Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Personalgewinnung durch neue Medien
Foto: Milles Studio/Fotolia.com
Mitarbeitersuche

Fünf Tipps für Social-Media-Recruiting

Kerstin Dämon, wiwo.de
Unternehmen suchen zunehmend über Facebook oder Xing nach Bewerbern. Nur Erfolg haben sie damit bislang kaum. Immerhin: Die Stellenanzeige im Web 2.0 erreicht mehr Menschen als die Zeitungsannonce.
Social Media Portale wie Xing, Facebook und LinkedIn werden immer häufiger für die Personalsuche eingesetzt. Schließlich nutzen mehr als sechs Millionen Deutsche ebenfalls diese Portale, anstatt die Homepages der einzelnen Unternehmen zu besuchen oder in den Stellenanzeigen der Zeitung nach einem geeigneten Job zu schauen. Wer seine Bewerber erreichen will, kommt um soziale Netzwerke also gar nicht herum. Nur Erfolg haben die Unternehmen damit keinen.

Was Unternehmen beim Social-Media-Recruiting beachten sollten

1. Urteilen Sie nicht zu schnell

Wie ein Kandidat seine Social Media-Profile pflegt oder ob er überhaupt dort vertreten ist, lässt keine Aussage über seine Eignungen und Fähigkeiten zu. Nur weil jemand besonders viel postet, muss das nicht heißen, dass er auch im Job äußerst engagiert ist.

2. Achten Sie auf das Risiko

Der Blick in die Social Media-Profile kann Ihren Eindruck bestätigen, aber auch ins Gegenteil verkehren. Lockere Umgangsformen auf Xing, LinkedIn oder Facebook und Selfies sagen noch nichts darüber aus, wie professionell ein Kandidat arbeitet. Legen Sie fest, welchen Stellenwert Informationen aus den sozialen Medien einnehmen sollen. 

3. Respektieren Sie die Privatsphäre

Xing und Facebook nutzen viele primär für private Kontakte. Bei der proaktiven Suche nach geeigneten Kandidaten sollten Sie daher Ihre Ansprache vorsichtig formulieren und einer möglichen Bitte, von Jobangeboten über Social Media Abstand zu nehmen, nachkommen.

4. Social Media ist kein Ersatz für den persönlichen Handschlag

Viele Unternehmen glauben, ihre bisherigen Recruiting-Maßnahmen durch Social Media ersetzen zu können. Dabei gehen jedoch wichtige Informationen verloren – zum Beispiel wie potenzielle Kandidaten auf Stresssituationen reagieren und ob sie als Persönlichkeit in Ihr Team passen.

5. Behalten Sie Ihre Ressourcen im Blick

Die Kontaktaufnahme mit potenziellen Kandidaten über die sozialen Medien ist verlockend. Vor allem die Kontaktpflege kostet aber viel Zeit und Engagement. Stellen Sie sich die Frage, ob Sie das auch langfristig leisten können.

 

Fair Company | Initiative