Neue Wege im Wirtschaftsstudium Weg von der Mainstream-VWL

Weder Finanz- noch Staatsschuldenkrise hat die klassische VWL so vorhergesagt. Längst sind viele Studenten unzufrieden mit der einseitigen Ausrichtung des Ökonomiestudiums. Jetzt gibt es eine Alternative.

Malte Fischer, wiwo.de | , aktualisiert

Weg von der Mainstream-VWL

Foto: alexImx / fotolia.com

Wohl jeder Student der Volkswirtschaftslehre hat sich schon einmal gefragt hat, welchen Erklärungsgehalt das im Studium vermittelte Wissen für die Realität bietet. Spätestens wenn mathematische Modelle in Vorlesungen und Lehrbüchern die Realität nonchalant wegdefinieren, beschleichen manch angehenden Ökonomen Zweifel am Lehrstoff.
 
Statt zum Nachdenken über konkurrierende Theorien anzuregen, verlangt der Mainstream des neoklassisch und neukeynesianisch geprägten Studiums die Kenntnis mathematischer Abhandlungen, die den Eindruck erwecken, die Volkswirtschaftslehre sei eine Teildisziplin der theoretischen Physik.

Kritik an althergebrachten Methoden und Theorien wird laut
 
Schon seit geraumer Zeit wendet sich daher das Netzwerk Plurale Ökonomik gegen die Dominanz der neoklassischen Standardökonomie in den Lehrveranstaltungen der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten. Die Kritiker werfen der Ökonomie vor, "reale gesellschaftliche Probleme im Schein mathematischer Objektivität und eines überhöhten Dogmatismus in den Hintergrund zu rücken". Die Vertreter der Initiative fordern daher mehr Methoden- und Theorienvielfalt in der universitären Lehre sowie eine "Selbstreflexion des Faches". Unter dem Netzwerk haben sich vor allem linke, marktskeptische Strömungen organisiert.

Doch auch aus marktliberalen Kreisen gibt es Kritik an der Standard-Volkswirtschaftslehre. So werfen die Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie der herrschenden Lehre an den Unis vor, sich einseitig auf das neoklassisch/neukeynesianische Paradigma sowie einen übertriebenen Empirismus zu konzentrieren, der mit einer ideengeschichtlichen Entwurzelung einhergehe. Die Österreichische Schule selbst gründet auf einer langen Tradition herausragender Denker. Diese reicht von Carl Menger über Eugen Böhm von Bawerk, Ludwig von Mises, Friedrich August von Hayek bis zu Murray Rothbard und Hans-Hermann Hoppe. Von den meisten Universitäten wird die Lehre der Österreichischer nicht zuletzt aufgrund ihres radikal freiheitlichen und staatskritischen Ansatzes geschnitten.

Doch das könnte sich bald ändern. Denn es gibt eine Alternative zum Mainstream-Studium. Die private, auf das Unternehmertum ausgerichtete Business and Information Technology School (BiTS) in Berlin bietet zum Sommersemester 2016 einen neuen Master-Studiengang an, der die Lehre der Österreichischen Schule der Nationalökonomie mit praxisnahem Management-Know-how verbindet. Die Studenten sollen auf Basis der Lehre der österreichischen Schule (Austrian Economics), die das einzelne Individuum in den Vordergrund der Analyse stellt, unternehmerisches Denken lernen. "Derzeit führt die Österreichische Schule an den meisten Universitäten völlig zu Unrecht nur ein Schattendasein", sagt Stefan Kooths, Konjunkturchef am Kieler Institut für Weltwirtschaft und zugleich Programmleiter des Studiengangs.

Stillstand des ökonomischen Mainstreams beenden

Das Studium Entrepreneurial Economics and Management vermittelt umfassendes Wissen über volkswirtschaftliche Theorien und rückt dabei die unternehmerisch orientierte Erklärung menschlichen Handelns in den Mittelpunkt. "Die Ökonomen der Österreichischen Schule beendeten vor rund 150 Jahren den Stillstand des ökonomischen Mainstreams und bahnten durch eine revolutionäre methodische Umgestaltung den Weg zu modernem ökonomischen Denken", sagt Kooths. Ein zentraler Schwerpunkt des Studiums an der BiTS besteht daher in der Lektüre der Originalwerke der Ökonomen der Österreichischen Schule. "An die Stelle des flüchtigen Überblicks, wie man ihn sonst in den dogmenhistorischen Seminaren der volkswirtschaftlichen Fakultäten bekommt, tritt bei uns die intensive Auseinandersetzung mit den Originalwerken von Menger, Mises und Co", sagt Kooths. Wer hier studiert, wird viel lesen.

Nur Theorie reicht nicht

Das Risiko, dass die BiTS-Absolventen später in Austrian Economics fit sind, die gängigen Mainstream-Lehrinhalte aber nicht kennen und dadurch in der beruflichen Praxis Nachteile haben, sieht Kooths nicht. Die private BiTS sei vor 15 Jahren als "die Unternehmerhochschule" gegründet worden, um Menschen zu verantwortungsvollem, unternehmerischem Denken und Handeln zu befähigen. Daher erlernen die Studenten neben dem theoretischen Rüstzeug auch betriebswirtschaftliche Fähigkeiten, die für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit nötig sind. Dazu gehören Steuerrecht, Firmenbewertung, Unternehmensrestrukturierungen und Bilanzierung.

Die BiTS züchte kein Sektierertum heran. "Unsere Studenten werden in dem logisch-deduktiven Denkansatz der Austrians unterrichtet, aber sie erhalten auch die üblichen Standard-Kenntnisse in der mathematisch-statistischen Wirtschaftsforschung", sagt Kooths. Entscheidend sei, den Studenten ein ganzheitliches Bild von den Wirtschaftswissenschaften zu vermitteln.

Daher bette das Curriculum die Lehre der Österreicher in die Geschichte der wirtschaftswissenschaftlichen Lehrmeinungen ein. Die Studenten lernen dabei ausführlich, wie sich das ökonomische Denken über die Jahrhunderte entwickelt hat, von der Klassik über den Marxismus bis zur Neoklassik und der modernen Mainstream-Ökonomie. Dies ist genau das, was viele an den staatlichen Hochschulen vermissen. Kooths ist sich sicher, mit dem neuen Studiengang in eine Marktlücke zu stoßen. "Wir geben die Orientierung, nach der viele Ökonomie-Studenten suchen", sagt Kooths. Dazu tragen auch die Entwicklung und der Ausbau von Fähigkeiten bei, die für eine Karriere im Management und in der Wissenschaft unerlässlich sind wie Verhandlungsführung, emotionale Führungsqualitäten und Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens. 

Internationalität ist ein Muss

Zudem arbeitet die BiTS mit einer Vielzahl ausländischer Hochschulen zusammen, Auslandsaufenthalte sind daher Bestandteil des Studiums. Nicht der Spezialist und Number-Cruncher ist das Ausbildungsziel, sondern der "ganzheitlich-unternehmerisch denkende Mensch, der mit seinen Kenntnissen der freiheitlichen Lehre der Österreichischen Schule in der Lage ist, erfolgreich in Strategieabteilungen, Unternehmensberatungen und mittelständischen Unternehmen zu arbeiten", sagt Kooths.

Bewerber für den viersemestrigen Masterstudiengang sollten über einen ersten akademischen Abschluss (Bachelor, Diplom, Master) mit Wirtschafts-, Mathematik-, oder Philosophiebezug verfügen. Ebenfalls erforderlich sind gute Englischkenntnisse. Gratis ist das Studium nicht. 900 Euro im Monat müssen Interessenten aufbringen. "Wer zu uns kommt, sieht das Studium als eine Investition in sein Humankapital – und bekommt dafür eine Menge geboten", sagt Kooths.

Gelehrt wird in Klassen bis zu maximal 25 Personen, eine persönliche Atmosphäre und Betreuung sind daher gewährleistet.

Wer sich für das Austrian-Ökonomiestudium an der BiTS entscheidet, dürfte es zumindest in einem Punkt leichter als seine Kommilitonen von den staatlichen Unis haben: Er muss sich die Frage nach dem Sinn und dem Realitätsbezug des Studiums nicht stellen.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...