Bewerbungswiki Arbeitszeugnis (Tabus)

Privates, Betriebsratstätigkeit oder Erkrankungen haben im Arbeitszeugnis nichts verloren.

, aktualisiert

Der Arbeitgeber ist beim Schreiben eines Arbeitszeugnis der Wahrheit verpflichtet. Einige Themen darf er jedoch grundsätzlich nicht erwähnen.

Dazu gehören: 

  • Kündigungsgrund (wenn verhaltens- oder personenbedingt)  
  • Verdienst 
  • Privates (z.B. Religion, Politisches Engagement, Nebentätigkeiten, Urlaubszeiten) 
  • Abmahnungen 
  • Fehlzeiten bzw. Krankheiten 
  • Behinderungen 
  • Betriebsratstätigkeit bzw. Gewerkschaftszugehörigkeit 
  • Vorstrafen, die nichts mit dem Arbeitsverhältnis zu tun haben



Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...