EGGER kompakt Die Zukunft der Arbeit

Fast jeder Deutsche ist schon einmal über Laminatböden/Holzwerkstoffe von EGGER gelaufen. Dabei ist vielen gar nicht bewusst, dass dieser Holzgigant – unter anderem – aus Deutschland stammt. Das mittelständische Unternehmen setzt vor allem anderen auf Nachhaltigkeit und gilt als einer der Top-Ausbildungsbetriebe. In unserer Leuchtturm-Reportage blicken wir hinter die Fassade des Wismarer Holzwerks.

Text: Dirk Berweiler | Fotos: Stefanie Biel | , aktualisiert

Die Zukunft der Arbeit

Das Unternehmen Egger.

900.000 Quadratmeter Fläche, die salzige Ostseeluft riecht nach frisch geschlagenem Holz, der Boden ist bedeckt mit Spänen, aus Schornsteinen strömt weißer Dampf. Auf dem unüberschaubar großen Firmengelände werden aus ungeschälten Baumstämmen in einem einzigen, ununterbrochenen Produktionsablauf Werkstoffe und Laminatböden hergestellt und verpackt. Auf den ersten Blick scheint das EGGER-Werk Wismar eine große Fabrik wie viele andere zu sein, doch der erste Eindruck täuscht gewaltig.

Holz ist Hightech

In Wahrheit ist EGGER Holzwerkstoffe Wismar ein echtes Hightech-Unternehmen. Niemand nimmt hier ein Stück Holz selbst in die Hand: Alles ist voll automatisiert. In riesigen Hallen stehen unzählige Spezialmaschinen, Schaltkästen, Bildschirme und Computer. Keine Anzeichen von lärmender Hektik.


Die Mitarbeiter erledigen ihre Aufgaben eher lässig und entspannt, sind dabei aber sehr konzentriert. Aus den Schornsteinen entweicht harmloser Wasserdampf. Nur das Zischen, Brummen und Vibrieren erinnert daran, in einem industriellen Werk zu sein.


Erfahren Sie mehr über EGGER:



Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...