Mangelnde Selbstreflektion Schikanieren und gewinnen

"Bei mieser Führung verlassen die Talente das Unternehmen." Davon ist Management-Professor Sydney Finkelstein überzeugt. Erfolg werde vielerorts zu sehr an Arbeitsergebnissen gemessen. Dabei ist er ein Gesamtpaket.

Interview: Christoph Stehr | , aktualisiert

Schikanieren und gewinnen

Schikane1

Foto: Sergey Nivens/Fotolia.com

Sydney Finkelstein von der Tuck School of Business in Dartmouth erstellt für "Forbes" jedes Jahr eine Liste der "Worst CEOs" weltweit, der schlechtesten Manager. Diese haben nicht nur geschäftlich Misserfolg, sondern versagen auch bei der Führung.

Herr Finkelstein, manche Chefs benehmen sich wie Tyrannen. Warum gelangen sie dennoch bis an die Unternehmensspitze?

Ich sage immer, Sie kriegen die Chefs, die Sie verdienen. Das heißt, wenn Sie den Erfolg von Leuten, die Karriere machen, nur nach ihren Arbeitsergebnissen beurteilen und nicht nach Faktoren wie Unvoreingenommenheit, intellektuelle Ehrlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung, haben Sie es mit eindimensionalen Führungskräften zu tun. Wenn diese dann oben anlangen, sind sie "trainiert", sich so zu verhalten, wie Sie es beschreiben.

Warum dulden Unternehmen schlechte Führung?

Manchmal erzielen schlechte Führungskräfte gute Ergebnisse, indem sie Leute schikanieren. Das kann eine Weile gut gehen, aber der Preis dafür wird offensichtlich, wenn ständig herausragende Talente das Unternehmen verlassen.

Das müssen doch die Leute an der Unternehmensspitze merken!?

Das Problem an der Spitze ist, dass es dort nur eine letzte Instanz gibt, die schlechte Führungskräfte an die Kandare nehmen kann, und das ist der Vorstand. Leider bestehen oft große Probleme mit der Unternehmenskontrolle – einschließlich eines Mangels an wirklicher Unabhängigkeit des Vorstandsvorsitzenden und einer geringen Übersicht aufgrund von Verflechtungen im Gremium.

Hinzu kommt ein allgemeiner Mangel an Aufmerksamkeit für das, was vor sich geht, weil Vorstandsmitglieder mit anderen Dingen beschäftigt sind. Das Ergebnis ist, dass schlechte Führung im Unternehmen entstehen kann.

Was schützt vor einem miesen Führungsstil?

Eine der wichtigsten Fähigkeiten für jede Führungskraft ist Selbsterkenntnis. Also, dass Sie verstehen, warum Sie die Entscheidungen treffen, die Sie treffen, und wie Sie andere Leute behandeln. Führungskräfte beherrschen diese Dimension sicher besser, aber sie müssen auch bereit sein zur Selbstreflektion.

Was sollten Arbeitnehmer tun, die die Nase voll vom Führungsverhalten ihrer Vorgesetzten haben?

Sie können zwei Dinge tun. Führen Sie erstens die Veränderungen herbei, die Sie in Ihrer eigenen Abteilung, in der Sie Macht haben, herbeiführen müssen, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Indem Sie sich einige der bereits erwähnten Führungsqualitäten, etwa Unvoreingenommenheit, aneignen, erzielen Sie bessere Ergebnisse. Wenn das erst einmal geschehen ist, haben Sie eine Story, die Sie den höheren Führungskräften erzählen können - jeder hört gern von Erfolgen. Auf diese Weise wird sich zwar keine Veränderung über Nacht einstellen, aber mit der Zeit wird es Wirkung zeigen. Ich habe es selbst erlebt. Darüber hinaus ist es wichtig, daran zu denken, dass niemand von uns die ganze Welt verändern kann, wohl aber unsere eigene Welt, wenn wir nur wollen.

Das war "erstens". Was ist das Zweite?

Suchen Sie sich einen anderen Job.


Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...