Deutscher Innovationspreis Start-up Sci-Fi wird Wirklichkeit

Preiswürdig: Das Start-up Coldplasmatech hat ein Medizingerät erfunden, das chronische Wunden kuriert. Nicht nur das Militär zeigt bereits Interesse.

Andreas Menn, wiwo.de | , aktualisiert

Sci-Fi wird Wirklichkeit

Deutscher Innovationspreis

Foto: Luca Oleastri/Fotolia.com

Das Gerät, mit dem Carsten Mahrenholz Millionen Menschen heilen will, sieht fast aus wie ein kleiner Schreibtischcomputer: ein Würfel aus Kunststoff, daran ein Knopf zum Anschalten. Doch per Kabel mit dem Kasten verbunden ist weder Maus noch Tastatur – sondern ein durchsichtiges Stück Silikon, etwa so groß wie ein Schulheft.

Schaltet man das Gerät ein, beginnt die Silikonmatte von unten blau zu leuchten. Das ist elektrisch geladenes Gas – Plasma, eine Art vierter Aggregatzustand der Materie, neben fest, flüssig und gasförmig. Und mit diesem Plasma will Carsten Mahrenholz, Gründer von Coldplasmatech, einem Medizintechnik-Start-up aus Greifswald, die Behandlung von chronischen Wunden beschleunigen. Wunden, unter denen allein in Deutschland drei bis vier Millionen Menschen leiden.

Seit Längerem ist bekannt, dass kaltes Plasma eine erstaunliche Heilwirkung entfalten kann. Es versetzt die Zellen im Körper in einen Stresszustand: Sie senden dann Botenstoffe aus, die Wundheilung wird angekurbelt. Gleichzeitig hat das geladene Gas eine stark sterilisierende Wirkung. Sogar Keime, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen, werden damit sehr zuverlässig getötet. "Wir lösen ein Massaker unter multiresistenten Keimen aus", sagt Mahrenholz.

An Bedürfnissen orientiert

Nun haben die Greifswalder den Deutschen Innovationspreis in der Kategorie Start-up gewonnen. Die eigentliche Erfindung liegt weniger darin, Plasma für die Medizin zu nutzen – sondern vielmehr in der Entwicklung eines Geräts, das sich im Krankenhausalltag einfach einsetzen lässt. "Wir haben mit Ärzten, Patienten, Pflegern und denen gesprochen, die in Krankenhäusern für den Einkauf zuständig sind", sagt Mahrenholz. Das neue Produkt sollte sich schließlich an den Bedürfnissen derer orientieren, denen es helfen soll.

Herausgekommen ist ein Gerät, das nur einen Knopf hat – und die Behandlung nahezu von selbst durchführt. Das Pflegepersonal muss das Pflaster nur auf die betroffene Körperstelle legen. "Knopf drücken, ein paar Minuten warten – fertig", sagt Mahrenholz. Nach mehreren Wochen und wiederholten Behandlungen sei die Wunde verheilt.

Dank der großflächigen Silikonauflage kann das Gerät meist eine ganze Wunde komplett behandeln. Bisherige Geräte, die kaltes Plasma erzeugen, sind dagegen nur so klein wie ein dicker Stift – und Pfleger müssen in minutiöser Arbeit nach und nach die betroffene Haut behandeln.

Ersehnte Problemlösung für das Gesundheitssystem

Krankenhäusern soll das Gerät aus Greifswald Zeit und Arbeit sparen – und Patienten schneller die Heilung bringen. Es wäre die Lösung für ein Problem, das das Gesundheitssystem heute sechs Milliarden Euro kostet, allein in Deutschland. Weltweit haben 36 Millionen Patienten chronische Wunden, die behandelt werden müssen.

Die Bundeswehr hat bereits Interesse an einer Kooperation: Verletzte Soldaten könnten im Einsatz schneller und besser versorgt werden. Zusammen mit Krankenhäusern bereitet Mahrenholz derzeit eine klinische Studie vor, um den Nutzen der Technologie noch genauer nachweisen zu können.

Die Produktion in großen Stückzahlen könnte in diesem Jahr anlaufen. Die Wundauflagen lassen sich aus hygienischen Gründen nur einmal verwenden, darum dürften Kunden sie in großer Zahl bestellen. Dann wird in Krankenhäusern eine alte Vision aus "Star Trek"-Filmen wahr: Auf dem Raumschiff Enterprise kurieren Ärzte verletzte Crewmitglieder per Dermal-Regenerator. Aus Science-Fiction wird nun beinahe Wirklichkeit.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...