Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Studentenjob
Foto: contrastwerkstatt / fotolia.com
Studentenjobs

Wenn Arbeiten gut für die Note ist

Teil 3: Erfahrung zahlt sich aus

Wer als BWL-Student bei einer Wirtschaftsprüfung jobben kann, sieht dort, was die auswendig gelernten Formeln und Managementgrundsätze in der Wirklichkeit bewirken und auch das Gelernte aus Technik des Betrieblichen Rechnungswesens lässt sich in der Buchhaltung eines Unternehmens am lebenden Objekt anwenden. Selbst angehende Juristen können als Aushilfen etwas für Studium und das spätere Berufsleben lernen – wenn statt zu kellnern in der Personalabteilung eines kleinen Unternehmens aushelfen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Bei den klassischen Nebenjobs – kellnern, kassieren, bedienen – lernt man dagegen eher den Umgang mit Menschen – das hilft zwar nicht bei der Abschlussarbeit, aber im Leben sind diese soft skills Gold wert. Finden im Übrigen auch die Arbeitgeber. Wer mit seinem Nebenjob gleich den Berufseinstieg vorbereiten möchte, sollte versuchen, einen der begehrten Stellen als Werkstudent oder studentische Hilfskraft zu ergattern. Das ist zwar nicht unbedingt lukrativer, als die Stelle im Eiscafé, hat aber diverse Vorteile:

  • die Jobs sind mindestens auf ein halbes Jahr – wenn nicht gleich das ganze Studium ausgelegt und bieten so eine gewisse Sicherheit

  • manche Firmen bevorzugen Absolventen ein, die schon während des Studiums bei ihnen gearbeitet haben

  • wer als Hiwi seines Professors an Forschungsprojekten und Büchern mitgearbeitet hat, lernt Leute kennen

Und Vitamin B ist bei der Stellenvergabe das A und O wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeigt. Demnach kommen 29 Prozent aller Neueinstellungen über persönliche Kontakte zustande. Aber selbst wenn der Nebenjob nicht der große Türöffner sein sollte und das Studium nicht mit Magna cum laude abgeschlossen wird, hat man zumindest etwas gewonnen: Praxiserfahrung und die Erkenntnis, es auch ohne Mami und Papi zu schaffen. Und das ist doch auch schon mal was wert.

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 29.02.2016
 

Fair Company | Initiative