Stellenanzeigen Karriereversprechen sind das falsche Mittel

Unternehmen schrecken Fachkräfte in ihren Stellenanzeigen ab. Denn ihre Lockmittel sind nicht uptodate: Karriere und hohes Gehalt ziehen nicht unbedingt die Arbeitskräfte an, die gesucht werden. Fachkräften mit Berufsausbildung und Akademiker sind anders gestrickt – das wird zu wenig beachtet.

Nora Schareika, wiwo.de | , aktualisiert

Karriereversprechen sind das falsche Mittel

Stellenannoncen falsch aufgebaut

Foto: Robert Kneschke/Fotolia.com

Karrierechancen, Entwicklungsmöglichkeiten und hohes Gehalt versprechen die unterschiedlichsten Stellenanzeigen. Aber sind das überhaupt die richtigen Lockmittel für Fachkräfte? Eine Studie des Portals meinestadt.de bringt Zweifel auf. Was für Akademiker wichtige Aspekte bei der Jobwahl sein mögen, sei für Nicht-Akademiker noch lange nicht zwingend attraktiv. Schon eine Auswertung im März hatte gezeigt, dass Fachkräften vor allem die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes, ein gutes Betriebsklima und ein pünktliches Gehalt wichtig sind.

Daraus ergeben sich auch andere Anforderungen an Stellenausschreibungen. Warum mit einer hohen Vergütung und Karrieremöglichkeiten werben, wenn die angesprochenen Bewerber einen unbefristeten Vertrag und gute Stimmung im Team bevorzugen? Wer einmal eine solche Stelle gefunden hat, braucht gute Argumente, um dennoch zu wechseln.

Die von vielen Unternehmen für akademische Bewerber entwickelten Standard-Versprechen gehen an der Zielgruppe mit Berufsausbildung zum Teil komplett vorbei. Schon der Name "Karriere" als Bereich auf der Unternehmenswebseite sei eigentlich falsch gewählt, moniert die Studie. Eine Pflegekraft sei weniger an Karriere interessiert als an einem Beschäftigungsverhältnis mit fairen Bedingungen.

Die Top 3 unter den wichtigsten Sicherheitsfaktoren für Fachkräfte sind

1. ein unbefristeter Vertrag,
2. pünktliches Gehalt sowie
3. ein gesundes und stabiles Unternehmen.

Bei der Bewerbersuche wären Unternehmen daher gut beraten, genau diese Punkte hervorzuheben.

Sicherheit kann auch heißen, dass eine Branche als zukunftweisend erachtet wird. Wenn sich Arbeitgeber unsicher sind, was eigentlich bei der eigenen Belegschaft die wichtigsten Bleibegründe sind, kann eine interne Befragung helfen, die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens zu identifizieren – und damit offensiv in Stellenanzeigen zu werben.

Konkrete Versprechen können bei Bewerbern größeres Interesse auslösen: Steht in einer Stellenanzeige etwa, dass Urlaubsgeld oder Sonderzahlungen zusätzlich zum Gehalt gezahlt werden oder werden konkrete familienfreundliche Arbeitsmodelle skizziert, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich die gefragten Fachkräfte bewerben.

Mangelnde Wertschätzung als Wechselgrund

Eine andere Umfrage hatte jüngst ergeben, dass Arbeitnehmer mit Berufsausbildung außerdem sehr viel Wert auf Freizeit legen. Das hat Sinn: Wer nicht auf Karriere, sondern Sicherheit aus ist, wer nicht viele Überstunden schieben will, weil Aufstieg gar nicht das Ziel ist, der möchte auch jenseits der Arbeit noch etwas vom Leben haben. Deshalb ist auch dies ein Punkt, der in Stellenausschreibungen hineingehört.

Ein Blick auf die Gründe, warum stabilitätsliebende Fachkräfte die Stelle wechseln, offenbart größere Baustellen im mittleren Management. Zwei Drittel der Befragten, die aktuell in ihrem Job unzufrieden sind, geben als Grund mangelnde Wertschätzung durch die Vorgesetzten an. Für Unternehmen ergibt sich daraus, dass es sich durchaus lohnt, Führungskräfte in Kommunikation und anderen Fähigkeiten zu schulen.

Als attraktiv wahrgenommen werden auch Arbeitgeber, die das Gemeinschaftsgefühl stärken. Fast die Hälfte der Befragten gibt an, dass sie ihre Arbeit dann als sinnvoll erleben, wenn sie sich als Teil einer Gemeinschaft fühlen. Dieses Bedürfnis ernstzunehmen, kann für Arbeitgeber der entscheidende Vorteil bei der Fachkräftesuche sein. Team-Events, gute interne Kommunikation und ein ehrlicher Umgang miteinander sollten mehr Bedeutung einnehmen als bisher.

Empfehlenswert kann es auch sein, eine Art Unternehmenscharta zu verfassen – gemeinsame Werte, die man in der Firma hochhält.

Bei alldem sollten Arbeitgeber aber nicht einfach nur zwischen Akademiker und Nicht-Akademiker unterscheiden. Gerade Fachkräfte sind keine homogene Gruppe, die genannten Trends sind lediglich die auffälligsten Gemeinsamkeiten. Eine Pflegefachkraft hat andere Interessen als eine aus dem Einzelhandel. So sollten Unternehmen genau analysieren, wie ihre Kernzielgruppe tickt und was bei der Rekrutierung genau dieser Leute wichtig ist. Auch hierfür lohnt es sich, die bereits beschäftigten Fachkräfte im Unternehmen zu befragen.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...