Branchen und ihre Schichtsysteme (Un)menschlicher Einsatz

Im Gesundheitswesen geht es nicht ohne Tag-/Nachtarbeit. Und auch Konsum ist zum 24-Stunden-Vergnügen geworden. Damit steigt der Druck auf Dienstleister, ihre Angestellten im Schichtbetrieb rund um die Uhr einzusetzen. Arbeitsschützer mahnen zur Vorsicht.

Ferdinand Knauß, wiwo.de | , aktualisiert

(Un)menschlicher Einsatz

Schicht1

Foto: Gennadiy-Poznyakov/Fotolia.com

Am meisten verbreitet ist Schichtarbeit in den sozialen Berufen, in der Gesundheitsbranche, bei Maschinen- und Anlageführern und zunehmend beim Verkaufspersonal. Die Ausweitung abendlicher oder nächtlicher Arbeitsstunden führt bei den betroffenen Mitarbeitern zu deutlich erhöhter Belastung. Der Arbeitszeitgestaltung sollten die Arbeitgeber daher sehr viel mehr Aufmerksamkeit widmen.

Das fordert Frank Brenscheidt von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA).

Immer mehr Menschen in Deutschland verdienen am Wochenende, abends, in der Nacht oder im Schichtbetrieb ihr Geld. Nach Angaben der Bundesregierung arbeiteten im Jahr 2011 etwa 8,9 Millionen Menschen, also jeder vierte Beschäftigte, "ständig oder regelmäßig am Wochenende". Das ist ein Drittel mehr als 2001, damals waren es noch 6,7 Millionen. 

Kein Auslaufmodell der Arbeitswelt

Der Begriff der Schichtarbeit ist immer noch assoziiert mit klassischen Arbeitsbereichen wie Kohle und Stahl. Er galt daher als Auslaufmodell der Arbeitswelt, das an Bedeutung verliert. Die aktuellen Zahlen zur Schicht- und Nachtarbeit zeigen, dass davon nicht auszugehen ist.

Schichtarbeit ist heute kein reines Industriephänomen mehr, sondern nimmt vor allem im Dienstleistungssektor stark zu. Dass sich Schichtarbeit in den Dienstleistungsbranchen, zum Beispiel auch im Handel, immer stärker ausbreitet, ist eine Folge der Liberalisierung der Öffnungszeiten.

Hohe Ansprüche der Kunden

"Die Betriebe sind länger geöffnet, als ein Mensch an einem Tag arbeitet. Da müssen sie Schichtarbeit planen", sagt Arbeitszeitexperte Frank Brenscheidt. Auch der Boom des von Öffnungszeiten völlig unabhängigen Internethandels und die damit verbundenen Ansprüche der Kunden tragen dazu bei.

Angesichts der Nachfrage nach schneller Lieferung braucht man mehr entsprechende Arbeitskräfte – und zwar fast rund um die Uhr.

Dass für Schichtarbeiter das Risiko von psychischen Belastungen steige und erhöhte gesundheitliche Risiken bestehen, ist kaum zu bezweifeln. Durch die Arbeit während der Nacht kommt es zu einer "physiologischen Desynchronisation" der Körperfunktionen.

"Der Mensch ist ein tagaktives Lebewesen, dessen Körperfunktionen am Tag auf Aktivität und in der Nacht auf Erholung eingestellt sind. Das Problem, dass sich demzufolge aus der Wechsel- bzw. Nachtschichtarbeit ergibt, ist dass der Beschäftigte im Schichtdienst entgegen dieser Steuerung nachts aktiv sein und tagsüber schlafen muss.

Dieses Arbeiten entgegen der „Inneren“ Uhr stellt eine zusätzlich zur Arbeitstätigkeit bestehende Belastung dar, auf die mit zusätzlicher Anstrengung reagiert werden muss", heißt es in einer Veröffentlichung der BAUA.

Faustregeln für eine gute Organisation

Für die Organisation von Schichtarbeit dort wo sie unvermeidbar ist, empfehlen Brenscheidt und Kollegen daher folgende Faustregeln. 

  • Die Anzahl der aufeinanderfolgenden Nachtschichten sollte möglichst gering sein, möglichst nicht mehr als drei. 
  • Nach einer Nachtschichtphase sollten möglichst mehr als 24 Stunden arbeitsfreie Zeit folgen. 
  • Geblockte Wochenendfreizeiten sind besser als einzelne freie Tage am Wochenende. 
  • Mehrbelastung sollte durch Freizeit ausgeglichen werden. 
  • Ungünstige Schichtfolgen sollten vermieden werden. Schichtpläne sollten vorwärts rotieren. 
  • Die Frühschicht sollte nicht zu früh beginnen. 
  • Die Massierung von Arbeitstagen oder Arbeitszeiten auf einen Tag sollte begrenzt werden. 
  • Die Schichtdauer sollte von der Arbeitsschwere abhängig sein. 
  • Bei ungleichen Schichtlängen sollte die Nachtschicht kürzer sein. 
  • Schichtpläne sollen vorhersehbar und überschaubar sein.

Die BAUA bietet zur Organisation von Schichtplänen eine kostenlose Software an.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...