Digitaler Druck Simple Strategie gegen den E-Mail-Stress

Manager klagen ständig über Stress durch zu viele E-Mails – kein Wunder: Laut einer neuen Studie verursachen E-Mails tatsächlich Stress. Doch es gibt einen Ausweg.

von Daniel Rettig, wiwo.de | , aktualisiert

Simple Strategie gegen den E-Mail-Stress

Foto: Andy Dean/Fotolia.com

Studien zufolge erhalten Angestellte jeden Tag zwischen 18 und 37 E-Mails, die an sie persönlich gerichtet sind – und vielen missfällt das. 60 Prozent der Menschen sind davon genervt und ignorieren sie weitgehend. Angeblich wird nur jeder dritte E-Mail-Anhang vom Empfänger geöffnet. Trotzdem sagte in einer Umfrage jeder dritte Amerikaner, dass er auf die elektronische Post nicht mehr verzichten wolle. Und eine andere Studie resümierte, dass jeder dritte US-Angestellte seine Emails innerhalb von 15 Minuten beantwortet.

E-Mail-Flut

Gleichzeitig beschweren sich viele Menschen über den permanenten E-Mail-Stress – vor allem Top-Manager brüsten sich gerne, ständig in einer Flut von Mails zu versinken. Und das verursacht Stress – nachweisbar.

Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine neue Studie von Kostadin Kushlev und Elizabeth Dunn, die beide an der Universität von British Columbia in Kanada tätig sind. 124 Freiwillige mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren sollten zunächst eine Woche lang exakt dreimal täglich E-Mails checken, den Posteingang ansonsten meiden und alle Benachrichtigungsfunktionen über neue E-Mails ausschalten.

Stresstest

In der zweiten Woche sollten sie so häufig wie möglich E-Mails checken, das Postfach die ganze Zeit im Blick haben und sämtliche Benachrichtigungsfunktionen über neue E-Mails aktivieren.

Täglich um 17 Uhr schickten Kushlev und Dunn den Teilnehmern einen Link zu einer Umfrage. Dort sollten sie angeben, wie oft sie an dem jeweiligen Tag E-Mails gecheckt hatten und wie es ihnen psychisch ging – ob sie sich nervös oder gestresst fühlten, wie glücklich und entspannt sie waren.

Das Ergebnis: In jener Woche, in denen die Probanden auf E-Mails möglichst selten zugriffen, ging es allen besser. Sie waren entspannter, weniger gestresst, glücklicher und konzentrierter. Ganz anders war es in der Woche, in der sie sich möglichst oft im elektronischen Briefkasten tummelten – dann waren sie gestresster, unkonzentrierter und unglücklicher.

Ein Leben ohne Mails ist entspannter

Aber wieso? Die beiden Wissenschaftler erklären sich das Ergebnis mit der menschlichen Aufnahmefähigkeit: Wir haben eben nur begrenzte geistige Ressourcen. Je häufiger wir E-Mails checken, desto öfter unterbrechen wir eine andere Tätigkeit – und dieser ständige Wechsel ermüdet. Mehr noch: Je größer die Müdigkeit, desto eher lassen wir uns ablenken – und checken umso häufiger E-Mails. Ein Teufelskreis eben.

Hinzu kommt: Wir brauchen unsere geistigen Ressourcen, um Emotionen zu regulieren. Doch je erschöpfter wir sind, desto schlechter funktioniert das. Es kann also nicht schaden, ab und an auf E-Mails zu verzichten – um den Stress unter Kontrolle zu halten.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...