Taschen-Guide So finden Sie die richtige Business-Tasche

Für Frauen war die Taschenauswahl schon immer groß, bei Männern nimmt sie stetig zu. Dabei verlangt die klassische Business-Tasche nicht viel: Zurückhaltend, hochwertig und funktional muss sie sein.

von Marcel Berndt, wiwo.de | , aktualisiert

So finden Sie die richtige Business-Tasche

Foto: visivasnc/Fotolia.com

Seine Tasche ist für Dirk Schmidinger weit mehr als ein Gebrauchsgegenstand. Als Deutschland-Chef des Taschen- und Kofferherstellers Samsonite dient sie ihm auch als Aushängeschild. Seine Wahl: "Ich liebe im Berufsalltag die klassische Lederaktentasche mit dem gewissen Etwas", sagt Schmidinger. "Das kann ein roter Reißverschluss oder ein orangenes Futter sein."

Hochwertige Haptik

Solch modische Spielereien werden bei Herrentaschen immer salonfähiger. "Die Tasche ist für Männer zum Accessoires geworden und der Markt ist noch lange nicht ausgereizt", sagt Schmidinger. Das Angebot wird immer vielfältiger – so wie es bei Damenhandtaschen schon lange der Fall ist. Dadurch haben Männer jedoch auch immer häufiger ein unter Frauen weit verbreitetes Problem: die richtige Tasche zu finden. Dabei bleibt die goldene Taschenregel im Berufsalltag für beide Geschlechter die gleiche: weniger ist mehr.

Männer liegen beispielsweise mit einer klassischen Aktentasche immer richtig. Diese sollte laut Robin Bauer, Abteilungsleiter für Premiumaccessories bei der Edelkaufhauskette Breuninger, so zeitlos wie möglich sein: "Männer sehen eine Business-Tasche als Lifetimeinvestment" sagt Bauer. Statt auf Trends sollten Käufer daher auf hochwertiges Leder und eine gute Verarbeitung achten. "Am besten ist langlebiges Leder, das mit der Person altert und Patina bekommt."

Harmonische Optik

Bei den Farben sollten Geschäftsleute vor allem dunkle, gedeckte Töne wählen, wie schwarz, dunkelbraun oder grau – am besten die gleichen Farben wie bei Schuhen und Gürtel. "Das sorgt für einen harmonischen Look", sagt Bauer. Wer es verspielter mag, kann etwa zu einem gemusterten Modell greifen. "Das Muster sollte aber zurückhaltend sein."

Dies gilt vor allem dann, wenn das Muster einer bestimmten Marke zuzuordnen ist, wie bei Louis Vuitton oder Gucci. "Die Business-Tasche bei Herren soll durch ihre Qualität überzeugen, eher weniger durch ihre Marke", sagt Bauer. Außerdem rät der Modefachmann, beruflich nicht zu exotischem Leder wie Krokodil zu greifen. "Die Träger könnten damit jemanden zu nahe treten oder provozieren."

Bei vielen Männern sind auch sogenannte Messenger- oder Botentaschen beliebt. Ihr Vorteil: Sie lassen sich um die Schulter hängen, sodass der Träger beide Hände frei hat. Bauer empfiehlt jedoch Anzugträgern davon abzulassen. "Der quer über die Brust laufende Riemen kann den Anzug-Look zerstören", sagt Bauer. "Im schlimmsten Fall verzieht er alles: das Jacket, die Krawatte."

Wer trotzdem nicht auf die Botentasche verzichten will, sollte zu einem Modell mit Henkel greifen, das sich bei Bedarf in der Hand tragen lässt. Der Riemen sollte außerdem möglichst dünn sein – dieser dominiert dann weniger das Gesamtbild beim Umhängen.

Beim Design gilt bei Messengertaschen um so mehr, dass es möglichst zurückhaltend sein sollte, findet Bauer: "Sie liegt eng am Körper an und verbindet sich mit dem Look." Und diesen sollte sie möglichst nicht stören. "Da braucht es keinen Schnickschnack. Das ist kein Statement, wie eine Aktentasche, die in der Hand wirkt", sagt Bauer.

Der Rucksack

Außer der Botentasche hält auch zunehmend der Rucksack ins Geschäftsleben Einzug, stellt Dirk Schmidinger von Samsonite fest. "Die Generation, die mit Rucksäcken groß geworden ist, führt diese nun ins Büroleben ein", sagt er.

Mit seiner sportlichen Herkunft stellt ein Rucksack zum Anzug für Bernhard Roetzel, Autor des Bestseller-Ratgebers "Der Gentleman", einen Stilbruch dar: "Das sieht genauso albern aus, wie jemand im Blaumann mit Aktenkoffer", sagt Roetzel.

Weniger streng sieht das Schmidinger: "Noch ist das nichts für den 60-jährigen Daxvorstand, aber wohl für einen Agenturchef, der mit Sakko und Chino unterwegs ist." Auch zum Anzug kann sich Schmidinger einen Rucksack gut vorstellen: "Es gibt sehr schöne Ledermodelle, die auch dem klassischen Anzugträger mit Burberry-Mantel stehen würden." Bei Rucksäcken gilt ansonsten das gleiche wie Akten- und Botentaschen, was Farbe, Qualität und Zurückhaltung angeht.

Bei Damentaschen dürfen es ruhig etwas mehr Applikationen sein – allerdings immer noch weniger, als Frauen es in ihrer Freizeit gewöhnt sind. "Frauen müssen bei der Business-Tasche einen Gang zurückschalten", sagt Robin Bauer von Breuninger. "Sie müssen sich vor Augen halten, dass sie sich keine Saisontasche holen, sondern eher ein zeitloses Modell." Bei Farben, Qualität und Verarbeitung sind die gleichen Regeln wie bei Männern angesagt.

Taschenfreundin

Das weibliche Geschlecht hat es nochmals schwerer, die richtige Tasche zu finden, findet die Stilberaterin und selbsternannte Taschentherapeutin Rosanna Pierantognetti. Einerseits haben Frauen eine größere Angebotsvielfalt, andererseits haben sie eine emotionale Bindung zu ihren Taschen. "Eine Tasche ist für Frauen wie eine gute Freundin", sagt Pierantognetti. "Männer sind da deutlich praktischer veranlagt."

Für Frauen, die gerne trendige, auffällige Taschen tragen, hat Taschentherapeutin Pierantognetti, eine Lösung: "Nach außen sollten sich Frauen ihrer Branche anpassen und sich dafür im Tascheninnern ausleben", sagt Pierantognetti. Das geht beispielsweise mit einem ausgefallenen Portemonnaie, einem bunten Kosmetikbeutel, einem Glücksbringer oder Urlaubserinnerungen.

Richtige Modellwahl

Bei den Formen rät die Expertin von großen, beutelartigen Modellen ab. Stattdessen sollten Frauen zu geradlinigen, eckigen Taschen greifen, wie zu einer Shopper oder einer Navy-Bag. "Eine eckige Tasche steht für Ordnung und lässt die Trägerin strukturierter erscheinen", sagt Pierantognetti.

Gerade unter jungen Frauen ist der Nylon-Shopper von Longchamp verbreitet. "Sie glauben, so eine gute Marke zu tragen und nichts falsch zu machen", sagt Pierantognetti. Aber vorsicht: "Er eignet sich eher für Berufseinsteigerinnen, aber nicht für gestandene Geschäftsfrauen mittleren Alters", sagt Bauer.

Ein Nachteil des Nylon-Shoppers: Er hat keine Fächer. Dies ist jedoch wichtig, um alle Inhalte schnell griffbereit zu haben. Gerade im Büro kostet Zeit schließlich Geld. Hat eine Tasche keine oder nicht genug Fächer, hilft ein sogenanntes Bag-in-the-Bag-System weiter: Hierbei kommen kleine Taschen und Beutel in die große Tasche: "Das rate ich vor allem chaotischen Frauen und denen, die oft ihre Tasche wechseln und umpacken müssen", sagt Pierantognetti.

Auf Geschäftsreisen bieten sich für beide Geschlechter sogenannte Rolling Totes an, kleine Trolleys im Handgepäckformat. Diese eignen sich sowohl als Hartschalen- oder Weichgepäckstück. Bauer empfiehlt Geschäftsreisenden eher Hartschalenkoffer: "Sie bieten eine klarere, geradlinigere Optik." Samsonite-Manager Schmidinger rät Kunden außerdem, auf bruchfestes Material zu achten. "ABS ist super leicht, aber weniger bruchsicher", sagt er. "Besser ist es, Koffer aus Polypropylen zu nehmen. Das ist deutlich stabiler und mittlerweile ebenso leicht."

Wer möglichst keine sichtbaren Kratzer an der Hartschale haben möchte, sollte zu einem matten Material greifen. "Je glänzender ein Hartschalenkoffer ist, desto eher sieht man Kratzer", sagt Schmidinger. Ansonsten hilft hier auch ein gemustertes, reliefartiges Profil.

Kunst des Packens

Der Nachteil bei Hartschalenkoffern: Anders als Weichgepäck haben sie bis auf wenige Ausnahmen keine vorgelagerten Taschen. Dort können Geschäftsreisende beispielsweise Unterlagen griffbereit verstauen. Und auch sonst muss sich Weichgepäck vor der Hartschale nicht verstecken. "Der verbreitete Glaube, dass Gegenstände in Weichgepäckstücken schlechter geschützt sind, ist falsch", sagt er. "Letztlich kommt es auf die Kunst des Packens an, um knittrige Kleidung zu vermeiden." So könnten Hemden beispielsweise gerollt und aufrecht nebeneinander in den Koffer gestellt werden.

Außer dem Material ist bei einem Trolley auch das Gestänge wichtig. "Ich würde immer einen Koffer mit doppeltem statt einfachem Gestänge nehmen", sagt Schmidinger. "Das ist stabiler und einfacher im Handling." Mit all diesen Tipps kann im Büro, beim Geschäftstermin oder auf dem Business-Trip nichts mehr schief gehen.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...