Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Foto: lovelyday12 / Fotolia.com
Auslandsengagement der Dax-Konzerne

Internationalisierung schafft Arbeitsplätze vor der Haustüre

dpa, wiwo.de
"Geschäft in Übersee bringt Jobs daheim" – diese Faustformel lässt sich für Deutschlands Börsenriesen aus Statistiken ablesen. Demnach sichert Wachstum fern der Heimat die Belegschaften daheim.
Mehr Erfolg im Ausland schafft mehr Beschäftigung im Inland – diese Formel gilt laut einer Studie in Summe für die deutschen Konzerne aus dem Dax. Und je stärker die Unternehmen schon internationalisiert sind, desto größer wird dieser Effekt. Das besagt eine Analyse des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens EY, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

"Das Auslandsengagement der Dax-Konzerne war in den vergangenen Jahren eine Erfolgsgeschichte – auch für den Standort Deutschland", sagte Mathieu Meyer, Mitglied der EY-Geschäftsführung. "Hierzulande wuchs die Beschäftigung in den vergangenen Jahren stärker als der Umsatz. Das war nur dank des boomenden Auslandsgeschäfts möglich." Das laste Fabriken aus und bringe den Zentralbereichen daheim wie Forschung und Entwicklung oder dem Marketing positive Impulse.

Der Studie zufolge stieg der Auslandsumsatz der 30 größten deutschen börsennotierten Firmen seit 2011 um 28 Prozent – jedoch legte die Zahl der außerhalb Deutschlands beschäftigten Mitarbeiter nur um acht Prozent zu. Umgekehrt ist das Verhältnis mit Blick auf Deutschland: Dort stieg die Zahl der hierzulande Beschäftigten um sechs Prozent, der im Inland erwirtschaftete Umsatz aber gerade einmal um fünf Prozent.

Hoher Umsatz im Ausland, mehr Mitarbeiter im Inland

Für die Faustformel "Geschäft in Übersee bringt Jobs daheim" spreche zudem, dass ausgerechnet die besonders stark internationalisierten Unternehmen das Beschäftigungsplus in Deutschland antrieben: Die 13 Dax-Konzerne, die mehr als 80 Prozent ihres Umsatzes außerhalb Deutschlands erwirtschaften, erhöhten ihre Gesamtbelegschaft seit 2011 um 16 Prozent – die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland stieg dabei immerhin um 13 Prozent. Bei den übrigen, weniger international geprägten Dax-Unternehmen stieg die weltweite Beschäftigung nur um drei Prozent und die Mitarbeiterzahl daheim um zwei Prozent.

Mit 13 Dax-Unternehmen erwirtschaftet fast die Hälfte der deutschen Börsen-Bundesliga mindestens 80 Prozent ihres Umsatzes im Ausland – aber nur bei vieren liegt der Auslandsanteil bei der Beschäftigung bei 80 Prozent oder höher. Den höchsten Belegschafts-Auslandsanteil weisen Fresenius Medical Care und HeidelbergCement auf. Sie kommen fern der Heimat auf 95 beziehungsweise 91 Prozent ihrer Mitarbeiter.

Am anderen Ende liegt der Wohnungsverwalter Vonovia: Er hat alle seine Mitarbeiter im Inland. Bei der Commerzbank sind 76 Prozent Inlandsmitarbeiter, bei ProSiebenSat1 noch 70, bei BMW 69 Prozent.

Fair Company | Initiative