Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Erst das Vergnügen, dann das Jobangebot – Recruiting-Events werden immer bunter!
Erst das Vergnügen, dann das Jobangebot – Recruiting-Events werden immer bunter!Foto: JackF/Fotolia.com
Active Sourcing

Erst das Vergnügen, dann das Jobangebot

Claudia Obmann
Fußballturnier, Pokernacht oder Abenteuerreise – mit immer ausgefalleneren Aktionen bemühen sich die Arbeitgeber um neue Mitarbeiter. Zunehmend sind dabei sogar Geschäftsführer oder Vorstände mit von der Partie, damit künftige Kollegen vorab checken können, ob die Chemie stimmt.
"Sie haben eine Lernkurve, die kriegen Sie sonst nirgends. Und jeden Morgen wird gelacht", versprach Allianz-Vorstand Alexander Vollert seinem künftigen Assistenten. Diese Zusage machte er jedoch nicht in einem Vorstellungsgespräch unter vier Augen, sondern in einem Minivideo – für jedermann im Internet sichtbar.

Chef sucht Mitarbeiter

Vollert und acht seiner Vorstandskollegen suchten dringend fähige Nachwuchskräfte für Spitzenpositionen im Topmanagement des Münchener Versicherungskonzerns und wählten dafür einen ungewöhnlichen Weg: Je zwei Minuten lang präsentierten sie sich selbst per Video als mögliche Chefs.

Verkehrte Welt: Spitzenmanager bewerben sich um neue Mitarbeiter? Der demografische Wandel, der den raren Nachwuchs zur umworbenen Spezies werden lässt, macht's möglich. Denn Studien zufolge fehlen im Jahr 2025 bis zu 6,5 Millionen Arbeitskräfte in Deutschland, darunter rund 2,4 Millionen Akademiker.

Professionelle Talentscouts  

Daher sorgen sich Arbeitgeber nicht nur zunehmend um ihr Image bei Hochschulabsolventen, sondern buhlen zudem mit immer ausgefalleneren Aktionen um Talente – egal, ob Einsteiger oder Profis mit Berufserfahrung gebraucht werden. Das Kalkül: Mit aufsehenerregenden Events lässt sich der Radius der Personalsuche deutlich ausweiten. "Active Sourcing" nennen Experten diese Art, Personal zu gewinnen. In gut 140 der 1 000 größten deutschen Unternehmen gibt es bereits spezielle Talentscouts, zeigt eine Studie der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main. Diese Personaler suchen Kandidaten abseits von Stellenbörsen und Personalmessen. Sie schaffen sich ihren eigenen, exklusiven Talentpool. 

Auf Tuchfühlung 

Darin landen die besten Teilnehmer ungewöhnlicher Karriere-Events. Immer öfter sind bei diesen extravaganten Veranstaltungen Chefs oder hochrangige Manager selbst vor Ort, damit künftige Kollegen vorab checken können, ob die Chemie stimmt.

So winkte den 38 vielversprechendsten unter den insgesamt 550 Bewerbern, die sich auf eines der Onlinevorstandsvideos der Allianz hin meldeten, dann auch eine Einladung zu einem exklusiven Wochenende in Kempfenhausen am Starnberger See. Dort, im feinen Managementinstitut der Firma, lernten die Toptalente die Vorstände der Versicherung ganz zwanglos kennen und schnupperten Unternehmensluft.
 

Fair Company | Initiative