Stellenabbau Was nach einer Kündigung zu tun ist

Ob Schlecker-Pleite oder Personalverlagerungen bei RWE: Wenn der Job verloren ist, hilft den Betroffenen nur der Blick nach vorn. Was im Ernstfall zu tun ist.

Kristina Govedarica, wiwo.de | , aktualisiert


Foto: MaFiFo/ Fotolia.com

Geschockt, niedergeschlagen, demotiviert?

Schlecker, Neckermann und nun auch RWE. Der Essener Energiekonzern will 2000 Arbeitsplätze streichen und ins Ausland verlagern. Einigen Tausend Menschen droht in diesen Wochen der Verlust des Arbeitsplatzes. Auch wenn die Kündigung noch nicht ausgesprochen wurde, kann allein schon die Aussicht darauf bei den Betroffenen zu Niedergeschlagenheit und Demotivation führen.

Wichtig ist in jedem Fall, sich nicht in einen Schockzustand fallen zu lassen oder unnötige Selbstzweifel zu pflegen.
 
Ist die Kündigung vorhersehbar, gilt es mit dem alten Arbeitgeber möglichst günstige Modalitäten zu verhandeln: Soll ich den Aufhebungsvertrag unterzeichnen? Wie wird die Abfindung ausgehandelt? Wann kann ich aus dem Unternehmen ausscheiden?

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...