Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

Interessante Jobs: Diese acht nachhaltigen Unternehmen stellen gerade neu ein

Interessante Jobs Diese acht nachhaltigen Unternehmen stellen gerade neu ein

Sie und Ihr Job sind sich nicht grün? Dann sollten Sie sich diese Firmen näher anschauen.

Bewerbung – ganz einfach | karriere.de |

Diese acht nachhaltigen Unternehmen stellen gerade neu ein

Jobsuche bei nachhaltigen Unternehmen

Junge Menschen suchen Jobs in Unternehmen, die auf Nachhaltigkeit achten.

Foto: Jeremy Bishop on Unsplash

Nachhaltig leben, reisen, konsumieren – was bei Verbrauchern in Deutschland im Trend liegt, spielt auch bei der Jobauswahl zunehmend eine Rolle. Doch wie findet man einen Arbeitgeber, der wirklich ökologisch, sozial, aber auch ökonomisch leistungsstark ist?

Einen Hinweis liefert der Deutsche Nachhaltigkeitspreis. Die dahinter liegende Stiftung zeichnet jedes Jahr Deutschlands Unternehmen mit der besten Nachhaltigkeitsstrategie aus.

Dabei spielen auch die eigenen Mitarbeiter eine Rolle. Diese Unternehmen haben es für auf die Shortlist des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2020 geschafft. Und das Beste: Sie alle haben derzeit Jobs zu vergeben.

Kärcher

Kärcher – das sind doch die mit dem Hochdruckreiniger. Stimmt. Wenn sich Namen von Marken verselbstständigen, ist das per se schon mal ein Segen für jede Arbeitgebermarke.

Was aber die wenigsten wissen dürften: Als weltweit führender Anbieter von Reinigungstechnik will Kärcher auch Benchmark im Bereich Nachhaltigkeit sein.

Seit 2014 setzt das Unternehmen aus Winnenden in Baden-Württemberg die eigene Nachhaltigkeitsstrategie „Sustainability Excellence“ um. Handlungsfeldern sind etwa Natur, Gesellschaft, Lieferkette und Mitarbeiter.

Konkret umfasst die Strategie 14 übergreifende Ziele für die gesamte Gruppe und greift die Prinzipien des „UN Global Compact“ der Vereinten Nationen auf, den das Unternehmen 2011 unterzeichnet hat.

Fischerwerke

Die Unternehmensgruppe Fischer, bekannt für seine Befestigungstechnik, Konstruktionsspielzeuge und Automobilinterieur legt seit Jahrzehnten großen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Jahr für Jahr steigerte sich das Unternehmen aus dem Schwarzwald, und erreichte kontinuierlich bessere Platzierungen beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis.

Die CO₂-Emissionen aus bezogener Energie werden seit 2018 durch die Belieferung mit Ökostrom vollständig eingespart.

Die grellgrünen „Greenline“-Dübel von Fischer bestehen zu mindestens 50 Prozent aus biobasierten Rohstoffen. Soziale Maßnahmen wie ein kostenloses internes Fitnessstudio oder eine eigene Kita in Firmennähe tragen zur weiteren Mitarbeiterzufriedenheit bei.

Grohe

Der Armaturenhersteller und Badausstatter Grohe mit Sitz im Sauerland und in Düsseldorf verfolgt beim Thema Nachhaltigkeit einen Rundum-Ansatz.

Monatlich tagt das interdisziplinäre „Sustainability Council“, das dafür sorgt, dass Nachhaltigkeitsprojekte auch in die Tat umgesetzt werden.

Die Abfall-Recyclingquote liegt bei mehr als 96 Prozent, im Bereich CO₂ konnten die Emissionen seit 2014 um ein Drittel verringert werden. Seit zehn Jahren vergibt das Unternehmen auch einen internen Nachhaltigkeitspreis.

Hydro Aluminium Rolled Products GmbH

Die Aluminiumproduktion hat einen gewaltigen CO₂-Fußabdruck. Umso wichtiger ist es deshalb, dass es Pionierunternehmen aus der Branche gibt, die den Lebenszyklus des Metalls nachhaltig gestalten wollen – von der Gewinnung bis zur Verwertung.

Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, ein weltweit führender Hersteller von Aluminium-Walzprodukten, stellt sich diesen Herausforderungen und setzt auf drei Faktoren in seiner Nachhaltigkeitsstrategie: „People, Planet und Profit“.

Bis 2020 will Hydro Aluminium Rolled Products klimaneutral sein. Seit 2017 lässt das Unternehmen den CO₂-Fußabdruck seiner Produkte in Echtzeit überprüfen.

Interseroh

1991 in Köln von einer Gruppe von Entsorgungsunternehmen gegründet, gehört die Interseroh AG heute zur Berliner Alba Group.

Innerhalb der Firmengruppe verkörpert das Unternehmen aus Nordrhein-Westfalens größter Stadt Umweltdienstleistungen wie Abfallvermeidung, Produktrecycling und Rücknahme von Verpackungen. Da liegt eine Nachhaltigkeitsstrategie nahe.

Beispiel: Tablets und Smartphone. Dank Recycling konnten in den letzten drei Jahren in diesem Bereich knapp 24.000 Tonnen Ressourcen und knapp 15.000 Tonnen CO₂ eingespart werden.

Das Einweg-Transportboxensystem von Interseroh für Gemüse und Obst führte zudem dazu, dass bis 2019 bereits 440 Millionen Einwegkisten weniger im Umlauf waren.

Lidl

Karriere an der Kasse? Von wegen. Die Vision der bekannten Supermarktkette könnte kaum größer sein: Lidl will Deutschlands nachhaltigster Discounter werden.

Molkerei- und Frischfleischerzeugnisse sollen 100 Prozent gentechnikfrei sein. Bis 2025 sollen Salz und Zucker in den Produkten um 20 Prozent reduziert werden und Kunststoffverpackungen vollständig recyclingfähig sein.

Als erster Händler in Deutschland hat Lidl 2018 beschlossen, neben Bio-Bananen sukzessive auch konventionelle Bananen auf Fairtrade umzustellen.

Ebenfalls Vorreiter war Lidl mit der Einführung eines Haltungskompasses für Frischfleisch, der für mehr Transparenz sorgen soll und in der Branche einige Nachahmer gefunden hat.

SAP

150 Mitarbeiter sind bei SAP Teil des globalen Sustainability-Champion-Netzwerks.

Das Gremium stellt sicher, dass Nachhaltigkeitsinitiativen bei dem Softwareriesen umgesetzt werden.

Konkrete Maßnahmen sind unter anderem die klimaneutrale „Green Cloud“, die bereits seit 2014 vollständig mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben wird und den CO₂-Fußabdruck beim Kunden reduziert.

Seine eigenen CO₂-Emissionen will das Unternehmen außerdem bis 2050 im Vergleich zu 2016 um 85 Prozent reduzieren.

Zudem ist SAP bestrebt, die Effizienz seiner Rechenzentren kontinuierlich zu verbessern, um die Geschäfte seiner Kunden zunehmend in die „Green Cloud“ zu verlagern.

Wilo

Die Pumpen des Konzerns aus Dortmund kommen vor allem in der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung zum Einsatz.

Seinen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft sieht das Unternehmen deshalb vor allem darin, mehr Menschen mit sauberem Wasser zu versorgen und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck dieser Versorgung klein zu halten.

So hat Wilo jüngst eine solarbetriebene Bohrlochpumpe entwickelt, die die Trinkwasserversorgung in Gebieten mit schwacher Infrastruktur sicherstellt.

Im Vergleich zu herkömmlichen, ungeregelten Pumpen beträgt die Einsparung dieser Hocheffizienzpumpe bis zu 80 Prozent.

Die Recyclingquote im Unternehmen liegt bei über 85 Prozent. Beeindruckende Zahlen eines Hidden Champion, bei dem ein Blick auf die freien Stellen lohnt.

Lade Seite...