Das Erfolgsportal von
Handelsblatt & WirtschaftsWoche
Alles, was erfolgreich macht.

Automobilbranche Volkswagen Individual: Junge Leute am Werk

Im TV-Musikkanal MTV lassen Autofreaks in der Show "Pimp my ride" ihre abgewrackten Rostlauben zu Edelkarossen mit Pfiff aufrüsten - eine Kultsendung mit Vorbildcharakter: Damit vor allem VW-Kunden ihre tollkühnsten Wünsche in ihre Vehikel einbauen lassen können, hat der Wolfsburger Autokonzern VW Individual erfunden - eine Marke, für die fast nur junge Leute arbeiten.

Martin Roos | , aktualisiert

Natürlich fährt ein Auto nicht schneller, wenn es eine goldene Tachonadel hat. Weder blaue noch rote Lederbezüge beugen Rückenschmerzen vor. Und der eingebaute Lippenstift lockt nicht immer die nettesten Beifahrerinnen ins Auto. Doch für Menschen, die für exklusives Extra-Equipment gerne draufzahlen, steht fest: Das Fahrerlebnis wird schöner, Luxus ist geil.

Wer in sein Auto Diamantensplitter an die Lichthupe montieren, seine Initialen in den Motor gravieren oder das Leder der Lieblingshandtasche in die Polsterung einsetzen lässt, hat ein lässiges Verhältnis zu Nutzen-Kosten-Rechnungen. Und das wissen die Autokonzerne zu schätzen: Sie haben Abteilungen und Tochtergesellschaften gegründet, die sich ausschließlich mit den Luxusjunkies beschäftigen: Porsche exklusiv, Bentley Multiprise, Audi Quattro, BMW Individual oder Mercedes AMG.

Vor drei Jahren hat die Volkswagen AG mit der VW Individual GmbH, einer 100-prozentigen Tochter, nachgezogen. Nicht damit sich Besitzer scheinbar langweiliger Golfs zylinderschwere Paradieskutschen basteln lassen, sondern um reiche VW-Kunden noch mehr zu beglücken. Ab Herbst wollen die Wolfsburger VW Individual als Marke verstärkt in den Showrooms der Händler promoten - die Chance für junge Akademiker, am Launch mitzuwirken.

Der Wunsch nach mehr

Bodo Philipp, 30, hätte es mit seinen Talenten bestimmt auch im Fernsehen zu etwas gebracht: Er sieht gut aus, ist eloquent, wirkt sympathisch und lässt sich nicht beirren. Kein Wunder, dass Philipp als Ex-Tennistrainer, Ex-Fotomodell und Ex-Ferienclubanimateur bei VW Individual so eine Art Libero - wie er selbst sagt - spielt: Seit April 2005 arbeitet er als Produktmanager für Unikate und Kleinstserien bei VW Individual.

Während die Marke VW Individual den Kunden Pakete wie farbige Lederbezüge, breitere Felgen oder aerodynamische Verkleidung anbietet, geht die Unikate-Abteilung noch weiter: "Bei uns rufen alle Kunden an, die Wünsche haben, die nicht im Katalog stehen", sagt Philipp. Goldene Tachonadeln, eingravierte Initialen oder eingebaute Schminkkästchen seien durchaus gewünschte Extras. Etwa 160 Anfragen für Unikate erhält er pro Monat. Der Preis hängt vom Aufwand ab - zwischen 5.000 und 100.000 Euro.

Fünf Prozent der VW-Kunden bestellen bereits bei Individual. Es sind die Kunden, die ohnehin die meisten Kreuze in der Aufpreisliste machen, aber immer noch mehr wollen. Philipp: "Jeder zweite Phaeton- und jeder fünfte Touareg-Käufer bedient sich aus dem Individual-Sortiment." Eine Extra-Werkbank gibt es für Sonderkarossen nicht. Die Modelle werden in der Serienfertigung in Bratislava (Touareg) oder Dresden (Phaeton) gebaut.

Bodo Philipp sitzt mit seinen Chefs und Kollegen nicht in der VW-Autostadt, sondern nördlich von Wolfsburg in Warmenau. Mit 30 Leuten hat die Spezialeinheit 2003 angefangen. Einen ersten Coup landete VW Individual mit der Entwicklung des Golf R32. Etwa 5.000 Exemplare des sportlichen Wagens sollten auf den Markt kommen. Es wurden 15.000 - ein Erfolg, der die VW-Manager veranlasste, mehr in ihre pfiffige Erfinderschmiede zu investieren. Heute arbeiten 207 Leute für VW Individual, das Durchschnittsalter ist 33 Jahre. Zuletzt wurde vor allem die Vertriebsmannschaft aufgestockt.

Philipp, der Diplom-Ingenieur, fing vor drei Jahren als studentische Hilfskraft der Volkswagen AG in der Abteilung Entwicklungssteuerung an. Dort programmierte er beispielsweise die Intranetseite. Dass er heute so etwas wie die seriöse Form von Xzibit, dem Master of Ceremonies in der MTV-Show Pimp my ride, in der Schrottautos zu Luxusschlitten aufgepeppt werden, sein darf, findet er "einzigartig": "Das Schöne an meinem Job ist, dass ich von Anfang an an der Entwicklung der Fahrzeuge beteiligt bin. Ich spreche direkt mit den Kunden, begleite die Design- und Konzeptphase und übergebe am Ende das Fahrzeug auch schon mal persönlich", erklärt der Unikate-Koordinator.

Giganten-Karosse

Nicht jeden Wunsch kann Philipp erfüllen - zumindest nicht sofort: Vor zwei Jahren wollte ein Scheich einen gestretchten Phaeton ordern. "So etwas konnten wir seinerzeit technisch nicht abbilden, uns fehlte die Erfahrung, wir mussten passen", erzählt Philipp. Doch irgendwie ließ ihn und seine drei Kollegen die Vorstellung einer langgezogenen Luxuslimousine des Modells Phaeton nicht los. Sie begannen mit einer Sitzprobe in der Werkstatt, nahmen vier Phaeton-Sitze aus dem Regal und gruppierten sie so lange hin und her, bis sie sich mit ausreichend Beinfreiheit gegenübersaßen. Dann stand fest: Wollten sie den Vater aller Phaetons bauen, musste er 1,80 Meter länger werden als die Modelle vom Serienband.

Nach sechs Monaten Denkarbeit und einem weiteren halben Jahr Handwerk war es soweit, aus drei Limousinen wurde eine: der "Phaeton Lounge", 6,80 Meter lang, 420 PS stark - ein rollender Club mit Bordbar, Champagner- und Whisky-Gläsern, Kühlschrank, Humidor aus Eichen- und Zedernholz für die Cohiba, getönten Scheiben und einer Fußbodenbeleuchtung, die mit wechselnden Farben über die Dielen schimmert. Wie im Flugzeug lassen sich kleine Tische aus den Armlehnen entfalten. Per Bluetooth sind Computertastatur und Maus mit einem im Kofferraum installierten PC mit Mehrfach-DVD-Wechsler verbunden. Zwei 17-Zoll-Monitore sind in die Fahrzeugdecke integriert.

Ob der King-Size-Phaeton in Serie geht, steht noch nicht fest. Interessenten gibt es genug, meint Philipp. Einen Preis für sein Super-Unikat hingegen gibt es nicht. Noch nicht. Das dürfte allerdings die potenzielle Kundschaft nicht weiter interessieren. Luxus ist für sie nicht eine Frage des Preises, sondern des Willens.

Karriereurteil: VW Individual

Geschäftsfeld: Automobil
Umsatz: k.A.
Mitarbeiter: 207
Einstellungen: k.A.
Qualifikationen: BWL, techn. Studium
Einstiegsgehalt: 30.000 Euro pro Jahr

Kontakt: VW Individual GmbH, Hannoversche Straße 2a, 38448 Wolfsburg, e-mail: [email protected] oder extern [email protected],

Marktführer: 2 Punkte
Kuschelfaktor: 3 Punkte
Entwicklung: 3 Punkte
Jobsicherheit: 4 Punkte
Work-Life-Balance: 2,5 Punkte
Gehalt: 3 Punkte

Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die neuesten Karriere-Themen informieren? Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.karriere.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Ab sofort bleiben Sie bei den aktuellsten Karriere-Themen auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 2 Meldungen pro Woche.
Lade Seite...