucht man eine Mindestanzahl an Semestern, die man studiert hat. Zusätzlich  muss man oft zwei Jahre Arbeitserfahrung nachweisen, um in der  Architektenkammer eingetragen zu werden. In diesen zwei Jahren bekommt man  normalerweise keine riesigen Projekte. Mögliche Auftraggeber eines Architekten sind  die Industrie, Städte, Kommunen, Wohnungsbaugesellschaften und Architekturbüros.

    Architekten sind oft selbstständig und haben ein eigenes Büro. Andere mögliche  Tätigkeiten sind unter anderem die als Bauleiter, Projektmanager oder  Projektentwickler. Besonders gefragt sind aktuell und zukünftig das ökologische  Bauen und die Energie- und Wärmesicherung in Gebäuden. Wer direkt neben dem  Studium ins Arbeitsleben starten will, kann auch ein duales Studium absolvieren.

  • Häufige Fragen zum Architektur Studium

    Was brauche ich um Architektur zu studieren? 

    Um Architektur zu studieren braucht man eine Hochschulzugangsberechtigung.  Außerdem braucht man viel Disziplin und einen langen Atem, denn der Weg zum  zugelassenen Architekten ist relativ weit. Wichtig sind vor allem persönliche  Stärken und Interessen. Ein Architekt kombiniert am besten ein  naturwissenschaftliches, technisches und abstraktes Denken mit Kreativität und  künstlerischer Begabung.

    Wie schwer ist es Architektur zu studieren? 

    Ein Architekturstudium ist anspruchsvoll. Man muss eine Mindestanzahl an  Semestern studieren, lernt viele theoretische Inhalte und wendet die dann selbst  handwerklich in der Praxis an. Es gibt eine große inhaltliche Palette, zu der auch  Wissenschaften wie Physik und Mathematik, Ingenieursfächer und Kunst  gehören.

    Kann ich Architektur ohne Abitur studieren? 

    Ja, das ist möglich, allerdings nur an Fachhochschulen. An einer staatlichen  Fachhochschule ist das Studium auch mit Fachabi möglich. Niedrigere  Zugangsbeschränkungen haben private Hochschulen. Dort reicht auch das  fachgebundene Abitur, ein Meisterbrief oder eine Berufsausbildung mit  Berufserfahrung. Darüber hinaus ist an manchen Institutionen ein Eignungstest  als Zugang möglich. Eignungstests, Aufgaben für die Bewerber und Bewerberinnen und Vorpraktika sind weitere Kriterien, die von Hochschulen  gefordert werden.