Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Gründer und Ideen
Foto: stockphoto-graf/Fotolia.com
Start-up-Finanzierung

Mehr Risikokapital für beständiges Know-how in Deutschland

Teil 3: Optimierung der Förderrichtlinie

Was sagt der Finanzminister?

Die Fachreferate im Ministerium führen in der Angelegenheit Gespräche mit unterschiedlichen Akteuren. Auch wird gemeinsam mit der Deutschen Börse geprüft, ob ein neues Börsensegment für Start-ups eingeführt werden sollte.

Wann gibt es Ergebnisse?

Ich hoffe, dass wir vor allem bei den Finanzierungsfragen in einem Jahr vorangekommen sind. Aber wir haben schon heute erste Erfolge vorzuweisen. Zum Beispiel beim Investitionszuschuss Wagniskapital, mit dem Investitionen von Business Angels mit 20 Prozent gefördert werden. Bislang wurden Zuschüsse in Höhe von rund 5,2 Millionen Euro bewilligt und so 25 Millionen Euro an Wagniskapital mobilisiert. Die Förderrichtlinie wird nach Ostern optimiert, um den Anforderungen von Investoren und Startups noch besser gerecht zu werden. Zudem setzen wir uns derzeit für eine Steuerfreistellung des Zuschusses ein.

Sie haben vorhin das Potenzial von Sicherheitssoftware betont. Was tun Sie, um die Wirtschaft nach der NSA-Affäre besser zu schützen?

Wir werben bei der Wirtschaft dafür, ihre IT-Sicherheit zu erhöhen, vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Die großen deutschen Unternehmen verfügen heute über zahlreiche Sicherungsinstrumente, die die Gefahr verringern, dass ihre Daten angezapft werden. Einige unserer Mittelständler müssen wir jedoch noch für das Thema Daten- und IT-Sicherheit sensibilisieren. Denn: nahezu alle kleinen und mittleren Unternehmen sind im Netz, aber nur die Hälfte sorgt für sichere Software.

 

Fair Company | Initiative