Tipps für Introvertierte Karriere auf leisen Sohlen

Introvertierte Menschen sind diszipliniert und kreativ – doch bei Beförderungen werden sie oft übersehen. Die steile Karriere scheint den Alphatieren vorbehalten zu sein. Dies ist ein Irrtum.

Kristin Schmidt, wiwo.de | , aktualisiert

Karriere auf leisen Sohlen

Foto: alphaspirit / fotolia.com

In zehn Jahren 30.000 handgeschriebene Danksagungen für seine Mitarbeiter – das ist die Bilanz von Douglas Conant. Der ehemalige Chef des Lebensmittelkonzerns Campbell Soup wusste, dass öffentliche Dankesreden nicht zu seinen Stärken zählten. Doch als Chef von knapp 20.000 Mitarbeitern führte kein Weg vorbei an wertschätzenden Gesten. Daher wurde Conant kreativ. Er fand heraus, wer für einen Erfolg verantwortlich war, dann schrieb er der Person einen Brief. Die Methode half: In seiner Amtszeit stiegen die von der Beratung Gallup ermittelten Zufriedenheitswerte in der Belegschaft deutlich. Auch wirtschaftlich ging es dem angeschlagenen Konzern bald besser. Die Geschichte zeigt eindrucksvoll, dass Introvertierte im Job durchaus Erfolg haben können – vorausgesetzt, sie entwickeln originelle Herangehensweisen, die zu ihrer Persönlichkeit passen. Und die sind auch notwendig.

Leicht haben es Introvertierte in Konferenzräumen und Chefetagen dieser Tage nicht, vielleicht war es für sie sogar niemals schwieriger: Obwohl das Verhältnis von Introvertierten und Extrovertierten zahlenmäßig in etwa ausgeglichen ist, dominieren Selbstdarsteller berufliche Besprechungen ebenso wie Talkshows und Elternabende. Viele Zurückhaltende fühlen sich fehl am Platz in einer Welt, in der via Twitter im Sekundentakt steile Thesen verbreitet werden und Eigenmarketing wichtiger scheint als Expertenwissen. Doch wie schaffen es die Leisen, das Getöse der Lauten zu übertönen? Im Job trotz ihrer Bescheidenheit voranzukommen? Und vermeintliche Schwächen in Stärken zu verwandeln?

Das Ideal vom Aplhatier

Diese Fragen beschäftigen auch Psychologen und Autoren populärwissenschaftlicher Literatur. In den vergangenen Jahren erschienen zahlreiche Studien und Bücher zu dem Thema. Das bekannteste stammt von der ehemaligen Anwältin und bekennenden Introvertierten Susan Cain. Ihr Buch "Still" widmet sich der "Kraft der Introvertierten" und schaffte es auf die "New York Times"-Bestsellerliste: "Wir leben in einem Wertesystem, das vom Ideal der Extraversion geprägt ist", sagt Cain, "dem allgegenwärtigen Glauben, der Idealmensch sei gesellig, ein Alphatier und fühle sich im Rampenlicht wohl."

Das bestätigt Psychologieprofessor Jens Asendorpf, der bis zu seiner Emeritierung 2014 an der Humboldt-Universität zu Berlin lehrte: "Introvertierte werden in unserer Gesellschaft unterschätzt."

Sorgsames Abwägen wird in einer schnelllebigen Welt als Zaudern ausgelegt. In Konferenzen bleiben Introvertierte oft unsichtbar, obwohl sie gute Ideen haben. Als Gegenmittel empfiehlt Asendorpf: Sie sollten ihre eigenen Stärken anerkennen und ausspielen – aber auf keinen Fall Extrovertierte kopieren. "Es geht um Selbstakzeptanz, nicht um Selbstoptimierung", sagt der Persönlichkeitspsychologe.

"Die introvertierte Angela Merkel kann keine flammende Wahlkampfrede im Stile ihres extravertierten Vorgängers Gerhard Schröder halten." Sollte sie es dennoch versuchen, wirke dies unecht. Und genau da liegt die Gefahr: In einer Studie der Akademie für Führungskräfte gaben mehr als 95 Prozent der Manager an, dass Authentizität für die Motivation der Mitarbeiter essenziell sei. Introversion zuzulassen ist also der erste Schritt zum Erfolg.

Angst vor dem Großraumbüro

Wörtlich übersetzt, bedeutet introvertiert "nach innen gerichtet". Als Erster benutzte den Terminus der Psychoanalytiker Carl Gustav Jung in den Zwanzigerjahren. Er beschrieb damit Menschen, die vor allem in ihrer Gefühls- und Gedankenwelt leben, die neue Energie und Kreativität eher aus dem Alleinsein und der Entspannung ziehen als aus dem Austausch mit anderen Menschen.

In den Sechzigerjahren stellte der Wissenschaftler Hans Jürgen Eysenck fest, dass Introvertierte weniger äußere Reize vertragen als Extrovertierte. Im Berufsalltag bedeutet das: Zurückhaltende passen nicht zum Idealbild der modernen Büroarchitektur. Dem Siegeszug der Großraumbüros können sie nichts abgewinnen, an abgeschotteten Schreibtischen fühlen sie sich wohler.

Ablenkung schadet der Konzentration Introvertierter

Das belegt auch eine Studie der Universität Belgrad. Die Forscher gaben 123 Medizinstudenten vor einigen Jahren Matheaufgaben. Mal sollten sie sie in völliger Stille lösen, ein anderes Mal hörten sie Verkehrslärm. Das Ergebnis: Diejenigen Studenten, die der vorangegangene Persönlichkeitstest als extrovertiert eingestuft hatte, konnten die Aufgaben zwischen Autogebrumm sogar schneller lösen als in ruhiger Atmosphäre. Die Introvertierten hingegen hatten bei lauter Geräuschkulisse mit Konzentrationsschwäche zu kämpfen.

Aber ist die geringe Belastbarkeit durch äußere Reize wirklich nur von Nachteil? Mitnichten, meint Sylvia Löhken, die seit Jahren Introvertierte coacht und mehrere Bücher zum Thema verfasst hat. "Introvertierten fällt es deutlich leichter, sich länger mit einem Problem zu befassen." Im Schul- und Universitätsalltag haben sie oft bessere Noten. Eine zwei Jahre dauernde Untersuchung der Universität London ergab, dass Introvertierte bei akademischen Prüfungen besser abschneiden als Extrovertierte.

Zwar bedeutet das nicht, dass Zurückhaltende intelligenter sind. Aber: "Sie scheinen sorgfältiger nachzudenken als Extravertierte", sagt Bestsellerautorin Cain. Die lauten Zeitgenossen neigten zu einem kurzen und schmerzlosen Problemlösungsansatz und verzichteten auf Genauigkeit zugunsten von Tempo. "Introvertierte denken, bevor sie handeln, verarbeiten die Information gründlich, bleiben länger bei der Sache und arbeiten gewissenhafter."

Kreative Köpfe sind oftmals introvertiert

Dieser Vorteil führt dazu, dass einige der kreativsten Köpfe unserer Zeit als introvertiert gelten: von Hollywoodregisseur Steven Spielberg über Google-Gründer Larry Page bis hin zu "Harry Potter"-Autorin Joanne K. Rowling. "Ihre reiche Fantasie funktioniert ganz ohne Stimulation von außen", sagt Psychologe Asendorpf. Während Extrovertierte auf die Kreativität des Rudels zum Beispiel in Form von Brainstormingrunden setzen, können sich Introvertierte in solchen Sitzungen kaum entfalten. Ihr Fokus liegt darauf, was wir aus der Schule als Stillarbeit kennen. "Vor allem bei anspruchsvolleren Aufgaben sind sie kreativer", sagt Arsendorpf, "weil sie sehr gut abstrakt denken können."

Eine weitere Stärke der Introvertierten ist das Zuhören. Extrovertierte haben ein hohes Sendungsbewusstsein und reden drauf los. Sie sind zwar Meister im Small Talk, aber auch im Unterbrechen. Doch vor allem bei wichtigen Themen wünschen sich unzufriedene Kunden, besorgte Zulieferer oder zukünftige Geschäftspartner gute Zuhörer. "Damit schaffen Introvertierte Vertrauen", sagt Löhken. Diese Gabe schätzen auch viele Mitarbeiter an ihren Chefs. Zwar inspirieren introvertierte Führungskräfte ihre Angestellten nicht mit schmissigen Motivationsreden und Tschakka-Ansprachen.

Introvertierte treiben Mitarbeiter zu Spitzenleistungen

Dafür haben sie andere Vorzüge, weiß auch der Managementprofessor Adam Grant von der Wharton School der Universität in Pennsylvania. Vor allem trieben sie jene Mitarbeiter zu Spitzenleistungen, die gerne Eigeninitiative ergreifen. Grants Erklärung: Die Neigung zum Zuhören und das mangelnde Interesse an sozialer Dominanz führen dazu, dass introvertierte Führungskräfte die Vorschläge ihrer Mitarbeiter eher wahrnehmen und umsetzen.

Zudem wird Introvertierten ein erhöhtes Streben nach Sicherheit nachgesagt. Schon 2005 untersuchten britische Forscher den Zusammenhang zwischen Risikobereitschaft und den fünf Persönlichkeitsdimensionen. Extrovertierte nahmen in allen Bereichen – von Gesundheit über Karriere bis hin zu Investitionen – höhere Risiken auf sich. Sicher, eine gewisse Unsicherheit ist unabdingbar, wenn sich Branchen im Umbruch und neue Geschäftszweige im Aufbau befinden. In anderen Situationen kann sich Vorsicht auszahlen. Erst kürzlich veröffentlichte der Wissenschaftler Jacob Hirsh von der Universität Toronto eine Überblicksuntersuchung, die bestätigt, dass Extrovertierte deutlich weniger für die Rente zurücklegen als Introvertierte.

Auch in ihrer Kommunikation unterschieden sich Intro- und Extrovertierte gravierend. Während die Forschen am liebsten direkt zum Hörer greifen oder im Büro des Kollegen vorbeischauen, setzen Introvertierte auf schriftlichen Austausch. Die E-Mail ist für sie ein Segen. "So können sie sich besser ausdrücken", sagt Löhken. "Sie haben Zeit, um ihre Antwort zu formulieren, und müssen nicht spontan eine Lösung aufzeigen." Denn darin sind sie den großen Rednern hoffnungslos unterlegen.

Stärken liegen oft im Verborgenen

Doch ihre Kommunikation unterscheidet sich noch in einem zweiten Punkt, wie eine Studie der Freien Universität Amsterdam aus dem Jahr 2012 belegt. 40 Angestellte einer niederländischen Firma sollten darin fünf Bilder beschreiben und anschließend einen Persönlichkeitstest ausfüllen.

Das Ergebnis: Extrovertierte bleiben in ihrer Sprache vage und werten mehr. Introvertierte hingegen beschränken sich auf das, was sie wirklich sehen, und beschreiben dies konkret. Während ein Extrovertierter also etwa "schöne Bäume" gesehen hätte, würde ein Introvertierter von "fünf Birken" sprechen.

Diese präzise und sachliche Sprache ist für Controller, Ingenieure oder Programmierer unerlässlich. Ein Verkäufer kann damit nichts anfangen – für ihn zählt die Emotion des Kunden.

Wie so oft geht es also um die richtige Mischung, denn ein starkes Team setzt sich aus beiden Temperamenten zusammen – auch wenn die Stärken der Introvertierten häufig im Verborgenen liegen.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...