Berufliche Neuorientierung Chancen für Quereinsteiger

Vom IT-Spezialisten zum Personalberater zum Helfer in der Altenpflege? Für deutsche Fach- und Führungskräfte undenkbar. Wer das eine studiert hat, kann auch nur das eine werden. Oder?

Kerstin Dämon, wiwo.de | , aktualisiert

Chancen für Quereinsteiger

Foto: Ogovorka/Fotolia.com

Wer Bäckereifachverkäuferin gelernt hat, wird nicht so ohne Weiteres Herzchirurgin, aber ein Netzwerktechniker kann locker umsatteln zum Elektromonteur – oder umgekehrt. Vielfach bezahlen Arbeitsagenturen Menschen, die ihren Job verloren haben, solche Umschulungen.

Doch was in klassischen Ausbildungsberufen kein oder nur ein geringes Problem ist, ist für deutsche Akademiker offenbar undenkbar: Mehr als 40 Prozent der deutschen Fach- und Führungskräfte sind davon überzeugt, dass ihre Hochschulbildung nur einen Berufsweg zulässt. Wer Jura studiert, wird Anwalt und nicht Unternehmensberater. Punkt.

Konservative Karrierewege

Nur knapp 18 Prozent gehen davon aus, dass es noch viel mehr Berufe gibt, die für sie in Frage kommen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Online-Businessnetzwerks LinkedIn.

Demnach hatten 48,4 Prozent der befragten Akademiker ihren Berufsweg schon fest geplant, bevor sie überhaupt einen Fuß in die Universität gesetzt haben. Mit dem wenig überraschenden Resultat, dass 24,4 Prozent eigentlich erst in der Praxis klar wurde, was der angestrebte Job von ihnen überhaupt verlangt. 23,9 Prozent der Befragten gaben an, eher zufällig in ihre Branche oder Position gestolpert zu sein.

Trotzdem bleiben die Befragten in ihrem Beruf. "In Studium und Job erworbene Fähigkeiten können durchaus für einen ganz anderen Fachbereich nützlich sein. Ein guter Überblick über alternative Wege ist wichtig, denn nicht jeder einmal eingeschlagene Pfad führt zum beruflichen Glück", kommentiert Till Kaestner, Geschäftsleiter von LinkedIn in Deutschland, Österreich und der Schweiz. "Weder Scheuklappen noch bloßer Zufall sollten dabei den Ausschlag geben."

Die Wechselwilligen

Wer sich doch traut, quer in eine neue Branche einzusteigen, tut dies vor allem, um sich mit eigenem Wissen, Fähigkeiten oder der Persönlichkeit stärker einbringen zu können (28,9 Prozent). 24 Prozent reizt dagegen schlicht das Geld, dass es im neuen Job gibt. Die Work-Life-Balance ist für 19,1 Prozent entscheidend.

Am risikofreudigsten sind übrigens Fachkräfte, die ihren Weg in den Vertrieb gefunden haben. Von ihnen gaben 40 Prozent an, etwas ganz Neues ausprobiert zu haben. Bei Juristen folgen hingegen 60 Prozent nach wie vor der einmal eingeschlagenen Karriere.

Doch eine stark spezialisierte Ausbildung führt nicht zwingend zu weniger Flexibilität: Unter Ingenieuren und Entwicklern haben schon mehr als 43 Prozent einen anderen, ähnlichen Job ausprobiert und immerhin 17,6 Prozent haben ihr Berufsfeld ganz gewechselt.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...