Karrierebuch Survivalguide für Seminarleiter

Die Teilnehmer nörgeln, der Beamer ist kaputt, der Co-Trainer klaut das Konzept: In Seminaren kann einiges schiefgehen. Ein neuer Ratgeber verspricht Abhilfe.

Tina Groll, zeit.de | , aktualisiert

Survivalguide für Seminarleiter

Foto: Peggy Blume/Fotolia.com

Im Job als Seminarleiter kann einiges schiefgehen: Ein zweitägiges Firmenseminar bei einem wichtigen Kunden steht an – und dann vergisst der Coach die vorbereiteten Flipcharts im ICE. Oder er wacht morgens mit einem Infekt auf und die Stimme ist weg. Was macht ein Seminarleiter, wenn im Hochsommer die Klimaanlage streikt? Oder die Teilnehmer zur Weiterbildung vom Chef zwangsverdonnert wurden?

Es gibt Chefs, die es für selbstverständlich halten, ein Konfliktseminar mit Führungskräften kommentierend zu moderieren. Und es gibt Teilnehmer, die eine Weiterbildung mit einer Selbsthilfegruppe verwechseln oder Zeitung lesen und im Netz surfen.

Das sind nur ein paar der 49 Beispiele von kniffeligen Seminarsituationen, die eine Gruppe von 14 Coaches rund um den Trainer Jürgen Schulze-Seeger in dem Buch Abenteuer aus der Trainerhölle zusammengestellt haben – natürlich inklusive Lösungsvorschlägen. Das Buch ist eine Fortsetzung des Ratgebers Schwarzer Gürtel für Trainer, den Schulze-Seeger 2013 verfasst hat und der ebenfalls Tipps für schwierige Seminarsituationen gibt.

Wenn sich ein Teilnehmer einer Weiterbildung ganz verweigert, liegt das häufig nicht am Coach, sondern an einem Konfliktthema: Oft empfindet der Mitarbeiter die Fortbildung als Beleidigung oder versteckte Kritik an seiner Qualifikation. Und wenn die Teilnehmer nach einer Pause noch nicht gleich wieder konzentriert bei der Sache sind, kann es helfen, als Seminarleiter auf dem Flipchart etwas zu zeichnen. Das lenkt die Konzentration zurück auf das Seminar.

Verständlichkeit und Sprache:

Das Buch ist humorvoll und verständlich geschrieben. Die 14 Autoren schildern in neun Kapiteln auf mehr als 300 Seiten schwierige Momente aus ihrem Berufsleben und erklären, wie sie die Situationen gelöst haben – oder warum sie es nicht konnten. Ergänzend geben sie zu den geschilderten Problemen eine Einschätzung und Lösungsvorschläge. All das macht den Ratgeber zu einem echten Praxisbuch. Am Ende haben die Verfasser eine Checkliste anfertigt, mit denen Seminarleiter Probleme schon im Vorfeld vermeiden können.

Minuspunkte:

Am Ende eines jeden Kapitels geben die Koautoren Kommentare und Hinweise zu den Praxisbeispielen. Zwar wird der Vorname genannt, aber dem Leser fällt es schwer, 14 Autoren auseinanderzuhalten. Manche dieser Beiträge sind redundant und bisweilen fragt sich der Leser, warum es ihn interessieren sollte, dass Coach Jürgen dem Trainer Albrecht vollkommen recht bei dessen Vorgehen gibt. Weniger Selbstdarstellung hätte dem Buch gut getan.

Bewertung:

Abenteuer aus der Trainerhölle ist ein witziger Ratgeber, der nicht nur für Seminarleiter unterhaltsam sein dürfte. Auch wer hin und wieder Vorträge hält, Präsentationen halten muss oder Meetings leitet, findet in dem Buch einfache und erprobte Lösungen für vertrackte Situationen.

Zuerst veröffentlicht auf zeit.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...