Was soll ich studieren? Spieglein, Spieglein ...

... an der Wand. Was ist wohl der beste Beruf für mich im Land? Eine Frage, die ziemlich viele Abiturienten umtreibt. Drei Schüler haben für Handelsblatt Karriere Abi verschiedene Methoden getestet, um ihrem Talent und dem idealen Job auf die Spur zu kommen.

Ulrike Heitze, Handelsblatt Karriere Abi | , aktualisiert

Spieglein, Spieglein ...

Foto: Xenia-Luise/Fotolia.com

Der 16-jährige Jonas Heime hat den Interessen- und Fähigkeitentest was-studiere-ich ausprobiert.

"Beim Online-Test "was-studiere-ich" soll beides – Interessen wie Fähigkeiten – getestet werden. Im ersten Teil muss ich meine Vorlieben und Abneigungen einschätzen. Würde ich gerne ein Buch schreiben? Löse ich gerne komplizierte Aufgaben? Weil ich mir schon seit einiger Zeit Gedanken über mich und meine Neigungen mache, bin ich damit in flotten 15 Minuten fertig. Für jemanden, der sich dazu noch nichts überlegt hat, ist dieser Test aber ein guter Ausgangspunkt, um damit mal anzufangen.

Als Ergebnis erhalte ich eine Analyse, wie ich im Vergleich zu anderen Testkandidaten dastehe. Ich liege über dem Durchschnitt bei "anspruchsvolle Texte" und "neue Dinge lernen", "Freude an abstrakten Problemen und Zusammenhängen". Der Test meldet, dass ich mit solch einer Kombination technisch, forschend, systematisierend und sportlich interessiert bin. Ein bisschen allgemein, aber insgesamt passt das doch schon mal zu Bionik und Tennis, oder? Für den dreiteiligen Fähigkeitentest brauche ich eine gute Stunde: Zahlenreihen fortsetzen, Würfelflächen vergleichen, Silbenrätsel lösen. Mein Ergebnis: Ich kann überdurchschnittlich gut sprachlich, rechnerisch und bildhaft Denken und schneide zum Beispiel beim räumlichen Vorstellungsvermögen gut ab.

Das Programm verdichtet für mich daraus diverse Vorschläge zu Studiengängen inklusive Zusatzinfos und Links. Die grobe Richtung stimmt: zum Beispiel angewandte Geowissenschaften, Agrarbiologie, angewandte Chemie und Biotechnologie, aber auch Luft- und Raumfahrttechnik. Das sind interessante Ideen, über die ich gerne mal weiter nachdenke. So allgemeine Fächer wie reine Physik, Wirtschaftsinformatik und IT werden mir ebenfalls vorgeschlagen. Die sind mir aber zu theoretisch. Die Liste ist ohnehin schon ziemlich lang. Lustig wird es, als ich den Test einige Wochen später noch mal mache. Plötzlich stehen unter anderem auch Sportingenieurwesen und Bionik auf meiner Ergebnisliste. – Auf die Tagesform kommt es also auch an.

Insgesamt finde ich die Online-Tests gut für eine erste Orientierung, liefern mir aber eine zu allgemeine Einschätzung meiner Person und eine zu lange Vorschlagsliste, mit der ich mich ein bisschen allein gelassen fühle."

Interessen- und Fähigkeitentest was-studiere-ich <kostenlos>

Die 17-jährige Julia Mändle hat den Interessentest Explorix ausprobiert.

"Mein allererster Test, der Explorix, ist ein reiner Interessentest, ich muss mich auf einer Skala einschätzen: Welche Berufe finde ich interessant? Was mache ich gerne? Bin ich gut im Organisieren? – Ja, ich denke schon. Arbeite ich gerne mit Holz oder draußen? – Nein, tue ich nicht. Kann ich Sachen reparieren? – Nun ja. Der Test klappert recht detailliert Eigenschaften und Interessen ab. Nach angenehm kurzen 20 Minuten bin ich damit durch.

Der Ergebnisbericht unterscheidet grundsätzlich sechs verschiedene Typen. Ich bin am meisten ein "führend/verkaufend"- und "ordnend/verwaltend"-Typ. Das überrascht mich nicht. Gut. An dritter Stelle folgt "erziehend/pflegend". Das ist eigentlich nicht so meins. Aber klar, immer noch eher als "handwerklich/technisch" oder "künstlerisch/kreativ". Die drei stärksten Neigungen werden genauer erklärt.

Dazu liefert der Explorix gewichtete Berufsvorschläge. Ich bekomme 137 Stück. Das ist mir ein bisschen viel.

Aber ganz oben auf der Liste stehen Betriebswirt, Personalmanager, Organisator, Versicherungs- und Steuerberater. Das beruhigt mich. Dann liege ich mit meinen Ideen ja nicht ganz falsch. Manche Vorschläge weiter unten auf der Liste irritieren mich dagegen: Oberkellner, Arzt, Sekretärin, Bestattungsfachkraft – gleich unter dem Barkeeper. Aber ich komme auch an vielen interessanten Ausbildungsberufen wie Personalsachbearbeiter oder Steuerfachangestellter vorbei, die ich gar nicht so auf dem Schirm hatte.

Leider liefert der Explorix kaum weitere Details zu den einzelnen Jobs. Die müsste ich anderswo recherchieren. Schade. Unterm Strich bestätigen mich die Ergebnisse des Explorix. Ich habe noch mal ein bisschen mehr über mich und meine Neigungen nachdenken müssen. Trotzdem: Weil hier nur meine eigene Einschätzung eingeht, bin ich nach wie vor unsicher, ob ich für die Jobs auch tatsächlich geeignet bin.“

Interessentest Explorix <12,50 Euro>

Die 17-jährige Julia Mändle war bei der Berufs- und Studienberatung der Arbeitsagentur in Augburg.

"Bei der Berufs- und Studienberatung der Arbeitsagentur in Augsburg will ich meine Beratungsstunde möglichst gut ausnutzen. Deshalb möchte ich, dass wir uns gleich auf ein Wirtschaftsstudium konzentrieren. Die Beraterin – sehr nett und kompetent, wie mir scheint – spricht mit mir verschiedene Studienfächer rund um Wirtschaft durch. Tatsächlich ein weites Feld.

Wegen meiner Eins in Englisch würde sie mir gerne mehr englischsprachige Studiengänge ans Herz legen, aber das möchte ich nicht. Über die Studiengangsdatenbank der Arbeitsagentur – im Web unter www.studienwahl.de – kreisen wir interessante Hochschulen in der Region und ihre Studiengänge ein. Die Karriereberaterin gibt mir jeweils ihre Einschätzung dazu, basierend auf ihren Erfahrungen und dem Feedback, das sie von Studierenden bekommt.

Ihre Tipps: Nicht nur auf die Inhalte des Studiengangs achten, sondern auch, ob die Uni atmosphärisch zu einem passt. Und: Lieber erstmal mit einem breit angelegten BWL-Bachelor eine Basis bilden und die Spezialisierung im Master angehen. Das lässt einem mehr Optionen. Klingt einleuchtend.

Am Ende der Stunde gehe ich mit Infos zu fünf Uni- und drei FH-Studiengängen, die einen guten Ruf haben, nach Hause – und mit dem Angebot, im Herbst, wenn ich meine Bewerbungen fertig mache, noch mal zum Drüberschauen vorbeizukommen. Das werde ich gerne tun. Bis dahin werde ich mir die Uni Bayreuth und ihre 'Internationale Wirtschaft und Entwicklung' mal genauer vorknöpfen. Und BWL an der Uni Clausthal. Im Idealfall schaffe ich es noch, mir beides einmal vor Ort anzuschauen."

Berufs- und Studienberatung der Arbeitsagentur Augsburg: Tel. 0 18 01/55 51 11 bundesweit <kostenlos

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...