Bachelor Wir stellen sechs neue Studiengänge vor

Die Arbeitswelt stellt immer neue Anforderungen an den Ausbildungsmarkt. Jedes Jahr werden Hunderte neuer Studiengänge angeboten, um dieser Nachfrage zu entsprechen. Sechs neue Bachelor mit guten Zukunftsperspektiven stellen sich vor.

Stefanie Hadding | , aktualisiert

Manager beim Media-Markt
Der Studiengang International Retail Management will Nachwuchsführungskräfte für die weltweiten Standorte von Handelsunternehmen fit machen. Deshalb läuft das komplette Studium auf Englisch. Internationale Handelsthemen stehen im Mittelpunkt des betriebswirtschaftlichen Studiums, das sehr praxisnah angelegt ist. Uni und die ortsansässige Metro-Tochter Media-Saturn bieten den Studenten eine Vielzahl von Workshops, Seminaren und Präsentationen. Interessenten müssen einen Praktikantenplatz bei einem global tätigen Handelskonzern (muss nicht Media-Saturn sein) vorweisen, um sich einschreiben zu können. Einen Gesellenbrief zusätzlich zum Bachelor gibt es bei dieser Form des Studiums mit vertiefter Praxis nicht, dafür eine finanzielle Unterstützung während des Studiums, die bei Media-Saturn 1000 Euro im Monat beträgt. Dafür wird ein späterer Berufseinstieg erwartet.

International Retail Management an der Hochschule Ingolstadt

Abschluss: Bachelor of Arts
Dauer: 7 Semester
Wichtigste Fächer: BWL
Einsatzgebiete: Handelsunternehmen
Bewerbung: 1. Mai bis 15. Juni für den Start am 1. Oktober, Toefl-Test erforderlich
Mehr Info: www.fh-ingolstadt.de

Globalisierung studieren
Die Globalisierung wirkt sich auf Informationssysteme besonders stark aus: Webseiten, Software und Datenbanken lassen sich über weltweite Netzwerke einfach leichter bearbeiten oder verteilen als traditionelle Güter wie Autos oder Öl. Hinzu kommt: Immer häufiger stammen Entwickler, Designer und Benutzer nicht mehr aus dem gleichen Land, sondern sind auf der ganzen Welt verteilt. Diese Entwicklungen greift der neue Studiengang Internationales Informationsmanagement auf. Er verbindet technologisches, sprachliches und kulturelles Wissen und hat einen starken Praxisbezug. Ziel ist es, die Studenten auf die internationale Zusammenarbeit in global operierenden Organisationen vorzubereiten. Pflicht ist ein sechswöchiges Praktikum und ein Auslandssemester.

Internationales Informationsmanagement an der Universität Hildesheim

Abschluss: Bachelor of Arts
Dauer: 6 Semester
Fächer: Informations- und Sprachwissenschaft, interkulturelle Kommunikation
Einsatzgebiete: Kommunikationsberatung, Marketing, Export, Kundenbetreuung, Informationsvermittlung und -management
Bewerbung: Beginn jeweils zum Wintersemester, die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli
Mehr Info: www.uni-hildesheim.de

Chancen verdoppeln
Kein Zuckerschlecken, so ein duales Studium, doch zur Belohnung gibt es in Trier am Ende zwei Abschlüsse: den Bachelor und den Industriemechaniker. Das erste Jahr des Studiums ist geprägt durch die Berufsausbildung im Unternehmen. Rund 20 Firmen, darunter Reifenhersteller Goodyear Dunlop, Gerolsteiner Brunnen und Badezimmerausstatter Ideal-Standard gehören zu den Ausbildungsbetrieben. Im zweiten Jahr kommen erste Vorlesungsblöcke am Umwelt-Campus hinzu. Das dritte und vierte Jahr verbringt der Student überwiegend an der Uni. In den Semesterferien arbeitet er im Unternehmen und legt am Ende eine Prüfung vor der IHK ab. Wie Lehrlinge bekommen die dualen Studenten eine monatliche Ausbildungsvergütung - laut Tarif rund 800 Euro im Monat.

Produktionstechnologie, FH Trier (Dual)

Abschluss: Bachelor of Engineering plus Industriemechaniker
Dauer: 8 Semester
Wichtige Fächer: Natur- und Ingenieurwissenschaften
Einsatzgebiete: Dienstleister im Bereich Investitionsgüterfertigung, Industrieunternehmen, Automobilindustrie und Zulieferer
Bewerbung: die Ausbildung beginnt jeweils zum 1. September, Studium ein Jahr später
Mehr Info: www.umwelt-campus.de

Die Werkzeuge der Natur
Wie ernähre ich eine stetig wachsende Weltbevölkerung? Wie entwickle ich Technologien, die umweltverträglich sind? Die industrielle Biotechnologie kennt eine Menge Antworten auf schwierige Fragen unserer Zeit und entwickelt die passenden Produkte und Dienstleistungen. Das sind zum Beispiel Chemikalien, Lebensmittel und -zusatzstoffe, Futtermittel oder Biokraftstoffe. Das Studium behandelt nicht nur Grundlagen aus Natur- und Ingenieurwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre, sondern auch rechtliche und ethische Aspekte. Schließlich spielt auch Gentechnik eine Rolle. Die Jobaussichten sind sehr gut, beispielsweise in Forschung und Entwicklung, Produktion, Zulassung oder Vertrieb und Marketing.

Industrielle Biotechnologie, FH Ansbach

Abschluss: Bachelor of Science
Dauer: 7 Semester
Fächer: Bioverfahrenstechnik, Biokatalyse, Diagnostik-Medizintechnik, Molekularbiologie, Lebensmittel- und Pharmatechnik
Einsatzgebiete: chemische und pharmazeutische Industrie, Nahrungs- und Genussmittelproduktion, Kosmetik-, Papier- und Textilindustrie, Anlagen- und Apparatebau
Bewerbung: Anmeldung zum Wintersemester ist jeweils vom 2. Mai bis 15. Juni möglich
Mehr Info: www.fh-ansbach.de

Girls only
Nicht mal 20 Prozent aller Informatik-Studenten sind Frauen. Dabei garantiert das Studium tolle Berufsaussichten und hohe Einkommen. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin will diesen Zustand ändern und hat einen eigenen Studiengang Informatik und Wirtschaft nur für Frauen eingerichtet: "Um Informatik zu studieren, musst du keine Überfliegerin in Mathe sein oder schon einen Informatik-Leistungskurs besucht haben", verspricht die Homepage. Die Studentinnen lernen, IT-Systeme zu konzipieren und zu bauen. Sie verbessern Arbeitsprozesse, entwickeln Datenbanksysteme und erarbeiten Software-Lösungen. Die Studentinnen lernen zudem Rhetorik, Präsentation und Projektmanagement. Studierende Mütter werden unterstützt.

Frauenstudiengang Informatik und Wirtschaft an der HTW Berlin

Abschluss: Bachelor of Science
Dauer: 6 Semester
Fächer: BWL und Informatik
Einsatzgebiete: IT-Beratung, Datenbanken, Controlling, Web- und Anwendungsentwicklung, Programmierung, Netzwerkadministration, Online-Marketing, Projektleitung
Bewerbung: 15. Mai bis 15. Juli für den Start im Wintersemester
Mehr Info: http://fiw.f4.htw-berlin.de/

Ingenieur und Lehrer

Ingenieure, die Technik und Naturwissenschaften gut vermitteln können, sind selten. An vielen Berufsschulen mangelt es deshalb an Lehrkräften. Das will der neue Studiengang Ingenieurpädagogik der Hochschule Esslingen ändern: Der Bachelor-Studiengang umfasst eine vollwertige Ingenieurausbildung als Informationstechniker, Maschinenbauer oder Fahrzeugtechniker und dazu eine berufspädagogische Qualifikation. Absolventen haben so beste Berufschancen, sowohl als Ingenieure als auch im Bereich Weiterbildung und Schulung. Wen es ins Lehramt an die Schule zieht, kann den Master-Studiengang Berufspädagogik/Ingenieurwissenschaften anschließen und so die Voraussetzungen für den höheren Dienst schaffen. 

Ingenieurpädagogik, Hochschule Esslingen

Abschluss: Bachelor of Science
Dauer: 7 Semester
Fächer: Informationstechnik, Maschinenbau oder Fahrzeugtechnik, Fachdidaktik, Berufspädagogik, Schulpraktika
Einsatzgebiete: Weiterbildung und Schulung im Angestelltenverhältnis oder selbstständig; über den Master führt der Weg zum Lehramt an beruflichen Schulen
Bewerbung: fürs Wintersemester bis 15. Juli, fürs Sommersemester bis 15. Januar
Mehr Info: www.lehramt-bw.de

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...