Bewerbungswiki Massenbewerbungen

Viel hilft nicht immer viel.

, aktualisiert

Ein Anschreiben und ein Lebenslauf – und die werden dann mit gleichlautender E-Mail an 20, 30 oder mehr Unternehmen in ganz Deutschland verschickt.

Wer glaubt, mit solchen unpersönlichen Massenbewerbungen einfach über die pure Menge punkten zu können und schneller zu einem Job zu kommen, irrt gewaltig.

Die meisten Unternehmen legen – vor allem bei Hochschulabsolventen sowie Fach- und Führungskräfte – großen Wert auf einen individuellen Bezug zwischen der angestrebten Position und dem Lebenslauf und den Kompetenzen des Bewerbers.

Die größten Erfolgsaussichten hat eine Massenbewerbung, wenn es um die Suche eines Ausbildungsplatz geht – vorausgesetzt, es geht um den gleichen Ausbildungsberuf. Doch selbst dann sollten Schulabgänger versuchen, wenigstens ein paar individuelle Anknüpfungspunkte zu finden, warum man seine Lehre zum Mechatroniker gerade in diesem Unternehmen machen will – und nicht bei der Konkurrenz. (>>> Ausbildungsplatz)

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...