Arbeitnehmer Bewährungsprobe Zeitarbeit

Wer nichts wird, wird Zeitarbeiter? Das Image hat sich gründlich gedreht, seit in Konzernen wie Airbus der Rotstift regiert und mobile Einsatzkräfte das Budget entlasten. Im Schatten der Krise entwickelt sich Zeitarbeit zur Jobmaschine für qualifizierte Fach- und Führungskräfte.

Anne Koschik | , aktualisiert

Zahllose Bewerbungsschreiben, zahllose Absagen - so läuft für viele die Jobsuche ab. Nicht für Andreas Langer. Mit einer Ingenieurzusatzqualifikation für Sicherheitstechnik in der Tasche bewarb sich der Diplom-Chemiker bei gerade mal zwölf Unternehmen, wurde zu vier Vorstellungsgesprächen eingeladen, schlug das erste Angebot bei RWE Systems aus, "weil wir nicht zusammengepasst hätten", und griff beim zweiten zu - ein Engineering-Job von Airbus, den ihm das Zeitarbeitsunternehmen Adecco anbot.

Ausgerechnet in der krisengeschüttelten Luftfahrtbranche - und dann auch noch Zeitarbeit? "Schon beim Einstellungsgespräch vor zwei Jahren wurde mir signalisiert, dass eine direkte Einstellung bei Airbus nicht möglich sei", sagt der 33-Jährige. "Trotzdem hat mich der angebotene Job gereizt." Auch andere gut ausgebildete Fachkräfte haben auf diese Weise in der Luftfahrt angeheuert und fürchten jetzt, in Zeiten heftigster Turbulenzen um den A380, als Erste gehen zu müssen.

Die Zeitarbeitsfirmen versuchen die Panik zu bremsen. "Airbus kann auch künftig nicht auf die hoch qualifizierten Mitarbeiter verzichten", heißt es beim Personaldienstleister Adecco, der dort mehr als 200 Ingenieure und Techniker beschäftigt. Schon aus ihrem Selbstverständnis heraus hat die Zeitarbeitsbranche mit Stellenabbau kein Problem. Schließlich lebt sie vom Trend zum "atmenden" Unternehmen, das kurzfristig anfordert und wieder abbaut: "Wir müssen immer damit rechnen, dass ein Kunde sein Personal reduziert und dies zunächst unsere Mitarbeiter betrifft", sagt Ingrid Hofmann, Vizepräsidentin des Bundesverbands Zeitarbeit (BZA). "Es ist tägliches Brot der Disponenten, für andere Arbeitseinsätze der Mitarbeiter zu sorgen."

Eine Million Jobs bis 2010
Ein Wandel vollzieht sich in Deutschland, das zeigen nicht nur die Luft- und Raumfahrtindustrie, sondern auch IT oder Automotive, die aus den Berg- und Talfahrten am Markt ihre Konsequenzen gezogen haben und ihr Personal vermehrt von Zeitarbeitsfirmen beziehen: Obwohl laut einer aktuellen Umfrage von Valid Research 41 Prozent der Deutschen Zeitarbeit für "nicht besonders attraktiv" halten und 15 Prozent gar für unzumutbar, boomt die Branche. Rund 4.800 Zeitarbeitsfirmen erwirtschafteten 2005 einen Umsatz von 8,1 Milliarden Euro. Gleichzeitig wurden hier mehr Arbeitsplätze geschaffen als anderswo, stellt die Lünendonk-Marktforschung fest. Was Gewerkschaftsvertreter und Betriebsräte wie jetzt bei Infineon und Qimondo - auf die Barrikaden ruft. Sie wandten sich an den Deutschen Bundestag, weil die Erfahrung mit der Leiharbeiterquote in der Produktion zeige, dass dauerhaft Arbeitsplätze mit Leiharbeitern besetzt würden.

Die Wachstumsrate der Zeitarbeitsbranche indes steigt weiter: Für 2006 rechnet der BZA mit 20 Prozent. Bis 2010 soll die Zahl der Leiharbeiter um 400.000 auf eine Million anwachsen. Das Potenzial gibt der Markt her: So planen "in naher Zukunft" 40 Prozent der Unternehmen Neueinstellungen, wobei sie zur Hälfte auf Zeitarbeitskräfte und befristete Jobs setzen, berichtet das Ifo-Institut. "Die Wirtschaft braucht im globalen Wettbewerb die Flexibilität in der Personalplanung. Könnten die Auftragsschwankungen nicht abgefedert werden, wären bestehende Arbeitsplätze massiv in Gefahr", erklärt Thomas Reitz, Geschäftsführer von Manpower Deutschland. Ganz anders sehen das die Gewerkschafter und sprechen von "systematischer Verlagerung der festen Arbeitsverhältnisse in prekäre Arbeit mit allen ihren Nachteilen für die Beschäftigten". Die Unentschlossenheit der Politiker tut ihr Übriges: Rechtsunsicherheit über die Zukunft des Kündigungsschutzes treibt den Zeitarbeitsfirmen zusätzlich viele Unternehmen zu, die sich bei der Gelegenheit noch gerne die aufwändige, kostenintensive Rekrutierung abnehmen lassen.

Raus aus der Schmuddelecke
Da passt es den Unternehmen auch gut, dass sich die Zeitarbeit seit der Einführung der Tarifverträge durch die Branchenverbände BZA, IGZ und AMP Anfang 2004 aus der Schmuddelecke heraushangelt. Der Wegfall der Überlassungshöchstdauer von einem Jahr, der den Unmut in der Produktion erst provozierte, öffnete paradoxerweise den Zeitarbeitsmarkt gerade für Akademiker, weil allein die Einarbeitung in höher qualifizierte Jobs drei oder mehr Monate kostet. Seither wächst die Zahl der Leiharbeiter mit Hochschulabschluss rasant: Waren es 2005 gerade einmal fünf Prozent, stieg der Anteil in diesem Jahr nach Branchenschätzungen auf mehr als das Doppelte.

Heute gibt es keinen Personaler mehr, der von vornherein abwinkt, wenn ein Ex-Zeitarbeiter in seinem Unternehmen anklopft: Bewerber mit diesem Background haben die gleichen Chancen wie jeder andere Bewerber, sagen fast 58 Prozent der Personaler in einer Umfrage von karriere. Weitere 19 Prozent übernehmen gerne Zeitarbeiter, wenn sie zuvor im Unternehmen einen guten Eindruck hinterlassen haben. Kernkompetenzen wie Offenheit, Flexibilität, Lernbereitschaft und eine breite Projekterfahrung kommen in Unternehmen wie Porsche, Deutsche Bank, Adidas oder Boehringer-Ingelheim gut an. Zeitarbeit sei "für Hochschulabsolventen eine adäquate und anerkannte Einstiegsmöglichkeit geworden", sagt Albrecht Bamler von Porsche.

Brücke in die Festanstellung
Andreas Müller hat die Erfahrung Zeitarbeit bereits zweimal in seinem Leben gemacht. Der Diplom-Betriebswirt stand nach einem Controller-Traineeprogramm und befristetem Anschlussvertrag ohne Job da. Auf den Rat einer Kollegin heuerte er beim Fach- und Führungskräftevermittler DIS an und wurde in seiner dritten Einsatzstelle bei einem großen Elektronikkonzern nach nur drei Monaten übernommen. Ein Jahr blieb er in Deutschland, wechselte dann für zwei Jahre zum britischen Schwesterunternehmen nahe London und kehrte 2004 nach Deutschland zurück, um seinen Steuerberater zu machen. Als Ende 2005 das Unternehmen entschied, seine Arbeitsstelle komplett nach England zu verlegen, zog Müller nicht mit - die Weiterbildung war ihm wichtiger.

Rund 100 Bewerbungen versendete er im Stuttgarter Raum, eine schickte er auf Empfehlung seines ehemaligen Arbeitgebers auch an den Personaldienstleister Robert Half. Und der war schneller als die anderen Unternehmen: Binnen drei Wochen besorgte er Müller einen Job als Creditcontroller beim Elektrotechnik-Unternehmen Pulse, die unbefristete Übernahme steht jetzt bevor. Dass Arbeitslosigkeit für den heute 42-Jährigen "nie ein Thema" war, verdankt er seinen Leihjobs. "Die Zeitarbeitsfirmen haben mich gut beraten und bis in das Unternehmen hinein begleitet. Die Passform stimmte letztlich immer."

Die Jobchancen für Betriebswirte oder Ingenieure sind derzeit ideal (Ist auf S.2 des Artikels nachzulesen). Aber auch Geistes- und Naturwissenschaftler haben laut Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) zusehends bessere Karten, über Verleiherfirmen einen Einstieg in die Arbeitswelt zu finden. Schwierig ist es dagegen für alle Studienrichtungen, die auf staatliche Verwaltungsberufe ausgerichtet sind, und für Sozialwissenschaftler. "Die Zeitarbeitsbranche hat überwiegend die freie Wirtschaft als Kunden", sagt Thomas Läpple vom BZA. Öffentliche Einrichtungen gehören selten zu ihrer Klientel.

Akademiker gesucht: Über 2.300 Jobs in Zeitarbeitsfirmen

Adecco
Akademikerquote: ca. 15 %,
Freie Stellen: ca. 500,
Gefragt: Ingenieure, Betriebswirte, Informatiker, Ärzte,
Branchen/Bereiche: Konstruktion, Fertigung, Vertrieb, Controlling, Banken, Versicherungen, Softwareproduktion, IT-Dienstleistungen, Gesundheitswesen (www.adecco.de)

DIS
Akademikerquote: 21 %,
Freie Stellen: 400-450,
Gefragt: Controller, Financial Consultants/-Analysts, Software-Entwickler, SAP-Spezialisten, IT-Consultants, Sourcing Manager, Marketingreferenten, Ingenieure unterschiedlicher Fachrichtungen,
Branchen/Bereiche: Finanzen, IT, Office & Management, Engineering (www.dis-ag.com)

Randstad
Akademikerquote: ca. 5 %,
Freie Stellen: ca. 350,
Gesucht: Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure Elektro-/Fahrzeugtechnik/Maschinenbau, Entwicklungsingenieure,
Branchen/Bereiche: Automobilzulieferung, Luftfahrt, IT (www.randstad.de)

Manpower
Akademikerquote: ca. 5 %,
Freie Stellen: ca. 300,
Gefragt: Ingenieure, Betriebswirte, Kaufleute,
Branchen/Bereiche: Flugzeugbau, Maschinen- und Werkzeugbau, Elektrotechnik, Automobilzulieferung, Banken, Finanzwesen (www.manpower.de)

Amadeus Fire
Akademikerquote: 25 %,
Freie Stellen: ca. 240,
Gefragt: kaufmännische Fach- und Führungskräfte,
Branchen/Bereiche: Finanz- und Rechnungswesen (www.amadeus-fire.de)

Goetzfried
Akademikerquote: 66 %, Freie Stellen: ca. 230, Gefragt: IT-Spezialisten, Ingenieure,
Branchen/Bereiche: u.a. Banken, Versicherungen, Engineering, Automotive (www.goetzfried-ag.com)

Hays
Akademikerquote: 100 %,
Freie Stellen: ca. 200,
Gefragt: Ingenieure Maschinenbau/Elektrotechnik, IT-Experten (erste Berufserfahrung erwünscht),
Branchen/Bereiche: Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt, Automotive, Medizintechnik, Chemie- und Verfahrenstechnik, Schiffsbau (www.hays.de)

Jobs in time
Akademikerquote: 5 %,
Freie Stellen: ca. 100,
Gefragt: Ingenieure Maschinenbau/Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieure, Informatiker, Betriebswirte,
Branchen/Bereiche: alle (www.jobsintime.de)

Da ist was faul!
So erkennen Sie die schwarzen Schafe:

Blindstellen im Web. Den ersten Eindruck gewinnen Bewerber über den Internetauftritt der Zeitarbeitsfirma. Riskieren Sie einen zweiten Blick: Wer nur wenig über sich verrät, hat selten Seriöses zu bieten. Dürre Infos über das Unternehmen und seine Leistungen sind das Killerkriterium Nummer eins.
Leere Wände. Obacht bei Unternehmen, in deren Räumlichkeiten folgende Aushänge fehlen: Zertifikat für Qualitätsmanagement nach DIN ISO; Arbeits- und Gesundheitsbedingungen; Gleichstellungsgesetz.
Rauer Umgangston. Mitarbeiter sind ein wertvolles Gut und so sollten sie auch behandelt werden. Unternehmen, die kurz angebunden sind oder gar unhöflich, gehören auf die Streichliste.
Unprofessionalität. Erkennt man an einem miserabel geführten Vorstellungsgespräch. Zeigt das Unternehmen nur Interesse an Ihrer Arbeitskraft und nicht an Ihrer Persönlichkeit, ist Vorsicht angesagt. Findet gar kein Interview statt: Finger weg!
Intransparenz. Die Kunden, mit denen das Unternehmen arbeitet, bleiben ein Geheimnis.
Vage Versprechungen. Fragen über die Einstellungskonditionen beantwortet das Unternehmen nur ausweichend. Konkrete Aufträge bleiben im Dunkeln, Einsatzgebiete werden nur angedeutet, die Dauer des Einsatzes ist unbestimmt.
Knebelkonditionen. Möglichkeiten zur Übernahme durch Entleiherfirmen sind ausgeschlossen oder erst nach einem langen Zeitraum möglich. Üblicherweise überlassen die Zeitarbeitsfirmen ihren Kunden junge Akademiker nach einem bis sechs Monaten.

Hoffen auf den Klebeeffekt
Nicht nur die Zeitarbeitskundschaft hat ihre eigenen Anforderungen, auch die Zeitarbeit selbst ist nicht für jedermann gemacht: "Man muss der Typ dafür sein", sagt Adecco-Geschäftsführer Uwe Beyer. Zeitarbeit ist, wie der Projektleiter der neuesten IAB-Studie, Markus Promberger, sagt, "etwas für Berufseinsteiger oder für solche Kandidaten, die erst einmal in verschiedene Jobs und Branchen hineinschnuppern wollen". Wer einen Job fürs Leben sucht, möglichst gleich um die Ecke, ist fehl am Platz.

Für Hochschulabsolventen, die sich noch im unendlichen Praktikantenkarussell drehen, ist das Jobhopping in der Zeitarbeit allemal die bessere Perspektive. Rund ein Drittel aller Zeitarbeitskräfte findet den Absprung in die Festanstellung - quer durch alle Qualifikationen. Auf der akademischen Ebene liegen die Quoten weit höher: "In der Finanzbranche sind es sogar 90 Prozent - und zwar innerhalb der ersten drei Monate", sagt Uwe Beyer von Adecco. Anbieter wie DIS oder Manpower machen ähnliche Erfahrungen und sind deshalb ständig auf der Suche nach qualifiziertem Nachschub.

Zeit zu gehen
Qualifizierte Zeitarbeit hat sich als probates Sprungbrett in die Jobwelt erwiesen, Karriere aber macht man anderswo. Nicht länger als ein, maximal zwei Jahre sollten Akademiker in der Zeitarbeit verbringen, weiß IAB-Forscher Promberger. "Bei einer erneuten Bewerbung könnte sich der Personaler sonst sagen: Der hat's wohl vorher nicht geschafft, anderswo unterzukommen, vielleicht ist der schwierig." Auch aus finanzieller Sicht rät der Arbeitsmarktexperte von einem längeren Verbleib in der Zeitarbeit ab: "Da können sie nicht das Gehalt mit allen Benefits erreichen, das die freie Wirtschaft bietet."

Das zeigen die Tariflöhne Zeitarbeit für 2007: Selbst in der höchsten Gehaltsstufe sind, abhängig vom jeweiligen Vertrag der Verbände, nicht mehr als 14,26 bis 17,19 Euro pro Stunde drin, die allenfalls durch gelegentliche Extrazahlungen bei Zusatzvereinbarungen aufgehübscht werden - und ohnehin je nach Einsatzgebiet laufend variieren können. Tatsächlich liegen die von den Entleiherfirmen gezahlten Löhne viel höher, doch den Löwenanteil zweigen sich die Zeitarbeitsfirmen ab. Nach Studien des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung springt für den Verleiher das 1,2- bis Zweifache dessen heraus, was an den Mitarbeiter weitergereicht wird.

Mehr wert mit Weiterbildung
Allen Nachteilen zum Trotz gewinnen die deutschen Anbieter von Zeitarbeit weiter an Boden - nicht zuletzt, weil sie sich über zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen ihrer Arbeitskräfte zum Maßschneider des Marktes machen. "Die Unternehmen erwarten Full Service, darauf müssen wir uns einstellen", sagt Uwe Beyer von Adecco. Weiterbildungsangebote binden Personal und erhöhen den Vermittlungswert. So arbeitet Amadeus FiRe mit einer Steuerfachschule und einer Akademie für internationale Rechnungslegung zusammen. Unternehmen wie Manpower oder Adecco bilden Mechaniker und Ingenieure für die Industrie weiter. Ein Mitnahmeeffekt, den auch die hoch qualifizierten Leiharbeiter gerne sehen, selbst wenn sie in den krisengeschüttelten Branchen dann doch kein dauerhaftes Glück finden.

Artikel teilen

Ihr Browser ist veraltet. Deshalb können Sie diese Webseite nicht korrekt darstellen!

Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:

Für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit, Komfort und Spaß.

Lade Seite...