Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

Vergütung Schluss mit dem Tabu: Fordern Sie jetzt mehr Gehalt

Die Hälfte aller Arbeitnehmer fürchtet sich davor, mehr Gehalt zu fordern. Dabei lohnt es sich: Denn zwei Drittel der Beschäftigten, die aktiv nach einer höheren Vergütung fragen, werden belohnt, zeigt eine neue Stepstone-Studie.

Gehalt | Von Anne Koschik |

Schluss mit dem Tabu: Fordern Sie jetzt mehr Gehalt

Gehaltserhöhung

Fragen Sie aktiv nach einer Gehaltserhöhung. Mit den richtigen Argumenten werden Sie erfolgreich sein.

Foto: Razvan Chisu on Unsplash

Der Wunsch nach einem höheren Gehalt bei deutschen Fachkräften ist groß: Doch obwohl gut 60 Prozent von ihnen mehr Geld wollen und sogar ein konkretes Zielgehalt für ihre Karriere im Sinn haben, warten sie lieber auf eine Beförderung, als sich selbst aktiv darum zu bemühen.

Denn über Geld reden? Ein Drittel der Deutschen verabscheut das generell. Und ebenso viele fürchten, mit der Frage nach einer Gehaltserhöhung ihre gute Beziehung zum Chef zu gefährden. Das ist das Ergebnis der Stepstone-Studie „Gehaltsverhandlung in Deutschland“, an der rund 11.000 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben.

In vorauseilendem Gehorsam gehen weitere 31 Prozent davon aus, dass eine solche Forderung im Unternehmen nicht gern gesehen wird. Und gut ein Fünftel der Teilnehmer zweifelt gar an den eigenen Voraussetzungen für eine Gehaltserhöhung.

Logisch, dass da auch die regelmäßige Frage nach einer Gehaltserhöhung nicht weit verbreitet ist. Der freiwillige Verzicht schadet aber nur: Denn wer aktiv im Unternehmen nach mehr Geld verlangt, wird in der Regel auch belohnt. Wie die Stepstone-Studie zeigt, kommen rund zwei Drittel auf diese Weise zu einem besseren Monatslohn.

Die drei besten Argumente für ein höheres Gehalt

Gute Leistungen
58 Prozent der Befragten argumentieren mit ihrer Expertise – ein guter Schachzug. „In vielen Branchen werden qualifizierte Mitarbeiter händeringend gesucht – entsprechend selbstbewusst können gut ausgebildete Arbeitnehmer ihre Gehaltsvorstellungen heute formulieren“, sagt André Schaefer, Gehaltsexperte bei StepStone.

Verbesserung der Qualifikation/Übernahme von mehr Verantwortung
Wer eigeninitiativ seine Weiterbildung in die Hand nimmt und dadurch seinen Verantwortungsbereich im Unternehmen vergrößern kann, stärkt damit automatisch seine Verhandlungsposition. 28 Prozent der Studienteilnehmer halten es für einen entscheidenden Faktor, die individuellen Ziele im Job überschritten zu haben, um mehr Gehalt fordern zu können.

Mehrwert fürs Unternehmen
Die Beteiligung an Projekt-Erfolgen zieht. Wenn Ihr Unternehmen durch Sie mehr verdient oder auch Gelder einspart, können Sie damit punkten. „Wer klar aufzeigen kann, mit welchen Projekten er den Erfolg der Abteilung unmittelbar beeinflusst und dabei noch realistische Forderungen stellt, hat gute Chancen auf eine Gehaltserhöhung“, ist Schaefer sicher.

Die drei Gründe, mit denen Sie niemals argumentieren sollten:

Das Video ist ein Produkt des karriere.de-Partners Stepstone.

Lade Seite...