Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Schleudersessel Vostand
Foto: lassedesignen/fotolia.com
Fluktuation im Vorstand

Jeder fünfte CEO wird rausgeschmissen

Claudia Tödtmann, wiwo.de
Schleudersitz Chefsessel: Eine Studie belegt, dass mindestens 22 Prozent aller CEOs unfreiwillig ihren Posten räumen. Und die Ex-Vorstandschefs sind jung wie nie: Sie verlieren ihren Chefsessel im Schnitt mit 56 Jahren.
Gut jeder fünfte Vorstandsvorsitzende musste im vergangenen Jahr – unfreiwillig oder ungeplant – seinen Posten räumen. 22 Prozent der Unternehmenslenker wurden gefeuert, wie die Unternehmensberatung Strategy& (ehemals Booz & Company) bei einer Analyse von 300 börsennotierten Unternehmen im deutschsprachigen Raum errechnete.

Trennungsgründe

Demnach musste jeder zehnte Vorstands-Kapitän seinen Hut nehmen, weil er gescheitert war. Hierzu zählen Fälle mit schwierigen wirtschaftlichen Situationen, wie beispielsweise im Falle Roland Kochs bei Bilfinger. Nach mehreren Gewinnwarnungen musste der ehemalige hessische Ministerpräsident zurücktreten.

In anderen Fällen traute das Unternehmen dem Vorstandschef den geplanten Kurswechsel nicht mehr zu. Auch wenn der Vorstandschef eine Strafanzeige wegen eines Vorfalls im Job oder einen Compliance-Fall am Hals hat, kann er oft nicht länger im Amt bleiben. In zwölf Prozent der Fälle müssen die Chefs gehen, weil ihr Unternehmen übernommen wurde oder fusioniert hatte.

Eine Übernahme ist kein geplanter Abschied 78 Prozent der Vorstandschefs verschwanden von der Bildfläche, weil sie entweder die Altersgrenze erreichten oder ihre Verträge ausliefen – das gilt in der Studie von Strategy& damit als geplanter Wechsel. Selbst wenn ein Top-Manager bei einer Fusion oder Übernahme eine Change-of-Control-Klausel – das ist eine Ausstiegsklausel mit einem Wahlrecht – nutzen kann wie René Obermann: Er war erst wenige Wochen beim niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo, als der US-Riese Liberty Global das Unternehmen übernahm. Der Ex-Telekom-Chef entschied sich, die vertraglich vereinbarte Abfindung zu wählen und war ruckzuck wieder draußen – aber eben nicht geplant.
 

Fair Company | Initiative