Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

Duftende Büros Gerüche verführen zu mehr Leistung

Silke Zügel hat ein Raumparfüm entwickelt, das schlechte Gerüche neutralisieren und Mitarbeiter kreativ machen soll. Ihr Ziel: ein angenehmes Büroklima.

Interview: Tina Groll, zeit.de | , aktualisiert

Gerüche verführen zu mehr Leistung

Foto: ra2 studio/Fotolia.com

Frau Zügel, Sie haben Düfte fürs Büro entwickelt. Warum sollte man Dufterfrischer im Großraum aufstellen?

Um das Raumklima zu verbessern und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu steigern. Viele Arbeitgeber wissen, dass Licht, Farben und Bürogestaltung entscheidend sind, damit sich die Mitarbeiter wohl fühlen. Studien zeigen, dass auch der Geruch in einem Raum eine Auswirkung auf die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit hat. In vielen Großraumbüros aber ist die Luft sehr schlecht. Gegen den Büro-Mief können Unternehmen noch einiges tun. In vielen Bürokomplexen können Beschäftigte heute nicht mal selbst die Fenster öffnen, weil eine zentrale Anlage das Klima steuert.

Frischluft ist aber etwas anderes als künstlicher Raumduft.

Schon heute setzen viele Unternehmen Raumdüfte in den Toilettenbereichen ein. Hotels haben Duftspender in ihrer Lobby angebracht. Und auch immer mehr Geschäfte versuchen so, ihre Kunden in Kauflaune zu bringen. Natürlich kann ein Raumduft nicht das Lüften ersetzen – aber er kann schlechte Gerüche neutralisieren und für ein angenehmes Klima sorgen.

Was ist das, ein angenehmes Büroklima?

Die Düfte für den Arbeitsbereich sind dezenter, also keineswegs so intensiv wie jene, die beispielsweise auf Toiletten eingesetzt werden. Über unseren Duftspender kann die Intensität sogar individuell verändert werden.

Raumerfrischer stehen im Verdacht, giftig zu sein.

An die Herstellung von Raumdüften sind generell strenge Vorschriften geknüpft. Für unser Duftsystem haben wir uns zusätzlich höhere Anforderungen gesetzt. So entsprechen die verwendeten Duftstoffe den Richtlinien, die für Kosmetikprodukte gelten, also in direkten Kontakt mit der Haut kommen, was bei Raumdüften nicht der Fall ist.

Aber jeder nimmt Gerüche anders wahr. Wie kann man da einen Raumduft entwickeln, der allen gefällt?

Wir haben ein Jahr lang mit einem Parfümhersteller, Parfümeuren und einer Vielzahl an Probanden aus verschiedenen Ländern Düfte für Büro, Empfangsbereiche und Waschräume entwickelt. Interessant fand ich, dass es länderspezifische Unterschiede gibt. Deutsche etwa mögen ganz leichte Vanille- und Floraldüfte am liebsten. Wir haben am Ende nur solche Noten ins Programm genommen, die in mehreren Runden von allen Probanden als sehr gut bis gut eingestuft wurden. Aber natürlich gibt es wenige Düfte, die jedem zu hundert Prozent zusagen.

Wo können Ihre Düfte noch eingesetzt werden?

Zum Beispiel im Kantinenbereich und in dessen Umgebung. Hier bringen Duftspender einiges. Beispielsweise, wenn das Büro in der Nähe der Küche liegt und den ganzen Tag Bratengeruch herüberweht. Das fängt mitunter ja schon am Morgen an und zieht bis zum Nachmittag durch. Dann hilft auch Lüften meistens kaum.

Sie haben die Düfte auch in Ihrem eigenen Unternehmen getestet? 

Ja. Wir wechseln die Düfte auch regelmäßig, weil nach einer Weile ein Gewöhnungseffekt eintreten kann. Darum haben wir auch einen Spender entwickelt, der mit zwei Kammern arbeitet und in den man zwei verschiedene Düfte hineingeben kann. Wenn eine Kartusche leer ist schaltet der Spender automatisch zum zweiten Duft um. Das gibt zusätzlich die Möglichkeit, unterschiedliche Düfte auszuprobieren. Und so ist auch sichergestellt, dass jeder Kollege den Geruch wahrnimmt und angenehm findet.

Nun will ihr Unternehmen ja auch Geld verdienen. Was kostet also der Büro-Duft?

Wir bieten die Spender zur Miete an – das heißt, unser Unternehmen stellt sie auf, wartet sie, füllt die Düfte nach. Wie oft der Spender nachgefüllt werden muss, hängt natürlich von der eingestellten Intensität ab. Für ein Büro oder einen Meetingraum sollte ein Gerät generell ausreichend sein. Die Investition lohnt sich für Betriebe jeder Art. Der Preis hängt natürlich von der Größe des Raumes und der Anzahl der Spender ab.

Zuerst veröffentlicht auf zeit.de

Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die neuesten Karriere-Themen informieren? Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.karriere.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Ab sofort bleiben Sie bei den aktuellsten Karriere-Themen auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Lade Seite...