Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

Aufruf zum Mittagsschlaf Warum Angestellte in Deutschland Siesta machen sollen

Power Naps – oder Büro-Nickerchen – sind wieder im Gespräch. Denn der DGB fordert für Arbeitnehmer eine längere Mittagsauszeit, besonders an heißen Sommertagen.

dpa, KA |

Warum Angestellte in Deutschland Siesta machen sollen

Mittagsschlaf während der Arbeitszeit

Energie tanken in der Mittagspause. Der DGB fordert die längere Auszeit für Mitarbeiter – besonders bei großer Hitze.

Foto: The Creative Exchange on Unsplash

Arbeitgeber sollen ihren Mitarbeitern längere Auszeiten zur Mittagszeit ermöglichen. Das fordert zumindest der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB): „Bei einer Hitzewelle brauchen wir auch in Deutschland eine Siesta“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Saarbrücker Zeitung.

Dabei gehe es vor allem darum, „tatsächlich für einen längeren Zeitraum abzuschalten“, sagte Buntenbach. Bei Hitze müssten Arbeitgeber besonders dafür sorgen, dass die Beschäftigten zur Ruhe finden könnten. „Da helfen zum Beispiel Ruheräume, in denen sie auch einmal für eine Stunde die Augen schließen können.“

Alfred Wiater von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin hält diesen Vorschlag für sinnvoll: „Nach sogenannten Power Naps, also kurzen Nickerchen, fühlt man sich körperlich fitter. Außerdem kann man im Schlaf verarbeiten, womit man sich zuvor beschäftigt hat.“

Akku aufladen in der Mittagspause: So sinnvoll ist die Arbeitsunterbrechung

Ein Mittagsschlaf lohne sich für Arbeitnehmer immer, egal zu welcher Jahreszeit. Allerdings: „Hohe Temperaturen machen träge, viele schlafen während der heißen Nächte nur sehr schlecht ein und durch. Das Bedürfnis nach Mittagsruhe kann im Sommer also noch einmal größer sein.“

Schlafforscher Wiater zufolge sollte die Mittagspause dabei nicht länger als 20 oder 30 Minuten dauern, damit man nicht in einem Tiefschlaf versinkt.

„Ein Mittagsschlaf ist immer nur dann sinnvoll, wenn man in der Nacht zuvor genug und lange geschlafen hat.“ Ansonsten gerate der Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander, man werde schlaftrunken und die anschließende Arbeit falle schwerer, so Wiater.

Der beste Ort für ein Nickerchen: „Ein ruhiger Raum, gedimmtes Licht, eine Liege.“

Berühmte Vorbilder: Starke Leistung dank Ruhe

Japaner, Amerikaner und Engländer nutzen das Power Napping schon seit Jahren. Nicht nur im Büro, sondern auch in Schlafräumen, die überall in den Städten zu finden sind. Dort ist es möglich, gegen Gebühr Energie zu tanken.

Der Trend, Mitarbeitern zur Regeneration von Körper und Seele eine Rückzugsmöglichkeit anzubieten, ist bereits älter als zehn Jahre. Grund dafür waren wissenschaftliche Erkenntnisse, dass um die Mittagszeit zwischen 12 und 14 Uhr die Leistungskurve der Angestellten sinkt. Denn der daraus entstehende wirtschaftliche Schaden soll sich Schätzungen zufolge auf rund 400 Milliarden Euro belaufen.

Um die Ausfälle gering zu halten und die Produktivität zu steigern, ist daher ein Mittagsschlaf angeraten.

Vorbilder aus der Geschichte sind ebenfalls bekannt: So sollen bereits Goethe, Albert Einstein und John F. Kennedy in der Ruhe Kraft gefunden haben.

 

Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die neuesten Karriere-Themen informieren? Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.karriere.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Ab sofort bleiben Sie bei den aktuellsten Karriere-Themen auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Lade Seite...