Wirtschaftswissenschaftler Viele Jobs, hohe Anforderungen

Betriebs- und Volkswirte dürfen sich freuen: In einer Umfrage gaben die Top-Einsteller an, 4800 Wirtschaftswissenschaftler rekrutieren zu wollen.

Junge Karriere | , aktualisiert

Gute Stimmung bei den Wirtschaftsstudenten: Nur 17 Prozent der angehenden BWLer und VWLer erwarten derzeit Probleme bei der späteren Arbeitsplatzsuche. Im Jahr 2006 rechneten laut Trendence-Institut noch über die Hälfte der Befragten mit Problemen. Mit steigenden Aussichten steigen auch die Erwartungen: Wiwis gingen bei der Umfrage von einem Jahresgehalt von 42 000 Euro aus, knapp 2 000 Euro mehr als im Vorjahr.

Der Optimismus ist berechtigt: Im vergangenen Jahr gaben die Top-10-Einsteller an, etwa 4 800 Ökonomen rekrutieren zu wollen. In diesem Jahr ist diese Zahl auf über 5 600 gestiegen. 2 630 davon wollen allein die Prüfungs- und Beratungsgesellschaften Ernst & Young, KPMG und Deloitte einstellen. Trotz des großen Bedarfs machen diese Firmen keine Abstriche, was die Anforderungen angeht: Ernst & Young fordert ein mit überdurchschnittlichen Noten und zügig abgeschlossenes Hochschulstudium, Praktika und gute Englisch-Kenntnisse. Dafür locken sie neue Mitarbeiter mit Zusatzleistungen wie betrieblicher Altersvorsorge und großzügigen Leistungs-Boni.

Und auch die Banken suchen wieder Nachwuchs: Die Sparkassen-Finanzgruppe setzt bei den geplanten 467 Nachwuchskräften vor allem auf Vertriebstalente. Neben Commerzbank und Citigroup plant auch die HypoVereinsbank 172 Neueinstellungen, die Deutsche Bank 160. Bachelor-Abschlüsse sind in der Finanzbranche übrigens bei allen Instituten gern gesehen. Insgesamt wollen die Top-10-Einsteller 1 000 Stellen gezielt mit Absolventen der neuen Kurzstudiengänge besetzen.

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...