Bewerbungswiki Einfaches Arbeitszeugnis

Nur für kurze und weniger qualifizierte Beschäftigungen üblich.

, aktualisiert

Ein einfaches Arbeitszeugnis enthält lediglich Angaben zur Person, zur Dauer des Beschäftigungsverhältnis sowie eine sachliche Darstellung der ausgeübten Tätigkeit und der Einsatzgebieten.

Im Unterschied zum qualifizierten Arbeitszeugnis gibt der Arbeitgeber in einem einfachen Zeugnis keine Bewertung der Arbeitsleistung ab. Auch auf Hinweise zum Sozialverhalten des scheidenden Mitarbeiters wird verzichtet. Üblich ist das Schmalspur-Zeugnis daher nur bei sehr kurzen Beschäftigungen, beispielsweise nach einem Schnupperpraktikum (>>> Praktikumszeugnis) von wenigen Wochen oder wenig qualifizierten Tätigkeiten, beispielsweise nach einem Neben- oder Ferienjob.

Bewirbt sich dagegen ein jahrelanger Mitarbeiter lediglich mit einem einfachen Arbeitszeugnis, löst das bei Personalern Misstrauen aus. In der Regel sollten Arbeitnehmer daher nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnis auf einem >>> qualifizierten Arbeitszeugnis bestehen.

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...