Porträt: Kristina Bennin Insead macht "globalisierungskompatibel"

Nach dem Bachelorstudium an der legendären Harvard-Universität war es eigentlich klar, dass Kristina Bennin etwas sehr Amerikanisches machte. Aber dass es gleich so amerikanisch würde?

Till Hoppe | , aktualisiert


Foto: privat

Aus für das Start-Up war der Startschuss 

Jedenfalls gründete die junge Deutsche mit dem globalen Lebenslauf – Bennin hat viele Jahre in den USA gelebt und gearbeitet, ging als Teenager für ein Austauschjahr in die Vereinigten Staaten und blieb dann auf der High-School – ein Internet-Unternehmen. Die Geschäftsidee: Ein Marktplatz, über den bestimmte Dienstleistungen vermittelt wurden, Babysitten etwa oder Nachhilfeunterricht.

Die Zeit für Web-Startups war kurz vor Ausbruch der Finanzkrise günstig, Bennin und ihre beiden Mitstreiter fanden Risikokapitalgeber, aber das Portal scheiterte: „Wir sind nicht so groß geworden wie nötig“, sagt sie.

Nach dem Abenteuer in New York wollte Bennin ihre Managementerfahrungen an einer Hochschule nochmal reflektieren – und einen MBA machen. Den aber wieder näher zur Heimat, sie stammt aus einem kleinen Ort im Bayrischen Wald.

Kulturelle Probleme auf dem Stundenplan

Die deutschen Managerschulen überzeugten die heute 30-Jährige nicht so recht, die französische Insead aber schon. Die Mischung dort hat ihr gefallen. So international wie Insead sei keine andere der großen Business Schools, sagt Kristina Bennin. Auch nicht die großen US-Schulen.

Insead hat drei Campi, der Hauptsitz liegt in Fontainebleau bei Paris. Hinzu kommen – ganz der neuen Wirtschaftswelt geschuldet – zwei Standorte in Singapur und seit kurzem auch in Abu Dhabi. Die Studenten kommen aus aller Herren Länder, die Schule zwingt sie, in kleinen Gruppen zusammenzuarbeiten, sich mit kulturell bedingten Problemen auseinanderzusetzen. Die Absolventen, der globale Elitenachwuchs, soll globalisierungskompatibel sein. So wie Kristina Bennin.


Foto: privat

Allerdings gibt die französische Elite-Schule ihren Studenten nur zehn Monate Zeit für die MBA-Ausbildung, in den amerikanischen sind es 18 Monate oder zwei Jahre. Entsprechend seien diese Monate „sehr eng getaktet“ gewesen, erzählt Bennin.

Der Vorteil des Express-Studiums: Die Gebühren von 56.000 Euro sind vergleichsweise niedrig, der Verdienstausfall ist zeitlich begrenzt. Wer nicht schon mit einem klaren Ziel in das Studium gehe, bekomme aber kaum Zeit zum Experimentieren, sagt Bennin.

Ziel vor Augen

Sie wusste, wohin sie wollte: Die Medien-, Internet- und Telekombranche sind ihr Ding. Seit dem Abschluss im Sommer 2010 arbeitet sie von München aus für die Strategieberatung Booz & Company und berät Firmen aus diesen Fachgebieten.

Jobangebote habe sie gleich mehrere gehabt, berichtet Bennin, auch von großen Internetkonzernen. Insead unterstütze die Vermittlung der Absolventen sehr, lobt sie: Die Schule veranstaltet Messen auf dem Campus, auf denen sich potenzielle Arbeitgeber – vor allem Unternehmensberatungen, Finanz- und Industriekonzerne – präsentieren und die Studenten ansprechen können.

Wer auf eigene Faust suchen wolle, finde im Alumni-Netz Förderer. Natürlich weltweit.

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...