Bewerbungswiki Chronische Erkrankungen

Erkrankungen sollten nur in Ausnahmefällen im Bewerbungsprozess thematisiert werden.

, aktualisiert

Für Krankheiten – auch chronische Erkrankungen gilt: Der Personaler darf im Vorstellungsgespräch nur dann nach Krankheiten fragen, wenn durch sie die Eignung für die angestrebte Tätigkeit eingeschränkt ist. Das trifft beispielsweise auf Allergien bei Friseuren oder Bäckern zu, die im Arbeitsalltag auftreten. Auch Ansteckungskrankheiten für künftige Kollegen oder Kunden müssen verhindert werden.

Wer durch seine chronische Erkrankung bisher keine merklich großen Fehlzeiten im Lebenslauf hat, braucht diese weder im >>> Lebenslauf noch im >>> Vorstellungsgespräch zu erwähnen.

Schwieriger wird es, wenn bereits mehrere Klinikaufenthalte oder auch Kuren notwendig waren. Dann muss ein Bewerber im Jobinterview mit Rückfragen rechnen.

Die Rückfragen sollte er möglichst kurz und sachlich beantworten – und wenn möglich dabei herausstellen, dass beispielsweise durch eine bestimmte Therapie, Kur oder Medikamenteneinstellung die gesundheitlichen Probleme gelöst werden konnten und damit der Vergangenheit angehören. (>>> Krankheiten)

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...