Toefl, Toeic, IELTS Welcher Schein ist der richtige?

Englisch-Qualifikationen sind wichtig, um Sprachkenntnisse nachweisen zu können. Doch welcher Schein ist der richtige? Ian McMaster, Chefredakteur der Sprachmagazine Business Spotlight (www.business-spotlight.de) und Spotlight (www.spotlight-online.de) antwortet auf die wichtigsten Fragen.

Diana Fröhlich | , aktualisiert

karriere.de: Die Auswahl an Englisch-Qualifikationen ist groß und unübersichtlich. Welche Scheine sind die wichtigsten für Studium und Job?
Ian McMaster:
Auf diese Frage gibt es leider keine eindeutige Antwort, denn die eine, beste Englisch- oder Business Englisch-Qualifikation für jeden gibt es nicht! Es hängt immer ganz individuell davon ab, wofür man die Qualifikation braucht und was der Arbeitgeber oder die Universität verlangen. Eine wichtige Unterscheidung muss man beachten: Es gibt Zertifikate und Feststellungstests. Außerdem unterscheiden sich die Nachweise darin, welche Fähigkeiten überprüft werden: Sprechen, Schreiben, Lesen oder Hören.

Einer der wichtigsten Anbieter von Qualifikationen ist Cambridge ESOL (www.cambridge-efl.org.uk/), das sowohl für allgemeines Englisch (First Certificate in English, Cambridge Advanced English Certificate) und für Business Englisch (BEC) Qualifikationen anbietet. Andere wichtige Zertifikate werden von telc (The European Language Certificates, www.telc.net) angeboten. Man kann sie nicht nur in Englisch, sondern auch für andere Sprachen ablegen. Weitere Qualifikationen kann man zum Beispiel über das Londoner Chamber of Commerce Examination Board (www.lccieb-germany.com) und andere europäische Industrie- und Handelskammern (www.ihk.de) ablegen. Speziell für den Beruf gibt es das KMK-Sprachzertifikat der Kultusministerien (www.kmk.org/doc/publ/rvzertfs.pdf): Im Jahr 2007 nahmen an den Prüfungen bundesweit fast 30.000 Lerner teil.

Unter den Feststellungstests gehören TOEFL (www.de.toefl.eu/) und IELTS (www.britishcouncil.de) zu den wichtigsten Tests für das barrierefreie Studium, TOEIC (www.de.toeic.eu/) und BULATS (www.cambridge-efl.org.uk) sind nützlich für das Berufsleben.

Bewerber, die sich für eins der Qualifikationen interessieren, sollten sich grundsätzlich auf Englisch verständigen können. Aber welches Niveau ist ausreichend?
Ausschlaggebend ist der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen (GER) für Sprachen, die Common European Framework Levels (CEF levels). Diese umfassen die drei Hauptstufen A (Anfänger), B (Fortgeschrittener) und C (Profi), welche in sich noch einmal in 1 und 2 unterteilt sind. Die sechs Stufen zeigen allerdings nicht, wie es um das theoretische Wissen steht - ob man etwa die Grammatik richtig anwendet. Die Stufen belegen vielmehr, welche Aktivitäten man in der Fremdsprache bewältigen kann - zum Beispiel ob man auf Englisch über sich selbst und seinen Job reden kann. Eine Übersicht über die verschiedenen Stufen gibt es zum Beispiel unter www.spotlight-online.de/products zum Download.

Viele Qualifikationen kann man auf verschiedenen Niveaus ablegen. Selbst wenn Ihre Sprachkenntnisse noch nicht ganz so flüssig sind, können Sie also eine Qualifikation entsprechend Ihres Niveaus bekommen! Doch wer Englisch oder eine andere Sprache tagtäglich im Job braucht, sollte idealerweise mindestens Niveau B2 haben, um mitreden zu können.

Auf der nächsten Seite:
Interesse an einem Studium in den USA?

Wer in den USA oder Großbritannien studieren möchte, muss gutes Englisch sprechen. Mit welchem Zertifikat können Studenten Ihre Kenntnisse nachweisen?
Generell ist es ratsam, zuerst bei der Universität oder der Schule selbst anzufragen, welche Kenntnisse benötigt werden. Meistens ist es aber so, dass für ein Studium in den USA der Test of English as a Foreign Language (TOEFL) Voraussetzung ist. Dieser deckt die drei Bereiche Lesen, Schreiben und Hörverstehen ab. Um in Großbritannien, Australien, Neuseeland und in Kanada zu studieren, sollte das International English Language Testing System (IELTS) belegt werden. Zusätzlich zu den Bereichen des TOEFL-Tests wird hierbei noch das Sprachverständnis getestet. Auch in den USA erhält das IELTS immer mehr Aufmerksamkeit.

Auch für den Job ist gutes Englisch wichtig. Welcher Schein ist hier der richtige?
Wer Englisch hauptsächlich für den Beruf benötigt, kann die Business English Certificates (BEC) von Cambridge ESOL erwerben. Die Prüfungselemente dieses Tests sind, genauso wie bei dem IELTS-Test, Lesen, Schreiben, Hörverstehen und das Sprachverständnis. Außerdem ist es bei Cambridge ESOL möglich, spezielle Prüfungen für Recht- und Finanzenglisch abzulegen. Andere wichtige Zertifikate werden von telc (The European Language Certificates) und den Handelskammern angeboten. Man kann sie nicht nur in Englisch, sondern auch für andere Sprachen ablegen.

Für Ihre Business Englisch-Kenntnisse gibt es ebenfalls verschiedene Feststellungstests: TOEIC und TOEFL von ETS, BULATS (Business Language Testing Services) von Cambridge sowie ELSA (English Language Skills Assessment) von der Londoner Chamber of Commerce Examination Board sowie IELTS der British Councils.

Zertifikate sind ein Muss für Studium und Job. Aber wo können sich Interessierte dafür anmelden?
Bei den meisten Organisationen kann eine Anmeldung über die entsprechende Homepage erfolgen. Es gibt aber auch die Möglichkeit sich über eine Universität für den Test registrieren zu lassen.

Auf der nächsten Seite:
Was kosten die Scheine?

Was gibt es bei der Auswahl des Prüfungsinstitutes zu beachten?
Das Wichtigste ist, sich vorab schlau zu machen, welches Angebot internationale Gültigkeit besitzt. Fragen Sie Freunde oder Kollegen und suchen Sie im Internet - aber verlassen Sie sich dabei nicht nur auf die Websites der Qualifikations-Anbieter.

Und was kosten die Scheine?
Momenten liegt der TOEFL- Test bei 140 US-Dollar. Für die Vorbereitung und entsprechende Übungskurse sollte man noch einmal 200 Euro oder mehr einplanen. Der IELTS-Test kostet beim British Council rund 170 Euro, das First Certificate in English rund 150 Euro. Wer für einen Vorbereitungskurs keine Zeit hat und diszipliniert ist, findet jede Menge Material und Beispiel-Tests für das Selbststudium auf den Websites der Qualifikations-Anbieter sowie bei verschiedenen Verlagen oder unter SprachenShop.de (http://www.sprachenshop.de/artikel/781313).

Wie lange dauert es bis ich mein Testergebnis erfahre?
Auch hier gilt wieder die Unterscheidung von Zertifikat und Feststellungstest. Die Ergebnisse der Zertifikate erhält man meistens zwei Monate nach dem Prüfungstermin. Für Feststellungstests wird eine Korrekturfrist von zwei Wochen gesetzt.

Ist so eine Qualifikation ein Leben lang gültig oder verfällt es nach einiger Zeit?
Bei der Gültigkeit gibt es einen gravierenden Unterschied: Feststellungstest wie TOEFL oder IELTS werden generell nur zwei Jahre lang anerkannt - Zertifikate allerdings, wie beispielsweise das CAE oder das BEC, behalten lebenslänglich ihre Gültigkeit.

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...