Erfolgreiche Chefs Schiedsrichter der Firma

Der Wirtschaftsprofessor Jürgen Weigand erklärt, was Führungskräfte mit Schiedsrichtern gemeinsam haben und wann sie bei Entscheidungen dem Bauchgefühl trauen können.

Kristin Schmidt, wiwo.de | , aktualisiert

Schiedsrichter der Firma

Foto: olegan/Fotolia.com

Herr Weigand, Hartmut Mehdorn ist neuer Chef des Berliner Flughafens. Der Aufsichtsrat musste für diese Entscheidung schon viel Schelte einstecken. Ist eine schlechte Entscheidung besser als keine Entscheidung?

Ob es wirklich eine schlechte Entscheidung ist, Hartmut Mehdorn zu berufen, kann ich nicht beurteilen. Manager können Entscheidungen nicht ewig aufschieben. Das ist wie beim Fußball. Der Schiedsrichter muss Freistöße geben, Gelbe Karten verteilen und Abseits pfeifen. Seine Entscheidungen sind mit Blick auf die Zeitlupe nicht immer optimal, aber er musste sie treffen.

Ob der Hickhack um den Flughafen Berlin oder das Opel-Werk in Bochum: Warum dauert es gerade in Krisenzeiten oft so lange, bis Führungskräfte Entscheidungen treffen?

In guten Zeiten sind Fehlentscheidung nicht so dramatisch. Da kann man schon mal wie ThyssenKrupp Milliarden in Brasilien versenken. Die Konsequenzen werden erst in der Krise deutlich – und davor schrecken Manager zurück. Allerdings muss man ihnen auch zugestehen: Entscheidungen zu treffen wird immer schwieriger.

Warum?

Die Komplexität der Wirtschaftswelt hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen. Früher waren die Unternehmen an ihrem Heimatmarkt aktiv und kannten sich dort aus. Heute haben sie auf der ganzen Welt Produktionsstandorte und Konkurrenz. Die Manager können nicht mehr alle Zusammenhänge überblicken und sind somit auf Berater angewiesen.

Sind Manager denn dazu in der Lage, diesen Kompetenzverlust zu akzeptieren?

Leider nicht. Eigentlich müssten gute Führungskräfte merken, wenn es nötig ist, sich Hilfe zu holen, und erkennen, dass man auch Entscheidungen delegieren kann.

Aber sie tun es häufig nicht. Woher kommt diese Einstellung?

Das liegt an der Erziehung in unserem Kulturkreis – vor allem bei männlichen Führungskräften. Sich helfen zu lassen gilt als Zeichen von Schwäche und Autoritätsverlust.

Die Erkenntnis, sich auch mal helfen zu lassen, ist also der Schlüssel zu guten Entscheidungen?

Zumindest ein erster Schritt. Manager machen häufig den Fehler, sich an Erfolgsrezepte aus der Vergangenheit zu klammern, obwohl sich die Rahmenbedingungen in der heutigen Zeit sehr schnell ändern. Ein Markt, der vor drei Jahren noch zukunftsträchtig schien, kann heute schon total übersättigt sein.


Wie können Führungskräfte ihre eingefahrenen Denkweisen aufbrechen?

Zunächst einmal müssen sie sich ihrer vorgefertigten Meinung bewusst werden. Tun sie das nicht, neigt das menschliche Gehirn dazu, nur das aufzunehmen, was Menschen in ihrer Haltung bestätigt.

Wie können sie das ändern?

Chefs sollten sich nicht nur mit Mitarbeitern umgeben, die ihnen nach dem Mund reden. Sie müssen sich Querdenker ins Team holen und deren Argumente in ihre eigenen Überlegungen einbeziehen. Kann man sich nicht auch einfach mal auf sein Bauchgefühl verlassen? Zumindest unbewusst tun das einige. Vor allem wenn die Lage unübersichtlich wird und sie verunsichert sind, hat das Bauchgefühl das letzte Wort.

Ist das nicht gefährlich?

Das Bauchgefühl kann trügerisch sein, weil es vor allem auf Erfahrungen basiert. Hat der Unternehmer eine Akquisition schon mal erfolgreich über die Bühne gebracht, orientiert er sich auch in Zukunft gern an seinen Entscheidungsmustern. Aber jedes Geschäft, jedes Projekt und jede Zeit haben andere Rahmenbedingungen.

Die Dynamik dieses Umfelds gilt es zu beachten. Heißt das, es ist unmöglich, aufgrund seines Gespürs gute geschäftliche Entscheidungen zu fällen?

Jahrzehntelange Erfahrung zahlt sich natürlich irgendwann aus. Ein gutes Beispiel dafür ist Investor Warren Buffett. Ihm wird nachgesagt, dass er seinen Erfolg seinem guten Gespür zu verdanken hat. Und bis jetzt ist er unterm Strich in der Tat sehr erfolgreich.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...