Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

Unternehmensberatung Die Sprache der Berater

Wissen Sie, was eine Exit-Option ist? Und wofür steht eigentlich der Begriff Leverage Ratio? Junge Karriere hilft Ihnen beim Einstieg ins Berater-Deutsch.

Kirsten Ludowig, Carola Sonnet | , aktualisiert

Career Positioning: Wer sich nicht schnell genug weiterentwickelt, dem wird nahe gelegt, sich eine andere Branche zu suchen. Auch Outplacement genannt.

Beauty Contest: Treffen aller Beratungen bei einer Ausschreibung eines großen Projekts. Jeder stellt seine Vorzüge dar, der schönste Vorschlag gewinnt.

Da gibt's no mercy: Keine Gnade, auch nicht für die Partner, bei der alljährlichen "Performance"-Bewertung, der davon abhängigen Bonuszahlung und der Aufstiegsoption.

Exit-Option: Die Möglichkeit, sich eine Promotion, einen Master oder einen MBA finanzieren zu lassen und danach die Branche zu wechseln.

Gestreamlined: Das Anforderungsprofil ist scharf. Doch der Trend entwickelt sich von den stromlinienförmigen Lebensläufen der BWL-Absolventen zu den gefragten Exoten mit interessanter Persönlichkeit.

Homebase: Die Heimat der Berater. Am Freitag darf in der Nähe des eigenen Bettes und Zuhauses im Büro gearbeitet werden.

Leverage Ratio: Das Verhältnis zwischen Partner und Nicht-Partner muss immer stimmen, damit das Pyramiden-Prinzip funktioniert. Im Regelfall kommen auf jeden Partner sechs, sieben Berater, also die Indianer, die ihren Häuptling mit Fellen beliefern.

Meckies, Boozies, Bainies: Versuch, den eigenen Leuten ein freundlicheres Gesicht zu geben.

Plug and play: Jeder Berater muss immer und überall einsetzbar sein, zumindest am Anfang seiner Karriere. Wie der Computer, den er stets bei sich trägt.

Quick and dirty: Akribische Detailarbeit können sich die wenigsten Berater leisten, es zählt das große Ganze - und zwar so schnell wie möglich.

Recreation Phase: Die Zeit nach den 70-Stunden-Wochen, die Erholung. Wie andere Arbeitnehmer das Büro am frühen Freitagabend verlassen, neue Kräfte sammeln, nachdenken, viel schlafen.

Understaffed: Zurzeit berichten Berater von unterbesetzten Projekten, um Geld zu sparen. Zu wenig Leute heißt, dass alle anderen länger arbeiten müssen. Typische Situation: Abends um neun schaut der Auftraggeber rein und sagt: "Der Abend ist jung, ich hab noch eine Aufgabe für euch."

Work hard, play hard: Abends oder nachts, wenn der Arbeitstag offiziell vorbei ist, beginnt der gemütliche Teil an der Bar des Hotels oder Restaurants. Manchmal auch Work-Life-Balance genannt.

Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die neuesten Karriere-Themen informieren? Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.karriere.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Ab sofort bleiben Sie bei den aktuellsten Karriere-Themen auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Lade Seite...