Sport im Unternehmen Mitarbeiter mitziehen!

Je mehr Gesundheitsangebote am Arbeitsplatz, desto zufriedener sind die Mitarbeiter. In vielen Unternehmen gehört die betriebliche Gesundheitsvorsorge auch fest dazu. Nur bei den Angeboten hapert es, finden die Angestellten.

Kerstin Dämon, wiwo.de | , aktualisiert

Mitarbeiter mitziehen!

Mitziehen1

Foto: magann/Fotolia.com

Die Versicherung "Die Continentale" hat 600 Menschen zu ihrer Zufriedenheit mit dem Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz befragt. Das Ergebnis der Studie "Betriebliches Gesundheitsmanagement aus Sicht der Arbeitnehmer – was wird geboten, gewünscht und genutzt": Bei mehr als jedem Zweiten kümmert sich der Arbeitgeber um die Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben.

Das ist schon mal eine gute Nachricht.

Allerdings gaben auch 44 Prozent an, dass Gesundheit beziehungsweise Vorsorge in ihren Unternehmen eine geringe oder sogar gar keine Rolle spiele.

Betriebliche Gesundheitsangebote machen attraktiv

So heißt es auch in der Studie: "Das betriebliche Gesundheitsmanagement rückt stärker in den Fokus – ist aber noch deutlich ausbaufähig." Das sei besonders wichtig für Unternehmen, die sich um Fachkräfte bemühen.

Wer beispielsweise wegen eines unattraktiven Standortes Schwierigkeiten habe, fähige Mitarbeiter für sich zu gewinnen, sollte großen Wert auf Work-Life-Balance und betriebliche Gesundheitsangebote legen.

Denn auch wenn gut die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer zumindest flexible Arbeitszeiten haben und über einen ergonomisch ausgestatteten Arbeitsplatz verfügen: Für jeden achten Erwerbstätigen ist Unterstützung in Sachen Gesundheit höchstens Zukunftsmusik.


Medizinische Angebote wie Impfungen oder Gesundheitschecks gibt es zwar in 47 Prozent der Unternehmen. Darüber hinausgehende Angebote der Unternehmen werden allerdings zunehmend rar: Jeweils noch 39 Prozent der Befragten geben an, gesundheitsorientierte Seminare – wie zum Thema Stressbewältigung oder Zeitmanagement – belegen zu können oder Angebote zur gesunden Ernährung im Betrieb vorzufinden.

Auch beim Sportangebot sieht es deutschen Unternehmen eher mau aus: Nur rund 30 Prozent der Arbeitgeber kümmern sich um Betriebssportgruppen, Entspannungsangebote oder Massagen am Arbeitsplatz. Bei jedem achten Arbeitgeber gibt es nichts dergleichen.

Aktive Pausen

Dabei nutzen die Mitarbeiter betriebliche Angebote sehr gerne – wenn es denn angeboten wird: Je 69 Prozent der Arbeitnehmer nehmen medizinische Maßnahmen sowie das auf Gesundheit ausgerichtete Ernährungsangebot ihres Betriebes wahr – oder haben das in der Vergangenheit bereits getan. 68 Prozent besuchen entsprechende Trainings und Seminare.

Gibt es die Möglichkeit, die Pausen aktiv zu gestalten, tun dies auch 53 Prozent und immerhin noch 46 Prozent lassen sich nach der Arbeitszeit von den Sportangeboten ihres Arbeitgebers animieren.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...