Bewerbungsguide In 33 Schritten zum Traumjob

Sie kommen gerade von der Universität oder wollen sich beruflich verändern? Hier finden Sie 33 Tipps zu Stellensuche, Anschreiben, Lebenslauf und Auswahlverfahren.

Kristin Schmidt und Meike Lorenzen, wiwo.de | , aktualisiert

In 33 Schritten zum Traumjob

Foto: Elenarts/Fotolia.com

Die richtige Stelle finden

1. Sich selbst kennenlernen

Kurze Frage: Welchen Job wollen Sie? Viele wussten schon in der Schule oder an der Universität, wo es für sie hingehen soll. Doch vor allem Studenten mit einem generellen Studium, wie Politikwissenschaft oder Philosophie, fällt es oftmals schwer, sich festzulegen. Stellenanzeigen können bei der Suche nach dem richtigen Job zwar inspirieren, aber bewerben Sie sich nicht allein deshalb auf eine Stelle, weil Ihr Anforderungsprofil passt. Fragen Sie sich stattdessen auch, ob der Job wirklich zu Ihnen passt, sprechen Sie mit Freunden und Verwandten. Sie liefern Ihnen häufig die richtigen Denkanstöße.

2. Niemals schweigen

Erzählen Sie möglichst vielen Menschen, welchen Job Sie genau suchen. Sie werden sich wundern, wer Ihnen hilft. Vielleicht kann Ihr ehemaliger Professor einen Kontakt herstellen, oder Ihr Nachbar hat bei der Zeitungslektüre zufällig eine passende Stellenanzeige entdeckt.

3. Initiativbewerbungen wagen

Mit einer aussagekräftigen Bewerbung können Sie sich schon bei den Personalern ins Gespräch bringen, bevor die passende Stellenausschreibung veröffentlicht ist. Wenn Sie den Recruitern tatsächlich im Gedächtnis bleiben, melden sie sich vielleicht von alleine, sobald ein Job frei ist. Im besten Fall schaffen Sie sich Ihre Stelle sogar selbst, indem Sie dem Unternehmen klar machen, worin Ihr Mehrwert liegt. Das erfordert jedoch Hartnäckigkeit und gute Argumente. Initiativbewerbungen lohnen sich allerdings nur bei Firmen, bei denen Sie unbedingt anfangen wollen. Denn der Aufwand ist groß – und die Chance auf Erfolg eher gering.

4. Praktika absolvieren…

…aber am besten noch vor Ende des Studiums. Ohne Netzwerk ist der Berufseinstieg in vielen Branchen schwierig. Mit einem Praktikum knüpfen Sie erste gute Kontakte. Außerdem können Sie schon mal zeigen, was Sie drauf haben und eventuell Ihren künftigen Chef beeindrucken. Allerdings sollten Praktikanten sich um ein Gehalt bemühen. Sonst gilt es gut zu überlegen, wie lange man ohne Geld arbeiten möchte.

5. Soziale Netzwerke nutzen

Plattformen wie Xing oder LinkedIn sind eine wahre Fundgrube – wenn Sie sie richtig nutzen. Sie finden dort nicht nur Stellenangebote, sondern können Ihre Kontakte auch über Ihr Profil darauf aufmerksam machen, dass Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind. Vielleicht haben Sie sogar einen Kontakt, der bei einem potenziellen Arbeitgeber angestellt ist. Bitten Sie aber niemals allzu plump um Hilfe – vor allem nicht bei entfernten Bekannten.

6. In Fachpublikationen suchen

Klar, das Internet bietet mit all den Stellenbörsen schier unerschöpfliche Möglichkeiten. Doch es gibt nach wie vor Berufsgruppen, die ihre Stellenanzeigen in Fachpublikationen schalten. Daher lohnt ein Blick in Verbandszeitschriften oder wissenschaftliche Magazine.

7. Ansprechpartner herausfinden

Ein Anschreiben, das mit "Sehr geehrte Damen und Herren" beginnt, geht gar nicht. Ist in der Stellenanzeige kein Ansprechpartner genannt oder bewerben Sie sich initiativ, recherchieren Sie den Namen der Kontaktperson. Notfalls können Sie sogar im Unternehmen anrufen und nachfragen.

8. Konkrete Betreffzeile

Damit der Personaler immer direkt weiß, auf welche Stelle Sie sich bewerben, sollten Sie die Betreffzeile so konkret wie möglich formulieren. Ist eine Referenznummer angegeben, gehört auch diese in den Betreff. Das könnte dann folgendermaßen aussehen: "Bewerbung um die Stelle als Außendienstmitarbeiter" und in die Zeile darunter: "Ihre Stellenanzeige in der Musterzeitung vom 25. April 2013, Referenznummer 123-456-XY".

9. Schlüsselwörter aus der Stellenanzeige übernehmen

Ein alter, aber wichtiger Trick: Die Schlüsselbegriffe aus der Ausschreibung sollten möglichst geschickt im Anschreiben wieder auftauchen. So signalisieren Sie, dass Sie die wichtigen Anforderungen mitbringen.

10. Individuelles Anschreiben aufsetzen

Sich die Stellenanzeige genau anzuschauen, reicht meist nicht aus. Schon bevor Sie das Anschreiben verfassen, sollten Sie sorgfältig recherchieren. Informieren Sie sich auf der Homepage über aktuelle Projekte und die Struktur des Unternehmens. Überlegen Sie, welche Aspekte Sie besonders interessieren und für welche Aufgaben Sie Kompetenzen mitbringen. Das gilt vor allem für Initiativbewerbungen.

11. Ich-Du-Wir-Schema einhalten

Haben Sie alle Informationen beisammen und diese mit Ihren Fähigkeiten abgeglichen, können Sie mit dem Schreiben beginnen. Bewerbungsexperte Jürgen Hesse empfiehlt das "Ich-Du-Wir-Prinzip". Konkret: Das Anschreiben fasst im Idealfall kurz zusammen, wer Sie sind und, was Sie bislang geleistet haben ("Ich"), warum Sie zu dem Unternehmen passen ("Du") und welchen Mehrwert Sie ihm bringen ("Wir").

12. Floskeln vermeiden

Mit Ratgebern zur richtigen Bewerbung kann man ganze Bibliotheken füllen. Allerdings sollten sie keine Schablone für Anschreiben und Lebenslauf bieten. Lassen Sie sich inspirieren, formulieren Sie aber individuell – und vermeiden Sie jegliche Floskeln.

13. Rechtschreibung und Grammatik mehrmals überprüfen

Es klingt banal, ist aber essentiell. Rechtschreib- oder Grammatikfehler im Bewerbungsschreiben sind fatal. Studien zufolge steigen viele Personalverantwortliche schon nach dem ersten Fehler aus, andere brechen die Lektüre spätestens nach zwei Unachtsamkeiten ab. Vertrauen Sie aber nicht nur dem Rechtschreibprogramm, sondern lassen Sie auch eine zweite Person gegenlesen.

14. Übliche Gehälter recherchieren

Häufig sollen Bewerber im Anschreiben ihre Gehaltsvorstellungen schildern. Vor allem Berufseinsteiger tun sich damit schwer. Im Internet finden Sie zuverlässige Tabellen, die Gehälter nach Position, Branche und Region aufschlüsseln. Zum Beispiel den Karriere.de-Gehaltsrechner.

15. Deckblatt beilegen

Ein Deckblatt ist kein Muss, kann die Optik der Bewerbung aber aufhübschen. Als Überschrift reicht "Bewerbungsunterlagen" oder "Bewerbung". Außerdem gehören auf das Deckblatt Ihr Foto und die Kontaktdaten. Damit sparen Sie beim Lebenslauf Platz. Das hilft vor allem älteren Bewerbern, deren Vita ohnehin schon gut gefüllt ist. Am Schluss des Deckblatts können Sie alle Bestandteile der Bewerbung auflisten. Achtung: Bloß nicht zu ausführlich werden. Schreiben Sie lediglich "Arbeitszeugnisse", aber nicht "Arbeitszeugnis der XY GmbH".

16. Nur relevante Zeugnisse einreichen

Je mehr Berufserfahrung, desto dicker die Bewerbungsmappe. Versenden Sie daher nicht all Ihre bisherigen Zeugnisse. Das Abiturzeugnis wird mit dem Universitätsdiplom hinfällig. Alle Schreiben, die älter als zehn Jahre sind, können Sie weglassen, denn sie entsprechen nicht mehr Ihren aktuellen Fähigkeiten. Besteht der potenzielle Arbeitgeber auf einen bestimmten Nachweis, können Sie ihn immer noch nachreichen. Achten Sie aber darauf, dass die Zeugnisse chronologisch zusammenpassen. Fehlt eine Bescheinigung mittendrin, sieht es aus, als wollten Sie etwas verheimlichen.

17. Schlechte Arbeitszeugnisse erklären

Haben Sie tatsächlich mal ein schlechtes Arbeitszeugnis erhalten, gehen Sie darauf in der Bewerbung ein. Verfassen Sie die Stellungnahme zum Beispiel auf einem gesonderten Blatt und legen Sie dieses der Anlage bei.

18. Anlagen überprüfen

Zeugnisse und andere Anlagen müssen sauber kopiert – und mitunter auch beglaubigt sein. Prüfen Sie die richtige Reihenfolge. Das aktuellste Zeugnis sollte direkt nach Anschreiben und Lebenslauf folgen, weil es in den meisten Fällen Ihre wichtigste Referenz ist. Auch bei Online-Bewerbungen müssen Sie die Anhänge aussagekräftig benennen und wiederholt überprüfen. E-Mails ohne die beabsichtige Anlage oder defekte Dateien kommen im Alltag schon mal vor – sind in der Bewerbung aber fatal.

19. Keine Originale verschicken

Legen Sie Zeugnisse immer nur als Kopie bei. Wenn Originale verschwinden, können Sie in vielen Fällen keinen Ersatz beschaffen.

20. Nicht länger als zwei Seiten

Das gilt vor allem als Berufseinsteiger. Haben Sie ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt, dürfen es auch drei Seiten sein. Mehr aber nicht.

21. Leistungen herausstellen

Sie sollen nicht nur aufzählen, wann Sie bei welchem Unternehmen gearbeitet haben – sondern zusätzlich ein paar kurze Stichworte über Ihre Aufgaben und Erfolge hinzufügen. Bewerbungsexperte Jürgen Hesse vergleicht den Lebenslauf mit einer Speisekarte. "Dem Leser muss das Wasser im Mund zusammenlaufen, und danach muss er sagen: Ja, genau das will ich!"

22. Lebenslauf individuell anpassen

Jede Bewerbung braucht ihren eigenen Lebenslauf. Bei der Telekom interessiert vermutlich niemanden der studentische Nebenjob im Café. Bei Tchibo sieht das schon anderes aus.

23. Hobbys selektiv erwähnen

Wer sich um eine Position in der Geschäftsleitung bewirbt, muss seine Hobbys nicht angeben. Aber gerade Berufseinsteiger können dadurch ihr Profil abrunden – aber nur dann, wenn Sie mit der Stelle in irgendeiner Form zusammenhängen. Oder wenn der Bewerber dadurch gewisse Eigenschaften und Stärken transportieren will. Fotografiert jemand in seiner Freizeit, wird ihm wahrscheinlich Kreativität zugeschrieben. Läuft jemand Marathon, könnte damit Ausdauer und Ehrgeiz assoziiert werden.

24. Soziales Engagement aufführen

Engagieren Sie sich in Ihrer Freizeit sozial, gehört die Angabe auf jeden Fall in den Lebenslauf. Ob Sie bei der Drogenberatung tätig sind, im Altenheim arbeiten oder Vorstand des örtlichen Sportvereins sind – dort lernen Sie, Verantwortung zu übernehmen, zuzuhören und Entscheidungen zu treffen. Attribute, die Sie als Berufseinsteiger nur über solche Tätigkeiten belegen können.

25. Unterschreiben Sie Ihren Lebenslauf

Damit bürgen Sie für die Richtigkeit der Angaben. Beim Arbeitgeber schafft das zusätzlich Vertrauen.

26. Auf Standardaufgaben vorbereiten

Viele Unternehmen nutzen zur Personalauswahl ähnliche Aufgaben für ihre Assessment-Center. Die Postkorbübung zum Beispiel kommt immer noch häufig in solchen Auswahlverfahren vor. Dabei erhalten die Bewerber diverse Aufträge, die in der Kürze der Zeit nicht zu erledigen sind. Die Teilnehmer müssen die Aufgaben nach Priorität sortieren, überlegen welche sie komplett ignorieren und welche sie an jemand anders deligieren. Damit wollen Arbeitgeber testen, wie gut der Bewerber in Stresssituationen den Überblick behält. Solche Standardübungen lohnt es, im Vorfeld zu recherchieren. Wenn Sie schon wissen, worauf es ankommt, setzt die Aufgabenstellung Sie nicht zusätzlich unter Druck.

27. Ablauf vorher recherchieren

Manchmal erfahren Bewerber im Vorfeld Details über die Auswahlverfahren der einzelnen Arbeitgeber. Vor allem im Internet finden sich zahlreiche Plattformen, auf denen ehemalige Teilnehmer ihre Erfahrungen aufschreiben. Wirtschaftswissenschaftler tauschen sich zum Beispiel auf www.wiwi-treff.de aus, auch im Forum von www.squeaker.net finden sich zahlreiche Erfahrungsberichte.

28. Ruhe bewahren

Bei einem Assessment-Center stehen Sie nicht nur während der Übungen und Gesprächsrunden unter Beobachtung, sondern auch in vermeintlichen Ruhephasen. Ist der Bewerber nervös? Welche Rolle übernimmt er in der Gruppe der Teilnehmer? Was macht er in den Pausen? Darauf achten die Unternehmensvertreter. Wichtig: Geraten Sie nicht in Panik und bleiben Sie authentisch.

29. Lieber zu schick als zu lässig

Je nach Branche sind die Dresscodes unterschiedlich. In einer Unternehmensberatung ist der Anzug Pflicht, in einem IT-Startup reichen Jeans und Hemd schon aus. Wer sich unsicher ist, sollte lieber zu schick als zu leger zum Vorstellungsgespräch kommen.

30. Auf Standardfragen vorbereiten

Warum haben Sie sich bei uns beworben? Wieso sollten wir uns für Sie entscheiden? Was sind Ihre Stärken, was Ihre Schwächen? Diese Fragen tauchen in allen Vorstellungsgesprächen auf. Seien Sie darauf vorbereitet. Ihre Antwort darf nicht auswendig gelernt klingen, aber ein paar Argumente sollten Sie schon parat haben.

31. Eigene Schwachpunkte im Vorfeld analysieren

Sie wissen genau, an welcher Stelle es in Ihrem Lebenslauf haken könnte. Wieso haben Sie 13 Semester studiert? Weshalb sprechen Sie nur eine Fremdsprache? Warum haben Sie Ihren vorherigen Arbeitgeber verlassen? Auf all das sollten Sie eine Antwort haben, die ehrlich ist, Sie gleichzeitig aber nicht schlecht aussehen lässt.

32. Rückfragen stellen

Am Ende eines Vorstellungsgesprächs wollen die Personaler häufig wissen, welche Fragen der Kandidat noch hat. Keine Frage zu haben ist schlecht. Sie könnten desinteressiert wirken. Sofort nach Gehalt und Urlaub zu fragen, ist ebenfalls gewagt. Ein paar inhaltliche Fragen zur Stelle und langfristigen Aussichten sind passender. Danach kann immer noch nach den Konditionen gefragt werden.

33. Hinterher nachhaken

Haben Sie beim Gespräch keinen konkreten Termin vereinbart, wann das Unternehmen Ihnen eine Rückmeldung gibt, sollten Sie selbst aktiv werden. Bewerbungstrainer Hesse empfiehlt nach spätestens neun Tagen eine E-Mail zu schreiben, sich für das Gespräch zu bedanken, das Interesse am Job zu betonen und nachzufragen, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist..

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...