Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Ab in die Wüste!
Foto: Tournee/Fotolia.com
Unbefristete Jobs

Vor Kündigungen keineswegs sicher

Teil 5: Verstöße und Straftaten

5. Mitarbeiter begeht Straftat

Kollegen bestehlen, in die Firmenkasse greifen, oder eine andere Straftat begehen – in allen Fällen droht die Kündigung aus verhaltensbedingtem Grund. In vielen Fällen gleich die fristlose.

Vertrauensbruch.
Mit einer Straftat schädigt der Mitarbeiter nicht nur Kollegen oder Chef, er zerstört auch das Vertrauen in die weitere Zusammenarbeit. Dem Betrieb ist diese nicht zuzumuten.

Kündigung.
Je nach Schwere des Vergehens kann der Betrieb ohne Abmahnung außerordentlich verhaltensbedingt kündigen. Bei einem kleineren Verstoß ist zumindest eine vorherige Abmahnung ratsam.

Verdachtskündigung.
Sprechen erhebliche Indizien dafür, welcher Mitarbeiter gegen Kollegen oder Arbeitgeber agiert hat, fehlt aber noch der Beweis, kann der Betrieb eine Verdachtskündigung aussprechen. "Dabei darf aber nur das letzte Quäntchen an Gewissheit fehlen", warnt Rechtsanwalt Bauer. Fehlen etwa abends in der Kasse, auf die zwei Mitarbeiterinnen Zugriff hatten, 100 Euro, darf der Vorgesetzte ohne weiteren Beweis keiner von beiden kündigen. Vor der Verdachtskündigung muss der Chef den betroffenen Mitarbeiter anhören.

Frist.
Kündigungen wegen Straftaten und anderen gravierenden Verstößen, sind meist außerordentlich. Das bedeutet in der Regel fristlos. "Der Chef kann zwar auch einen Mitarbeiter noch gewisse Zeit weiterbeschäftigen", so Experte Bauer, "riskiert aber damit, dass der Arbeitsrichter die außerordentliche Kündigung ablehnt." Dann wird er also lieber gleich fristlos kündigen.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 29.10.2013
 

Fair Company | Initiative