Bosch lädt ein Die Karriere Company Days

Klein, fein, intensiv: die karriere company days in Zusammenarbeit mit führenden deutschen Unternehmen. Hier erhalten Sie als Bewerber die exklusive Chance, sich einem großen und bekannten Unternehmen zu präsentieren. Und das auf eine neue, intensive und individuelle Art.

Junge Karriere | , aktualisiert

Sie sind Absolvent (Uni/FH/Promotion) und auf der Suche nach dem richtigen Job?

Als einer von 15 Teilnehmern erhalten Sie die einmalige Chance, nach einem Auswahlverfahren einen ganzen Tag lang Ihren zukünftigen Arbeitgeber vor Ort kennen zu lernen. Dabei bekommen Sie einen intensiven Einblick in den Tätigkeitsbereich des entsprechenden Unternehmens und können sich direkt mit Fachleuten im Rahmen von Diskussionsrunden austauschen.
Sie haben damit die Möglichkeit, sich in einem kleinen Kreis als Bewerber für die vakante Position persönlich vorzustellen. So können Sie die entscheidenden Personen von sich überzeugen und für sich gewinnen.

Tagesablauf

08.45 Uhr - 09.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmer im Unternehmen
09.00 Uhr - 10.00 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch einen karriere-Redakteur sowie Geschäftsführung und Personalleitung Vorstellung des Unternehmens in einer Kurzpräsentation (Unternehmensstruktur und -kultur, Marktposition, Zukunftsperspektiven)
10.00 Uhr - 11.30 Uhr Vorstellung der relevanten Fachbereiche (Aufgaben, Arbeitsabläufe und Anforderungen) durch die Fach- bereichsleitung, Besichtigung des Fachbereichs
11.30 Uhr - 12.30 Uhr Gemeinsames Mittagessen der Teilnehmer mit Geschäftsführung, Personalleitung sowie Fach- bereichsleitung mit Gelegenheit zum individuellen Austausch
12.30 Uhr - 15.00 Uhr Case Studies in Teams (max. 5 Teilnehmer pro Team) Den Teilnehmern werden realistische Problemfälle aus Entwicklung, Produktion, Verwaltung oder Vertrieb zur Erarbeitung von möglichen Lösungsansätzen gestellt. Beobachtung der Teams durch die Personalleitung. Anschließend Kurzpräsentation (max. 10 Minuten) der Teams vor Personalleitung, Fachbereichsleitung sowie einigen Fachbereichsmitarbeitern.

15.00 Uhr - 17.30 Uhr Einzelfeedbackgespräche der Teilnehmer mit Personalleitung. Parallel Diskussion der präsentierten Lösungsansätze in den Fachbereichen mit Mitarbeitern und Fachbereichs- leitung.
17.30 Uhr - 18.00 Uhr Verabschiedung der Teilnehmer durch die Geschäftsführung
Ab 18.00 Uhr Rückreise der Teilnehmer bzw. gemeinsame Abendveranstaltung für die Teilnehmer, die erst am folgenden Tag zurück reisen können

Personal-Auswahlverfahren wie Assessment Center sind für Bewerber meist mit viel Stress verbunden. Groß ist der Druck, sich über Stunden von seiner Schokoladenseite präsentieren zu müssen. Und daneben soll man noch fachlich überzeugen - das kostet Nerven.

Dagegen waren die jetzt erstmalig durchgeführten karriere company days bei der Robert Bosch GmbH für Bewerber weit weniger strapaziös - und trotzdem eine echte Chance. 13 qualifizierte Teilnehmer erhielten am 20. und 21. November die Möglichkeit, das Bosch-Werk in Bamberg zu besuchen und sich für ein Traineeprogramm in der Fertigungsabteilung des Unternehmens zu empfehlen. Zwar ließen Führungskräfte und Personalentscheider die angehenden Ingenieure nicht aus den Augen, dennoch gerieten die zwei Tage nicht zum straff organisierten Prüfungsmarathon. Geboten wurde ein gleichermaßen interessantes und informatives Programm mit lockerem Kennenlernen, nächtlicher Stadtführung und anschließendem Get Together. Außerdem auf dem Plan: ein Rundgang durch die Produktionshallen der Motor-Einspritzdüsen, die Präsentation verschiedener Fachabteilungen sowie eine Podiumsdiskussion mit hochrangigen Werksvertretern. Bosch hautnah sozusagen. "Man hat hier nicht den Eindruck, bei einem Auswahlverfahren zu sein", so das allgemeine Empfinden des potenziellen Führungsnachwuchses.

Aber: Bei Bosch schaut man streng auf die Bewerber. "Unser Traineeprogramm gehört seit über 30 Jahren zu den besten Deutschlands", sagt Sabine Zahnert, die im Unternehmen für die Einstellung und Betreuung der technischen Trainees zuständig ist. Entsprechend anspruchsvoll sind die Auswahlkriterien. "Die Hard Skills wie einen überdurchschnittlichen akademischen Abschluss, Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrung besitzen die Teilnehmer alle", so die Personalerin. "Bei den karriere company days achten wir verstärkt auf sonstige Werte wie Unternehmerkompetenz, Zielorientierung, Führungspotenzial." Und deshalb kommt man auch bei Bosch nicht ohne Test aus. In diesem Fall galt es, in Gruppenarbeit eine Fallstudie zu bearbeiten und das Ergebnis nach 90 Minuten zu präsentieren. Jeder Kandidat stellte unter den aufmerksamen Blicken der Entscheidungsträger einen Teilaspekt der erarbeiteten Lösung vor. Simulierte Berufswirklichkeit unter realen Bedingungen: Gefragt waren gute Ideen, ein überzeugendes Auftreten und das Berücksichtigen aller zielführenden Parameter.
Zufrieden zeigte sich Hans-Joachim Tennie, Projektleiter der karriere company days. "Das Konzept ist voll aufgegangen. Es hat sich bewährt, die Trainee-Anwärter in ungezwungener Atmosphäre mit Fachleuten aus dem Unternehmen zusammenzubringen. Durch das Rahmenprogramm sind die Kandidaten während der Testsituation längst nicht so angespannt wie zum Beispiel bei einem Assessment Center." Laut Tennie seien die karriere company days ebenso für kleine und mittlere Unternehmen geeignet, um vielversprechende Bewerber zu rekrutieren. "Aber auch die Studienabsolventen profitieren von dieser Art der Kontaktaufnahme, können sie sich doch direkt mit den entscheidenden Personen austauschen."

Bei Bosch sieht man's ähnlich. "Wir wollten die zwei Tage nicht ausschließlich zum Rekrutieren nutzen, sondern auch dazu, die Fertigung als spannenden Teil des Unternehmens darzustellen. Denn gerade in diesem Bereich ist qualifizierter Nachwuchs Mangelware", verrät Sabine Zahnert. "Aber: Eine Handvoll Bewerber hat sich hier empfehlen können. Diese werden wir umgehend zu ergänzenden Gesprächen einladen." Ein erfolgreicher Start also für die karriere company days - weitere Veranstaltungen dieser Art sollen folgen.

Unternehmensprofil
Robert Bosch GmbH


Branche

Kraftfahrzeugzulieferer, Maschinenbau, Elektroindustrie

Produkte und Dienstleistungen

Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter und Gebäudetechnik

Mitarbeiter

weltweit: 251.000


in Deutschland: 110.000

Jahresumsatz

41,5 Mrd. € Umsatz weltweit, davon 73 % außerhalb Deutschlands

Unternehmensbeschreibung

Die Bosch-Gruppe ist ein international führender Hersteller von Kraftfahrzeug- und Industrietechnik, Gebrauchsgütern und Gebäudetechnik. Rund 251.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 41,5 Milliarden Euro. 1886 als "Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik" von Robert Bosch (1861-1942) in Stuttgart gegründet, umfasst die heutige Bosch-Gruppe ein Fertigungs-, Vertriebs- und Kundendienstnetz mit mehr als 280 Tochtergesellschaften und mehr als 12.000 Bosch Service Betrieben in über 140 Ländern.



Die gesellschaftsrechtliche Struktur der Bosch-Gruppe sichert ihre finanzielle Unabhängigkeit und unternehmerische Selbständigkeit. Sie ermöglicht dem Unternehmen, in bedeutende Vorleistungen für die Zukunftssicherung zu investieren und seiner gesellschaftlichen Verantwortung im Sinne des Firmengründers gerecht zu werden. Die Anteile der Robert Bosch GmbH liegen zu 92 Prozent bei der gemeinnützigen Robert Bosch Stiftung. Die unternehmerische Gesellschafterfunktion wird von der Robert Bosch Industrietreuhand KG wahrgenommen

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...