Nach dem Abi Die Qual der Studien-Wahl

Mit dem Abitur ist die erste Hürde geschafft. Doch die nächste, oft schwierige Entscheidung steht schon an: Was will ich studieren? Eine erste Orientierung geben Online-Tests verschiedener Universitäten. Wir haben die Angebote unter die Lupe genommen.

Britta Mersch | , aktualisiert

Soll es BWL sein oder Jura? Medizin oder doch lieber Biologie? Ein künstlerisches Fach oder eher ein mathematisches? Es ist nicht leicht, sich für den eigenen Karriereweg zu entscheiden. Eine erste Orientierung bieten Online-Tests zur Selbstbewertung der eigenen Interessen und Fähigkeiten.

Die bekanntesten dieser Tests stammen von den Hochschulen selbst und richten sich an ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Wer noch gar keine Ahnung hat, welches Studium überhaupt in Frage kommt, ist mit dem Test der Universität Hohenheim gut bedient. Die Hochschule in Stuttgart, an der nur rund 6000 Studenten eingeschrieben sind, wurde deutschlandweit bekannt, als sie die Internetseite was-studiere-ich.de ins Leben rief.

Das Besondere: Der Test fragt nicht nach Studieninteressen, sondern danach, welche Qualifikationen man für ein Berufsfeld mitbringen muss: "Unser Test geht weit über die allgemeinen Schlagworte wie Kreativität oder Teamfähigkeit hinaus", sagt Heinz Schuler, der den Test für die Uni entwickelt hat.

Auch die Qualifikation muss passen

Der Test der Uni Hohenheim ist mit einer Dauer von nur 20 Minuten der schnellste Weg, sich über mögliche Studienrichtungen zu informieren. Und er wird gerade weiterentwickelt: "In Zukunft sollen nicht nur die Interessen für bestimmte Tätigkeiten, sondern auch die Qualifikationen für einen Beruf abgefragt werden", sagt Heinz Schuler. Viele Abiturienten wüssten zwar, welche Fächer sie interessieren, könnten aber nicht einschätzen, ob sie die nötigen Qualifikationen mitbringen.

Einen Blick auf den zukünftigen Berufsweg versucht das "Borakel" der Universität Bochum zu werfen. Der Test existiert seit drei Jahren und wurde inzwischen von über 125000 Studieninteressierten gemacht. Er gliedert sich in drei Teile: "Mein Berufsweg" ermittelt die Interessen und Fähigkeiten von Schülern und schlägt Berufe und Studiengänge vor. Daneben gibt es noch die Erhebung "Mein Studiengang", der die Qualifikationen der Schüler mit den rund 60 Bachelor-Studiengängen der Ruhr-Uni abgleicht. Das Portal "Meine Uni" gibt den Schülern einen Überblick über das Studium in Bochum - ist also eher Marketinginstrument.

Ein ähnliches Verfahren bietet die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg an. Mit dem HAW-Navigator können Schüler online herausfinden, ob sie den Anforderungen einzelner Studiengänge gewachsen sind. Die Fragen beziehen sich zwar in erster Linie auf die Studiengänge der HAW, also etwa Sozialpädagogik, Pflege, BWL oder Wirtschaftsingenieurwesen, geben Studieninteressierten aber dennoch einen allgemeinen Hinweis darauf, für welches Fach sie geeignet sind. Wer schon seit Jahren alle technischen Geräte im Elternhaus auseinander schraubt, jeden noch so kleinen Fitzel unter dem Mikroskop beobachtet oder die Lieblingsromane freiwillig ins Französische übersetzt, hat vermutlich schon ziemlich genaue Vorstellungen davon, welcher Beruf passen könnte.

Online-Tests für niedrige Abbruchquoten

Um trotzdem auf Nummer sicher zu gehen, können Online-Tests, die abfragen, welche Qualifikationen man für einen Studiengang mitbringen sollte, helfen. Oft werden diese Online-Fragebögen in Fächern mit hohen Abbruchquoten angeboten, weil viele im Vorfeld die Anforderungen schlicht unterschätzen. Um das zu verhindern, bietet etwa die RWTH Aachen einen Self-Assessment-Test für Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Physik oder Psychologie an. Für nicht-technische Fächer hat die RWTH Aachen ein Self-Assessment für den Verbund norddeutscher Universitäten entwickelt. Der Test folgt einem ähnlichen Prinzip.

Andere Hochschulen, wie die Uni Frankfurt oder die Uni Bonn, bieten ebenfalls Tests für ausgewählte Fächer an. Doch egal, was das Borakel, der Test der Uni Hohenheim oder das Self-Assessment der RWTH Aachen für die Zukunft empfehlen: Abiturienten sollten sich bei der Studienwahl auf keinen Fall nur auf Online-Tests verlassen, sondern noch mal genau prüfen, ob die empfohlenen Fächer wirklich zu ihnen passen. "Schüler sollten die Test als nützliche Informationsquelle ansehen", sagt Benedikt Hell, Experte für die Auswahl- und Orientierungstests an der Uni Konstanz, "sie ersetzen aber nicht die persönliche Beratung."

Die gibt es beispielsweise an den Hochschulen oder in den Berufsinformationszentren (BiZ) der Bundesagentur für Arbeit. Obwohl es zig Gratis-Online-Tests gibt, entschließen sich viele Schulabgänger für einen Test bei einem kommerziellen Anbieter, etwa für den "Eignungstest Berufswahl" des Geva-Institutes, der 38 Euro kostet. Mit seinem Verfahren hat das Geva-Institut Erfolg. Über 30000 Schüler nehmen pro Jahr an diesem Test teil, er kann auch gemeinsam mit dem Lehrer in der Klasse durchgeführt werden.

Begabungsanalyse zeigt Wege auf

Ebenfalls empfehlenswert ist der Allianz-Perspektiven-Test, der von der Stiftung Warentest mit "gut" bewertet wurde und sogar kostenlos ist. Die Selbsteinschätzungstests zur Studienwahl geben erste Orientierungshilfen. Wer dennoch unsicher ist, kann auch eine persönliche Beratung bei einem Karriere-Coach in Anspruch nehmen. So wie Thekla Deecke, die sich nach ihrem Abi für eine Begabungsanalyse beim Karriere-Kompass entschlossen hat: "Ich habe immer nur über die klassischen Fächer wie Jura, Betriebswirtschaft oder Medizin nachgedacht", sagt die heute 24-Jährige, "und dabei übersehen, dass es noch viele andere Wege gibt."

Da sie keine Idee hatte, wie sie sich in der Vielzahl der möglichen Berufe und Studienfächer zurechtfinden sollte, entschied sie sich für eine Tagesberatung bei Karriere-Coach Ulrike Luz, die seit 2002 gemeinsam mit Diplom-Psychologin Gabriele Jacobskötter professionelle Berufsberatung in Hamburg und Bad Homburg anbietet. Neben Gesprächen über persönliche Interessen werden Tests zum Sprachvermögen, zur räumlichen Vorstellungskraft und zum mathematischen Verständnis durchgeführt: "Nach diesen Tests haben die meisten Schüler schon eine erste Idee, in welche Richtung die Reise gehen könnte", sagt Psychologin Jacobskötter.

Die Investition kann sich lohnen

Danach wird überprüft, ob die Vermutung richtig ist und welcher Beruf passen könnte. Grundlage sind zertifizierte Tests, die von Psychologen entwickelt wurden. Am Ende gibt es ein Gutachten und ein Beratungsgespräch für die Eltern. Nach dem Coaching hat sich Thekla Deecke von den klassischen Studienfächern verabschiedet: "Ich habe gemerkt, dass es mir Spaß macht, Events zu planen", sagt sie. Und so ist ihr Weg nun auch verlaufen: Praktika in Event-Agenturen in New York und Hamburg, eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau in Stuttgart, jetzt ein Job in den Niederlanden und parallel ein Marketingstudium.

Mit 850 Euro ist das Angebot von Karriere-Kompass nicht billig - doch wenn einem dadurch mehrere Studienfachwechsel oder eine abgebrochene Ausbildung erspart bleiben, kann sich die Investition lohnen. Allerdings ist der Markt der Berufsberater unübersichtlich, und wie überall gibt es schwarze Schafe. "Bevor man sich für ein Angebot entscheidet, sollte man ein persönliches Vorgespräch mit dem Berater führen", rät Barbara Knickrehm vom Deutschen Verband für Bildungs- und Berufsberatung. Darin sollte geklärt werden, welche Qualifikationen der Berater hat, auf welche Tests er zurückgreift und was am Ende dabei herauskommt. Ein Gütesiegel gibt es bislang leider noch nicht.

Test der Uni Hohenheim
Dauer:
20 Minuten
Testart: Fähigkeitstest für ein Berufsfeld
Kosten: keine
Wie funktioniert's: Den Hauptteil des Self-Assessments bilden Fragen nach persönlichen Neigungen und Fertigkeiten, die für einen bestimmten Beruf notwendig sind. Ein paar Beispiele: Bist du daran interessiert, ein Gerät zu reparieren? Fertigst du gerne etwas nach einer Zeichnung an? Planst und koordinierst du gerne Produktionsabläufe? Liegt es dir mehr, physikalische Messungen durchzuführen oder dich mit Literatur zu beschäftigen?
Auswertung: Am Ende der Befragung erhalten die Studieninteressierten ein kostenloses Gutachten. Darin sehen sie, wie ihre persönlichen Interessen zu den Profilen von bestimmten Berufen und Studienfächern passen. Mit einem Klick auf die Berufe gelangt man auf die Seiten der Bundesagentur für Arbeit, auf denen es weitere Tipps zu den Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten gibt.
Urteil: Ein guter Test, der in kurzer Zeit einen ersten Überblick über die individuellen Studienmöglichkeiten und Tipps zur späteren Berufswahl liefert.
Link: www.was-studiere-ich.de

Das Borakel der Uni Bochum: "Mein Berufsweg"
Dauer: 2 bis 3 Stunden
Testart: Berufseignungstest
Kosten: keine
Wie funktioniert's: Der Online-Test teilt sich auf in Leistungstests und Fragen zur Persönlichkeit. Die Aufgaben sind mitunter ganz schön knifflig. Innerhalb von kürzester Zeit müssen die Schüler Zahlenreihen erkennen oder Aufgaben lösen, bei denen kreatives Denken gefragt ist: Auf welche Arten lassen sich Kartoffeln zubereiten? Welche Dienste kann ein Taschentuch leisten? Man sollte dafür sorgen, dass man den Test möglichst an einem Stück durcharbeitet und dabei Ruhe hat. Wer dennoch unterbrochen wird, kann den Test auch speichern und später fortsetzen.
Auswertung: Etwa zwei bis zehn Minuten, nachdem der Test beendet wurde, erhalten die Studieninteressierten eine Auswertung als PDF-Datei. Allerdings beziehen sich die Tipps für die Studiengänge nur auf das Angebot der Ruhr-Universität Bochum. Die Fächer gibt es aber natürlich auch an vielen anderen deutschen Hochschulen.
Urteil: Der Test gilt als gute Orientierungshilfe für Schüler. Von der Stiftung Warentest wurde er vor zwei Jahren mit "sehr gut" bewertet.
Link: www.borakel.de

Test der RWTH Aachen
Dauer:
90 bis 120 Minuten
Testart: Studieneignungstest für ausgewählte Fächer, unter anderem Informatik, Maschinenbau, Physik und Psychologie
Kosten: keine
Wie funktioniert's: Mit diesem Test können Schüler herausfinden, wie sicher sie schon mit der Wahl ihres Studiengangs sind. Sie lösen beispielsweise Aufgaben aus den Bereichen Mathematik, Tabellen & Grafiken oder zum Textverständnis.
Auswertung: Nach Bearbeitung der Aufgaben erhalten die Studieninteressierten unmittelbar eine Rückmeldung zu ihren Ergebnissen. In der Auswertung werden die einzelnen Aufgaben erklärt, es wird auch gezeigt, welche Bedeutung sie für das spätere Studium haben. Außerdem gibt es Tipps für eine optimale Vorbereitung auf die einzelnen Studiengänge.
Urteil: Der Test der RWTH ist eine gute Entscheidungshilfe für Schüler, die schon ungefähr wissen, wohin sie wollen.
Link: www.assess.rwth-aachen.de

Test des Geva-Instituts
Dauer:
circa zwei Stunden
Testart: Berufseignungs- und Interessentest
Kosten: regulär 38 Euro. Für Schulklassen und bei besonderen Aktionen gibt es Sonderangebote.
Wie funktioniert's: Befragt werden die Schüler zu ihren Interessen, ihren Begabungen und auch zu ihren Schlüsselqualifikationen - also etwa, ob sie Teamplayer sind und gut auf andere Menschen zugehen können. Außerdem beantworten die angehenden Abiturienten viele Leistungsfragen, zum Beispiel zu ihrem mechanischen Verständnis.
Auswertung: Nach dem Test gibt es ein Gutachten über 22 Seiten: "Wir schicken den Schülern ganz konkrete Vorschläge zu Studiengängen oder Berufen zurück", sagt Sabine Bieber, Projektleiterin für Schulen beim Geva-Institut, "und sie können auf einen Blick sehen, ob sie die entsprechenden Leistungen mitbringen."
Urteil: Bei der Stiftung Warentest hat der Test des Geva-Instituts ein "Sehr gut" bekommen.
Link: www.geva-institut.de

Der Allianz-Perspektiven-Test
Dauer: 45 Minuten
Testart: Berufseignungstest (entwickelt von Heinrich Wottawa, Ruhr-Universität Bochum, und Reinhold Jäger vom Zentrum für empirische pädagogische Forschung)
Kosten: keine
Wie funktioniert's: Der Test kann direkt online durchgeführt werden. Es gibt verschiedene Tests für Schüler mit Haupt- oder Realschulabschluss oder Abitur. Neben ganz konkretem Fachwissen und dem Notendurchschnitt stellt die Allianz auch Fragen zu den sogenannten Soft Skills, zu denen beispielsweise Teamgeist, Kommunikationsfähigkeit oder Durchsetzungsvermögen gehören.
Auswertung: Ein paar Tage nach Durchführung des Tests erhalten die Schüler eine persönliche Auswertung der Ruhr-Uni Bochum mit Vorschlägen, welche Ausbildungsberufe und Studiengänge zu ihnen passen.
Urteil: Die Stiftung Warentest sagt: "gut".
Link: www.allianz.de/loesungen_fuer_ihre_lebenslage/perspektiven_tests
/perspektiven_test_fuer_schueler/index.html

Lesen Sie mehr zum Thema Studienbeginn

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...