Erst die Arbeit, dann das Blog

Feierabend ist Weblog-Zeit: Dann füllen Arbeitnehmer ihr Online-Tagebuch mit allem, was ihnen tagsüber passiert ist. Die Zahl der Weblogs, die sich ausschließlich mit Büroalltag, Bewerbung oder Karriere beschäftigen, ist allerdings überschaubar. karriere hat sechs Job-Blogs getestet.

, aktualisiert

Wo der Wahnsinn regiert


Willkommen im Reich Seiner Majestät König Autistiko II.! Hier herrscht der ganz normale Wahnsinn des Büroalltags: ein Oberboss (eben jener Autistiko), der sich mit schlafwandlerischer Sicherheit für die unsinnigste aller Lösungen entscheidet und den Mitarbeitern abwechselnd das Telefonieren, Faxen und Mailen verbietet. Dazu dummschwätzerische Unternehmensberater und Kollegen, die sich auf dem Klo danebenbenehmen. Kein Wunder, dass der leidgeprüfte Autor - ein Angestellter Seiner Majestät - sich mit einem Bild des Büro-Losers Dilbert vorstellt. Seinen richtigen Namen möchte er aus nachvollziehbaren Gründen nicht nennen. Aber man erfährt, dass er zwei Jobs hat: als Assistent in der Old Economy und Team Leader in der New Economy. Sollte auch nur ein Bruchteil seiner Einträge wahr sein, dann kann man den armen Kerl nur bedauern. Aber saukomisch ist's! Der "Reinkarnation der Renitenz" - so der hübsche Name des Blogs - droht allerdings der Exitus: Der Autor bewirbt sich schon seit längerer Zeit weg. Sollte er einen neuen Job finden, war's das mit den Geschichten von König Autistiko II. Zu schade!
Fazit: Für alle, die glauben, es gebe keinen schlimmeren Chef als ihren eigenen.
Nutzwert: *
Unterhaltung: *****
Aktivitäts-Faktor: ****

Erklär mir die Welt der Jobbörsen


Der Mann kennt sich aus, das muss man ihm lassen: Über die Welt der Online-Jobbörsen weiß Marcus Tandler mehr als jeder andere Blogger. Schließlich arbeitete er bis Mai 2006 im Online-Marketing der Jobbörse JobScout24 und sitzt nun in der Geschäftsführung eines Unternehmens für Suchmaschinenoptimierung. Auffällig allerdings, dass sein früherer Arbeitgeber in seinen Blog-Beiträgen immer ganz gut wegkommt, während er das Treiben anderer Jobbörsen durchaus kritisch beobachtet. In seinem Blog erfährt man in aller Ausführlichkeit, was die zahlreichen Jobportal-Neugründungen taugen, wer mit wem kooperiert und was die neueste Umfrage ergeben hat. Wirklich interessant ist das allerdings nur für Branchen-Insider. Glücklicherweise hält sich Marcus Tandler aber nicht allein damit auf, sondern bringt auch jede Menge Neuigkeiten rund um Job und Karriere - von kuriosen Stellenangeboten bis hin zu den peinlichsten Video-Bewerbungen. Das rettet ihm zwei Pünktchen für Unterhaltsamkeit. Besonders hilfreich für Stellensucher: die Themenspecials zu Bewerbung und Lebenslauf.
Fazit: Solide gemacht, hervorragender Branchenüberblick - aber mehr auch nicht.
Nutzwert: ***
Unterhaltung: **
Aktivitäts-Faktor: ***

110 - ein Polizist bloggt zurück


Sein Name ist Steel. Steel wie stahlblaue Augen, stahlharte Faust - und vor allem wie stählerne Nerven. Denn Steel ist Polizist. Und er hat den härtesten Job, den die Polizei zu vergeben hat: in der Leitstelle am Notruftelefon. Hier rufen sie alle an - die Durchgeknallten und die Überbesorgten, die Hilflosen und die Besoffenen. Das ist mitunter so komisch, dass sich Steel - der Name ist natürlich ein Pseudonym - entschlossen hat, die Dialoge für die Menschheit festzuhalten. Kleine Kostprobe: "Hallo? Sie müssen mir helfen. Das ist so krass, was hier abgeht. Die Leute sind verrückt. Ich fahre hier auf der Autobahn auf der linken Spur mit circa 70 km/h - und von hinten sind die voll am Drängeln, und rechts überholen die mich sogar!!!" Kein Wunder, dass Steels Blog "VS-Geheim - Aus dem Alltag eines Polizisten" zu den Shooting-Stars unter den Weblogs gehört. Wer die irrwitzigen Dialoge nicht nur als reine Unterhaltung liest, kann zwischen den Zeilen viel Hilfreiches entdecken: einen Lehrgang für Beschwerdemanagement, Tipps für den Umgang mit schwierigen Kunden und eine geradezu buddhistische Gelassenheit im Berufsalltag.
Fazit: Witzig und super-sympathisch - ein ganz neues Bild vom Polizeialltag.
Nutzwert: **
Unterhaltung: *****
Aktivitäts-Faktor: ***

ABC der nackten Nachrichten


Die Idee ist gar nicht schlecht: ein Blog, das alle Neuigkeiten auf dem Arbeitsmarkt versammelt. Da spart man sich die Lektüre vieler Tageszeitungen. Aber genau das ist das Problem dieses "Karriere-Blogs": Wer alle Einträge nur aus Zeitungen, Magazinen und Online-Medien abschreibt, hat die Idee eines Weblogs - also eines persönlichen Tagebuchs - nicht verstanden. Hier wird nicht kommentiert, nicht gestritten, nicht provoziert. Hier gibt es nur nackte Nachrichten. Und wenn doch mal etwas selbst Recherchiertes drinsteht, dann sind es meist Banalitäten wie: "Statt auf den perfekten Job zu warten, könnten Sie selbst die Initiative ergreifen." Wer der Autor ist, was er so macht und warum er dieses Blog betreibt? Keine Ahnung. Dahinter steckt ein "Service?büro Eichwald" aus Weißwasser, auf dessen Webseite arbeits-abc.de man sich gegen Geld die Bewerbungsmappe schreiben lassen kann. Es drängt sich der Verdacht auf, dass das Blog nur die Aufmerksamkeit darauf lenken soll. So was kann nur nach hinten losgehen: Die Kommentarfunktion jedenfalls ist so leer wie ein Arbeitsamt am Freitagnachmittag.

Fazit: Ein prima Beispiel dafür, wie man ein Job-Blog nicht betreiben sollte. Laaangweilig!
Nutzwert: **
Unterhaltung: *
Aktivitäts-Faktor: *

Echte Schweizer Wertarbeit


Die Schweiz ist ja für ihre hochwertigen Produkte berühmt - Uhren, Schokolade, Messer, Bankkonten. Dass es auch in der Blogosphäre echte Schweizer Wertarbeit gibt, beweist das JobBlog von Marcel Widmer. Der Job- und Karrierecoach aus Wollerau im Kanton Schwyz steckt eine Menge Arbeit in sein liebevoll gepflegtes Business-Weblog. "On the job, near the job, off the job" - so beschreibt Widmer die Karrierephasen, für die er zum Teil mehrmals täglich neueste Infos liefert. Dabei reproduziert er nicht nur, was ohnehin schon in der Zeitung steht, sondern setzt auch eigene Themen: von der Wahl des richtigen Papiers für Bewerbungen über Gehaltsverhandlungen bis hin zum Umgang mit dem Burn-out-Syndrom. Das Beste dabei: Fast immer gibt es Links zum Weiterlesen - eben Nutzwert pur. Auch sonst ist die Seite sehr professionell gemacht, mit Archiv, Stichwortverzeichnis, Suchfunktion, RSS-Feeds (Neuigkeiten-Abonnements) und E-Mail-Service. Das spricht sich herum: Wegen der hohen Qualität des JobBlogs sind die Besucherzahlen 2006 um über 300 Prozent gestiegen.
Fazit: Das nutzwertigste Karriere-Blog im Test. Die Schweizer haben's halt drauf.
Nutzwert: *****
Unterhaltung: ***
Aktivitäts-Faktor: ****

Guten Tag, haben Sie Bücher?


Der Arbeitstag eines Buchhändlers könnte so entspannt sein - wenn nur die Kunden nicht wären. Die verstehen Buchtitel grundsätzlich falsch, schnorren das schicke Prinzessin-Lillifee-Geschenkpapier und suchen in einer Buchhandlung so seltsame Dinge wie ein "Gartolarium" oder "Bettwäsche mit Traktoren drauf". Weil solche Kundenklopper viel zu schade sind, um nur mit den Kollegen darüber abzugeiern, hält sie Buchhändlerin Miriam, 22, in ihrem witzigen Weblog "Buchhändleralltag und Kundenwahnsinn" fest. Mit jedem Eintrag verfestigt sich das Bild: Wer Bücher kauft, muss keineswegs ein intelligenter Mensch sein. Anfragen wie "Entschuldigen Sie, Fräulein - wo haben Sie die Bücher stehen?", ringen dem Buchhändler ja nur ein müdes Lächeln ab. Aber es gibt auch härteren Tobak. Kundin: "Ich brauche das Buch ,Jetzt mache ich's mir selbst'." Die Buchhändlerin stutzt. "Also, ,Jetzt mache ich's mir selbst mit einem VW Polo', heißt das genau." Doch den Vogel schießt jene Dame ab, die ein Gästebuch (so eins mit leeren Seiten) Probe lesen möchte. Da behaupte noch einer, Buchhändler sei ein langweiliger Beruf...
Fazit: Herzerfrischend komisch. Schade, dass es dieses Blog nicht als Buch gibt.
Nutzwert: *
Unterhaltung: *****
Aktivitäts-Faktor: ****

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...