Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

Fremdsprache Elf englische Formulierungen, an denen digitale Übersetzer scheitern

Diese Phrasen sollten Sie drauf haben, wenn Sie auf Englisch kommunizieren.

Von Angelika Ivanov |

Meetings sind längst in unseren alltäglichen Wortschatz des Arbeitsalltags übergegangen. Kaum jemand nutzt das deutsche Äquivalent Treffen. Wir sitzen in Calls, Meetings, mailen und chatten. So weit, so eingedeutscht.

Doch es gibt Ausdrücke, die können im internationalen Geschäftsalltag schnell zu Missverständnissen führen. Da hilft auch kein digitales Übersetzungsprogramm. Denn diese Sprachbilder und Phrasen ergeben eins zu eins übersetzt wenig Sinn, weil sie häufig im Verlauf der Geschichte ihre Bedeutung verändert haben.

Im Meeting glänzen

Sprachwissenschaftlerin und Leiterin der Business-Englischkurse bei der Sprachlern-App Babbel Genevieve Sabin gibt einen Überblick über die gängigsten Formulierungen, damit Sie im Meeting mit ihrem Business-Englisch dennoch glänzen.

Ihr Rat: „Das Wissen über Business Jargon darf nicht genutzt werden, um Begriffe wahllos aneinander zu reihen – das unprofessionell und kann nach hinten los gehen.“

1. All hands on deck

Diese Redewendung kommt aus der Schifffahrt. All hands on deck heißt übersetzt tatsächlich „Alle Hände an Deck“ und steht im übertragenen Sinne für „Wir brauchen die Hilfe aller“. Ähnlich wie die deutsche Redewendung „Alle Mann an Bord“ drückt man im Englischen damit aus, dass für ein bestimmtes Projekt alle mitarbeiten müssen.

Beispiel: If we want to reach this ambitious goal for 2020, we need all hands on deck. (Wenn wir die ambitionierten Ziele des Jahres 2020 erreichen wollen, brauchen wir die Mithilfe aller.)

2. Hit the ground running

Übersetzt ergibt diese Phrase wenig Sinn. Gibt man es in einen Übersetzer ein, kommt „auf den Boden rennen“ dabei heraus. Nimmt man es auseinander bedeutet es „schlagen“ (to hit), „Boden“ (ground) und „laufen“ (to run). Doch gemeint ist, dass jemand mit viel Einsatz, Begeisterung und Dynamik gleich nach Beginn zum Erfolg gekommen ist.

Beispiel: Linda from Marketing has hit the ground running by coming up with the slogan for our new campaign. (Linda aus der Marketingabteilung hatte sofort Erfolg mit ihrem Werbespruch für die neue Kampagne.)

3. Helicopter view

Ein Ausdruck, den CEOs und Manager besonders gerne nutzen: helicopter view. Sie schätzen die Blick von oben, der „Hubschrauberansicht“. Gemeint ist ein umfassender Gesamteindruck von einem Unternehmen oder einem bestimmten Projekt.

Beispiel: Let’s establish a helicopter view of the total process to measure the overall results. (Lasst uns anschauen, wie die gesamten Zahlen gemessen werden.)

4. Elevator pitch oder elevator speech

Ein Szenario aus dem Film: Zufällig trifft man das Management oder potenziellen Geldgeber, bei dem man bereits vergeblich auf einen Termin wartet, im Fahrstuhl. Was für eine Chance, seine Idee rüberzubringen. Man wirft oder pitcht der Person in kurzer Zeit seine besten Argumente zu – geboren ist der elevator pitch oder die elevator speech. Heute ist es eine beliebte Übung in Seminaren, um zu lernen, sich richtig zu verkaufen.

5. Let’s touch base

Wenn ihnen eine Arbeitskollegin Let’s touch base zuruft, brauchen sie nichts zu berühren. Vielmehr müssen Sie jemanden anrufen. Let’s touch base ist ein Ausdruck aus dem Baseball und heißt so viel wie „sich bei jemandem melden“.

Beispiel: You write the proposal and we can touch base next week. (Schreib das Angebot und wir sprechen kommende Woche erneut.)

6. To boil the ocean

Was? Ich soll den Ozean kochen? Das erscheint unmöglich. Und genau darum geht es auch bei dem englischen Ausdruck to boil the ocean steht metaphorisch dafür, etwas Unmögliches zu tun, Wunder zu bewirken und anderen viel zuzumuten. Dazu gehören im Arbeitsalltag etwa Ziele, die zu hoch gesetzt werden oder unrealistische Fristen.

Beispiel: Releasing a whole new product by next quarter is impossible. We can’t boil the ocean! (Ein ganz neues Produkt innerhalb des nächsten Quartals auf den Markt zu bringen ist unmöglich.)

7. Let’s take this offline

Hier sind Missverständnisse programmiert. Denn wie soll ich jetzt „etwas offline machen“? Doch diese Satz ist keineswegs wörtlich zu verstehen. Gemeint ist, etwas zu einem späteren Zeitpunkt zu besprechen. Vielleicht ist ein Thema gerade wenig relevant und sollte besser an späterer Stelle besprochen werden.

Beispiel: This is a completely different topic. Can we take this offline, please? (Das ist ein komplett anderes Thema. Können wir das bitte später besprechen?)

8. To drill down

Wörtlich übersetzt heißt to drill „bohren“ und down „unten“. Ähnlich wie im Deutschen die Formulierung „tiefer gehen“, steht to drill down dafür, etwas gründlich zu untersuchen oder etwas auf den Grund zu gehen.

Beispiel: We took a look at last month’s numbers to drill down why we’re underperforming. (Wir haben uns die Zahlen des vergangenen Monats angeguckt, um herauszufinden, warum wir so schlecht abschneiden.)

9. Let’s play it by ear

Der Ausdruck Let’s play it by ear (Lass es uns nach Gehör spielen) wenig überraschen aus der Musik. Wenn ein Mensch sein Instrument spielt, ohne aufs Notenblatt zu schauen, spielt er nach Gehör oder wie im Englischen nach dem „Ohr“. Doch Vorsicht: Sagt eine Kollegin im Gespräch über die nächsten Schritte eines Projekts Let’s play it by ear, geht es darum spontan zu handeln oder zu improvisieren.

Beispiel: We can’t make this decision right now. Let’s just play it by ear. (Wir können das jetzt nicht entscheiden. Lass uns das spontan machen.)

10. To punch the puppy

Dieser Satz kann vor allem bei Nicht-Muttersprachlern zu großem Entsetzen führen: Warum zum Teufel wird „der Welpe geschlagen“ (to punch the puppy)?! Durchatmen! Gemeint ist, dass man etwas Unangenehmes tun muss, das langfristig gesehen für das Unternehmen positive Effekte haben soll.

Beispiel: Ok team, let’s now focus on next quarters goals and punch the puppy! (Okay Team. Nun beißen wir die Zähne zusammen und konzentrieren wir uns auf die Ziele des nächsten Quartals.)

11. To get your ducks in a row

Übersetzt heißt der Ausdruck „die eigenen Enten in eine Reihe bringen“. Und wie das Bild der Enten, die hintereinander auf dem Wasser schwimmen vermuten lässt, steht diese Metapher dafür, dass jemand sich sehr gut organisiert.

Beispiel: Before leaving for my sabbatical I’m getting my ducks in a row so you can take over my projects easily. (Bevor ich in mein Sabbatical gehe, sortiere ich alles, damit du meine Projekte einfach übernehmen kannst.)

Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die neuesten Karriere-Themen informieren? Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.karriere.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Ab sofort bleiben Sie bei den aktuellsten Karriere-Themen auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Lade Seite...