Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Top-Manager zweifeln an ihren Chefs
Foto: olly / fotolia.com
Innovationsmanagement

Top-Manager zweifeln an ihren Chefs

Elias Huber, wiwo.de
Wer rastet, rostet, sagt das Sprichwort. Das gilt auch für Unternehmenslenker. Aber: Nur 17 Prozent der Führungskräfte trauen ihren Chefs zu, das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen.
Schlechtes Zeugnis für Unternehmenslenker: Wandel steht auf der Prioritätenliste der meisten Manager noch vor der Verbesserung der Profitabilität und der Steigerung von organischem Wachstum. Nur: Ihren Chefs, also den Top-Managern trauen sie nicht zu, das Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. So lautet das Resultat einer Studie des weltweit größten Headhunters Korn Ferry.

Die Talentsucher befragten über 7.500 Führungskräfte aus 107 Ländern. Das Ergebnis: Nur eine Minderheit von 17 Prozent traut dem Vorgesetzten erfolgreiche Veränderungen zu. "Als Vorstandschef oder Geschäftsführer wäre ich heute schon deutlich beunruhigt, wenn ich das Gefühl hätte, dass meine Führungskräfte nur teilweise die komplexen Change-Prozesse gestalten können", sagt Hubertus Graf Douglas, Geschäftsführer von Korn Ferry in Deutschland.

Ein klares Signal an die oberen Abteilungen, hier etwas zu tun: "Die in unserer Studie befragten Teilnehmer haben selbst Defizite zur Erreichung dieser Ziele bei den Kompetenzen ihrer Führungskräfte benannt. Dementsprechend müssen sie jetzt handeln und ihre Führungskräfteentwicklung deutlich anpassen", sagt Hubertus Douglas.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 08.11.2015
 

Fair Company | Initiative